Alle Jahre wieder geht die große Fotoparade von Michael an den Start.

Die Qual der Wahl, welche der vielen tollen Bilder des Jahres 2019 es in die von Michael benannten Kategorien schaffen sollen ist groß. Stundenlang haben wir uns durch unser Archiv gewühlt und präsentieren nun unsere Auswahl.

Die Kategorien

Wie immer hat Michael auch dieses Mal thematische Kategorien vorgegeben. Dieses Jahr sind es neben der obligatorischen Kategorie „Schönstes Foto“ folgende Begriffe:

  • “Stadtbild” oder “Landschaft”
  • “Tier” oder “Pflanze”
  • “Berge” oder “Meer”
  • “Fremdländisch” oder “einheimisch”
  • “Sonnenaufgang” oder “Sonnenuntergang”
  • “Schwarz-Weiß” oder “bunt”

Es sei schon einmal verraten, dass wir uns bei den meisten Paaren nicht entscheiden konnten und daher aus dem „oder“ ein „und“ gemacht haben.

Außerdem machen wir gerne von der Freiheit Gebrauch, eigene Kategorien erstellen zu dürfen. So können wir dir noch ein paar mehr unserer schönsten Fotos aus 2019 präsentieren.

Stadtbild und Landschaft

Es gibt wunderschöne Städte und traumhafte Landschaften. Für uns hat beides seinen Reiz, wobei wir im Zweifel etwas mehr zu einer Reise in die Natur tendieren als zu einer reinen Städtetour. Aber oft lässt sich ja beides verbinden.

kleine Fähre fährt über smaragdgrünen See.

Der Komani-See in Albanien.

Bei unserer Reise durch Albanien haben wir großartige Landschaften erlebt. Eine der faszinierendsten war der leuchtendgrüne Komani-See im Norden des Landes.

Es handelt sich um einen Stausee, der sich durch die tief eingeschnittene, fjordähnliche Landschaft schlängelt. Die smaragdgrüne Farbe des Sees ist unglaublich schön. Obwohl wir bei unserem Besuch am Komani-See bedeckten Himmel hatten, leuchtet das Wasser intensiv. Bei Sonnenschein muss es der absolute Knaller sein.

Großer Platz in Tirana mit Uhrturm und Minarett.

Der Skanderbeg-Platz in Tirana.

Unser Stadtbild kommt ebenfalls aus Albanien. Es zeigt den zentralen Skanderbeg-Platz in Albaniens Hauptstadt Tirana.

In der quirligen Metropole vereinen sich osmanische und christliche Einflüsse zu einer spannenden Mixtur. Jahrelang lag Tirana im Dornröschenschlaf der Diktatur. Nun erwacht es zu vibrierendem Leben und neben den klassischen Sehenswürdigkeiten gibt es viel Flair zu erleben.

Tier oder Pflanze

Tiere sind immer wieder reizvolle Fotomotive. Im Gegensatz zu Pflanzen halten sie allerdings oft nicht lange genug still. Wir haben unzählige Fotos, auf denen uns das tierische Model schnöde das Hinterteil entgegenstreckt.

Zwei Ziegen liegen auf der Weide.

Liegende Ziegen an der Mosel.

Diese beiden Kandidaten waren super gechillt und zuckten höchstens mal mit den Ohren. Wie sie da in perfekter Symmetrie liegen sieht es fast aus, als wollten sie für uns posen.

Dieses Bild entstand auf einer unserer Wanderungen auf dem Moselsteig rund um Neef.

Pflanzen halten eher still, wenn sie nicht gerade vom Wind gebeutelt werden. Besonders lieben wir die exotischen Pflanzen in ihrer natürlichen Umgebung. In Obidos in Portugal ist uns diese majestätische Strelitzie vor die Linse gekommen.

Strelitzienblüte.

Ein Prachtexemplar.

Uns erinnern die Blüten der Strelitzien immer an einen bunten, exotischen Vogelkopf. Insofern passt sie unter die Rubrik Pflanze-Tier besonders gut.

Berge oder Meer

Was heißt hier oder? Berge und Meer sind doch eindeutig die richtige Wahl!

Wir lieben das Meer – am liebsten angenehm temperiert – mit seinen vielen Nuancen an Blau-, Türkis- und Smaragdtönen.

In Albanien haben wir den Strandort Ksamil besucht. Dort fanden wir einen weißen Sandstrand und türkisschimmerndes Meer und fühlten uns in die Karibik versetzt. Ja, auch die Adria kann offensichtlich Karibik!

Strand mit kleinem Steg und blauem Meer.

Der Strand bei Ksamil.

Albanien ist das Land der Berge. Das Gebirge reicht bis an das Mittelmeer. Dennoch kommt unser Foto zum Thema Berge aus einer anderen Ecke des Mittelmeers.

Der Ätna auf Sizilien als Europas aktivster und größter Vulkan ist ein beeindruckender Berg. Um ihn in seiner Majestät zu genießen, sollte man früh aufstehen, denn im Laufe des Tages zieht er sich gerne ein Wolkendeckchen über.

Ätna stößt Rauchwolken aus.

Der Ätna raucht vor sich hin.

Dieses Bild ist von Taormina aus fotografiert. Der Ätna stieß in diesen Tagen stets helle Rauchfahnen aus. Ab und zu hustete er jedoch eine kleine schwarze Eruption aus, die du auf dem Foto erkennen kannst.

Wir waren dort an unserem zweiten Urlaubstag auf Sizilien. Am Nachmittag des gleichen Tages knickte ich unglücklich um und brach mir den Fuß. Damit war die geplante Wanderung am Ätna für diesen Urlaub für uns gestrichen. Die restlichen Tage verbrachte ich mit einem hübschen Gipsstiefel. Doch wir machten das Beste aus den Umständen und besichtigten die schönen Barockstädte im Südwesten Siziliens von Auto, Rundfahrtbus oder Ape-Tuktuk aus.

Fremdländisch oder einheimisch

Als passionierte Reisende fesselt uns das Fremdländische natürlich sehr. Wir sehen uns mit Neugier und Interesse in anderen Ländern um und entdecken gerne die uns fremden Gepflogenheiten.

Sehr strange kam uns im Süden Albaniens der Brauch vor, Puppen oder Stofftiere an Gebäuden und Grundstücken zu befestigen. Immer wieder sahen wir diese recht unheimlichen Gestalten und fragten uns, was dahinter steckte.

Stofftier an ein Fenstergitter gebunden.

Einohriger Stoffhase an einem verlassenen Gebäude.

Diese Figur sahen wir an einem Gebäude, das offensichtlich verlassen und dem Verfall preisgegeben war. Ein richtiger Lost Place, der vom Ambiente her für den Dreh eines Horrorfilms geeignet wäre.

Schließlich erklärte uns jemand, dass die Figuren das Haus und seine Bewohner vor dem Bösen Blick schützen sollen. Der Böse Blick bleibt dann an der Puppe oder dem Stofftier hängen und die Menschen werden verschont. Dieser Aberglaube scheint besonders im Süden von Albanien noch weit verbreitet zu sein.

Zu „einheimisch“ haben wir uns für folgendes Foto entschieden:

Brunnen auf Platz, von Fachwerk umgeben.

Der Marktplatz von Butzbach.

Ist Fachwerk nicht schon der Inbegriff von Heimeligkeit? Wir haben die Kleinstadt Butzbach besucht, als wir ein Wochenende im benachbarten Wetzlar verbrachten. Dieser Platz ist für mich, Gina, ein besonderer Begriff von (ein-)heimisch, denn in Butzbach habe ich viele Jahre meiner Kindheit verbracht. Den Marktplatz hatte ich noch in lebhafter Erinnerung. Als Kinder patschten wir gerne in dem Wasser des Brunnens. So nutzten wir den Trip nach Wetzlar zu einem Ausflug in meine Kindheit.

Sonnenuntergang

Hier gibt es ausnahmsweise kein Begriffspaar. Den Sonnenaufgang erleben wir nur ausgesprochen selten, da wir Langschläfer sind.

Deshalb gibt es hier einen Sonnenuntergang, den wir im albanischen Kruje aufgenommen haben.

Sonnenuntergang mit dramatischen Wolken.

Sonnenuntergang von der Burg Kruje aus.

Kruje ist für Albanien ein wichtiger Ort. Hoch auf dem Berg thront die Burg Kruje. Sie war einstmals Sitz des albanischen Nationalhelden Skanderbeg, der 25 Jahre lang die osmanische Übermacht von Albanien fernhielt.

An diesem geschichtsträchtigen Ort schauten wir der Sonne zu, wie sie langsam in der Küstenebene versank.

Schwarz-weiß oder bunt

Wir müssen zugeben, dass wir nur selten Schwarz-Weiß-Fotos machen. Doch das ein oder andere Motiv reizt dazu, seine Formen oder Strukturen in Schwarz-Weiß herauszustellen.

Schwarz-Weiß-Foto eines verzierten Bogens im Kloster.

Kreuzgangbogen im Kloster.

Die feinen Bögen und Spitzen der manuelinischen Architektur in vielen portugiesischen Klöstern wirken im Schwarz-Weiß-Kontrast besonders filigran.

Wir haben die Klöster Batalha, Tomar und Alcobaca nördlich von Lissabon besucht und konnten uns an der prachtvollen Gestaltung kaum satt sehen.

Doch Bunt hat natürlich auch seinen Reiz. Oft fällt uns auf, wie bunt in anderen Ländern vieles gestaltet ist. Kräftige, fröhliche Farben machen gleich gute Laune.

Roter Turm vor blauem Himmel.

Der Uhrtum in der Festung von Korfu-Stadt.

Dieses Bild des Uhrturms in der alten Festung von Korfu-Stadt gefällt uns wegen der freundlichen Farben sehr gut.

In Korfu-Stadt haben wir uns einen Tag aufgehalten, bevor wir mit dem Schiff nach Saranda in Albanien übergesetzt haben.

Unser schönstes Foto

Trommelwirbel!

Hier präsentieren wir euch unser schönstes Foto aus dem Jahr 2019:

Rötlicher Leguan.

Ist er nicht schön?

Dieses Foto stammt nicht von unseren Reisen, sondern von einem Bloggertreffen im Terrazoo, den unser Freund Thomas organisiert hatte. Viele faszinierende Aufnahmen von Schlangen, Leguanen, tropischen Fröschen und anderen exotischen Tieren sind uns dort gelungen.

Unser absolutes Lieblingsbild ist dieser freundlich blickende Leguan, der sich geduldig von uns ablichten ließ.

Weitere Kategorien

Wie bereits angekündigt, haben wir uns noch die ein oder andere Kategorie ausgedacht, um ein paar weitere unserer schönsten Fotos zeigen zu können. Here we go:

Farbakzent

Gelbe Bojen auf dem Fluss.

Gelbe Bojenkette auf der Maas.

In der noch winterlich kargen Landschaft knallt das Gelb der Bojenkette mit einem tollen Farbakzent.

Das Foto stammt von der Maas. Dort besuchten wir das Klosterdorf Steyl und unternahmen eine kleine Wanderung am Ufer der Maas.

Architektur

Weiße Häuser mit vielen Fenstern am Hang.

Ansicht von Berat

Berat in Albanien trägt den Beinamen die „Stadt der tausend Fenster“. Die osmanische Architektur ist typisch für den Ort und hat sich in der Altstadt gut erhalten. Die Häuser ziehen sich über enge, steile Gassen den Hang hinauf.

Schöner wohnen

Orientalischer Raum mit Diwanen und Wandmalereien.

Osmanisches Zimmer.

Wo wir gerade bei osmanischer Architektur sind: so sahen die Prunkräume in den Wohnhäusern der osmanischen Oberschicht aus. Die Räume waren streng getrennt nach Frauen und Männern. Hier empfing man den Besuch und bewirtete die Gäste.

Kirche

Apsis mit bunten Fresken.

Bunte Fresken in orthodoxer Kirche.

Von den Osmanen zur Orthodoxen Kirche, die ebenfalls in Albanien vertreten ist. Diese über und über mit beeindruckenden Fresken ausgemalte Kirche entdeckten wir in der Nähe von Permet.

Da sie als Wallfahrtskirche etwas abgelegen im Wald liegt, entging sie dem Schicksal der Zerstörung durch die kommunistische Diktatur. Nur vom Zahn der Zeit etwas angenagt erhielten sich die prächtigen Fresken bis heute.

Wölkchen

Berg an großem Fluss mit weißen Wolken um die Kuppe.

Albanische Landschaft.

Die albanische Landschaft ist geprägt durch Berge. Und meist sammeln sich die Wolken an den Gipfeln. Bei schönem Wetter gibt es ein paar weiße Wattetupfen rund um die Bergspitze wie auf diesem Foto.

Spiegelung

Berge und Wolken spiegeln sich in grünem See.

Vau-Deja-See

Auf unserer Fahrt zum Komani-See passierten wir den Vau-Deja-See, der ebenfalls aus dem Fluss Drin aufgestaut wird.

Das stille, smaragdgrüne Wasser spiegelte die umliegenden Berge und die Wolken. Diese Gegend ist fast menschenleer und wird im Gegensatz zum Komani-See auch noch nicht touristisch erschlossen. Noch nicht…

Überraschung

Kuh schaut aus dem Gebüsch.

Albanische Kuh.

Bei unserem Aufenthalt am Komani-See unternahmen wir eine kleine Wanderung. Es ging über einen schmalen Pfad parallel zum Steilhang entlang. Kurz zuvor hatte die Bäuerin ihre Kühe zum Weiden entlassen.

Plötzlich schaute eine dieser Kühe oberhalb von uns aus den Sträuchern. Sie musterte uns gelassen, bevor sie sich wieder dem Abknabbern des Grünzeugs an den Büschen hingab.

Unsere Wanderung endete kurz darauf, als eine weitere Kuh den Pfad blockierte. Was sie von unserem Vorankommen hielt, tat sie kund, indem sie einen großen Fladen auf den Weg fallen ließ.

Abendlicht

Blick auf Lissabon im Abendlicht.

Lissabon.

Zum Abschluss ein Foto von unserer Reise nach Lissabon im Frühjahr.

Wir lieben das weiche, diffuse Licht, das so typisch für die Atlantikküste im Süden ist. Von einem der zahlreichen Miradores in Lissabon bot sich diese reizvolle Aussicht dar.

Hat dir unser Beitrag zur Fotoparade gefallen? Wir freuen uns über deine Meinung in den Kommentaren!

Hier ist eine Auswahl von weiteren Beiträgen zur Fotoparade 2019:

  • Steffi zeigt, wie viele tolle Motive es in der unmittelbaren Nähe gibt.
  • Kathrin und Kristin zeigen ihre schönsten Fotos aus Westkanada.
  • Cornelia von Silvertravellers nimmt uns mit zum Polarkreis.
  • Bei Travelsanne gibt es die schönsten Fotos aus Ostkanada.
  • Saskia von Ai See The World nimmt uns mit in die USA.
  • Auch Silke und Markus haben viele reizvolle Motive aus dem Südwesten der USA mitgebracht.
  • Audrey bietet zu ihren Fotos vom Malerweg und Camino del Norte spannende Geschichten.
  • Bei Suitcase And Wanderlust findest du spannende Gegenüberstellungen der Themenpaare.
  • Sabine zeigt auf Ferngeweht ihre schönsten Fotos von Malaysia über Estland bis ins heimische Rheinland.