Unsere Packliste für die Reise oder den Urlaub enthält natürlich mehr als diese 9 Artikel. Als erstes unverzichtbar ist für uns die Packliste selber, auf der wir abhaken können, ob wir an alles gedacht haben. Ohne Packliste schaffen wir es nämlich immer, das ein oder andere Teil zu vergessen. Ich bin schon mal ohne Zahnbürste weggefahren, und das ist bei einem Wochenendtrip wirklich doof.

Bevor ich dir verrate, welche Sachen wir für unverzichtbar halten rufe ich zur Erweiterung unser aller Horizont zu einer Blogparade auf. Welche Dinge sind für dich unentbehrlich, wenn du auf Reisen gehst? Bestimmt kommen eine ganze Menge Tipps aus dem Schwarmwissen der Reiseblogger zusammen. Die Bedingungen für die Blogparade zu deiner persönlichen Packliste der besten Reiseartikel findest du unten.

Dieser Artikel enthält Werbung in Form von Affiliate-Links. Diese sind mit einem * gekennzeichnet. Wenn du über diese Links etwas bestellst, erhalten wir eine kleine Provision, mit der du uns hilfst, die Kosten für unseren Blog zu tragen. Für dich ändert sich am Preis natürlich nichts.

Unsere Reise-Packliste der unentbehrlichen Dinge

Auf der Packliste für die 9 unverzichtbaren Dinge, die wir auf die Reise mitnehmen stehen natürlich nicht Selbstverständlichkeiten wie Reisepass und Kreditkarte. Was übrigens die einzigen Dinge sind, die wirklich, wirklich unverzichtbar sind. Fast alles andere kannst du überall auf der Welt kaufen. Natürlich möchtest du lieber die vertrauten und bewährten Hilfsmittel dabei haben, die du gewohnt bist. Für uns sind das diese:

Artikel unserer Packliste

Unsere 9 Helferlein, die uns auf jeder Reise begleiten

Wenn du nachzählst, wird du auf zehn Gegenstände kommen. Das liegt daran, dass wir entweder den kleinen oder den großen Pacsafe mitnehmen.

1. Der Pacsafe

Großer und kleiner Pacsafe

Sicherheit für die Wertsachen: Großer und kleiner Pacsafe

Da wir oft in einfachen Unterkünften nächtigen, in denen kein vertrauenswürdiger Safe im Zimmer ist, bringen wir unsere Wertsachen im Pacsafe* unter. Der kleine Pacsafe hat 5 Liter Volumen, der große 12 Liter. In letzterem haben wir auf der Weltreise neben Pässen und Kreditkarten zwei Tablets, zwei Smartphones, eine Systemkamera und eine Kompaktkamera mühelos untergebracht. Auch einen Laptop kannst du da drin verstauen. Für die Sicherheit auf Reisen ist der Pacsafe unverzichtbar auf unserer Packliste.

Auf dem Foto deutlich zu sehen ist das Drahtgewebe, das verhindert, dass der Pacsafe aufgeschlitzt werden kann. Mit dem Stahlkabel und einem Vorhängeschloss wird der Beutel verschlossen und gleichzeitig fest  angeschlossen. Das kann ein Bettgestell oder Heizungsrohr oder was immer du vorfindest sein. In diesem Video erklären wir ausführlich, wie das Ding funktioniert:

Wir haben den Pacsafe beim Camping dabei, dann schließen wir unsere Wertgegenstände im Auto an. Auch wenn wir in Südamerika mit dem Langstreckenbus unterwegs waren, hatten wir unsere Wertsachen im Pacsafe und das Stahlkabel irgendwo im Bus festgemacht. Wenn wir keine Gelegenheit zum Befestigen hatten, haben wir es ums Bein geschlungen, so dass man uns nicht während des Nickerchens die Tasche wegziehen konnte.

2. Reisekissen

Reisekissen gibt es wie Sand am Meer und sicherlich findet sich auch auf deiner Packliste eins. Wir haben verschiedenste ausprobiert und wieder von unserer Packliste gestrichen. Ein aufblasbares Kissen war wegen des Plastikmaterials sehr unangenehm. Viele Reisekissen in Hörnchenform sind im Nacken zu dick, so dass der Kopf vornüber fällt – genau in die Lücke, wo kein Kissen ist.

Reisekissen

Mega geniales Reisekissen

Deshalb sind wir ganz begeistert von dem Sandini TravelFix Reisekissen*. Es ist aus weichem, angenehmem Material und waschbar. Die beiden vorderen Enden werden mit einem Klettverschluss zusammengehalten, so dass das dicke Teil vorne schön unter dem Kinn stützt.

Gina mit Reisekissen um den Hals

Angenehme Träume!

Ein kleiner Nachteil gegenüber einen aufblasbaren Reisekissen ist das Volumen. Dafür ist es sehr leicht und an der Hülle ist ein Clipverschluss. Mit dem kannst du es am Handgepäckrucksack befestigen.

Das Reisekissen tut auch als Notkissen im Bett gute Dienste. Wenn es mal Kopfkissen gab, mit denen ich gar nicht klar kam, rollte ich das Reisekissen zum Ring zusammen und konnte darauf gut schlafen.

3. Das Seiden-Inlett

ausgebreitetes Seideninlett

Seideninlett im aktuellen Crinkle-Look

Wo wir gerade beim Thema Schlafen sind: was auf unserer Reise-Packliste nicht fehlen darf ist unser Seideninlett *. Zusammengerollt in dem kleinen Packsäckchen ist es etwas größer als eine Faust und wiegt fast nix.

Ausgebreitet bietet es eine schützende Hülle, wenn das Bett mal nicht so einwandfrei erscheint. Das war bei unserer Weltreise zum Glück sehr selten der Fall. Aber bei unserer Trekkingtour in Myanmar übernachteten wir unter einfachsten Bedingungen unter ein paar Fleece-Decken, die sicher nicht nach jedem Gast gewaschen wurden. Da waren wir froh, die Inletts dabei zu haben.

Da Seide temperaturausgleichend wirkt, kann das Inlett in kalten Nächten zusätzliche Wärme bringen und in heißen Nächten als alleinige kühlende Decke Schutz bieten. Und für Paare, die gerne in engen Doppelbetten unter einem gemeinsamen Decklaken Territorialkämpfe ausführen, kann es sehr entspannend sein, wenn jeder in seinem Inlett ruht. Selbst ausprobiert!

Der kleine Nachteil des Seideninletts ist, dass es recht teuer ist. Alternativen für deine Packliste wären Inletts aus dünner Baumwolle, die aber um einiges größer und schwerer sind als die aus Seide. Außerdem halten sie unangenehm die Feuchtigkeit, wenn man nachts schwitzt. Ein Kompromiss wäre ein Inlett aus Microfaser*, das ähnliche Eigenschaften wie Seide haben soll.

4. Festes Shampoo

Festes Shampoo

Saubere Sache: Festes Shampoo

Die Vorteile eines festen Shampoos oder Shampoo Bar * liegen auf der Hand: Im Gegensatz zu einem flüssigen Shampoo sparst du erheblich an Volumen, Gewicht und Verpackung.

Die Shampoo Bars gibt es von diversen Herstellern, für verschiedene Haartypen und in unterschiedlichen Düften. Bekannt ist dir sicherlich Lush als Anbieter fester Shampoos. Den findest du in allen Großstädten der Welt, so dass du dir immer Nachschub besorgen kannst.

Hier in Deutschland kaufe ich mein festes Haarshampoo gerne bei Naturseifen-Anbietern. Für die Reise habe ich natürlich eine kleine Aluminiumdose und nicht die dekorative, aber unpraktische Pappschachtel dabei.

Vorsicht: Verwechsele nicht Shampoo Bars mit Haarseifen, die es auch gibt. Letztere sind stark alkalisch und müssen nach der Wäsche mit einer Essig-Lösung ausgepült werden. Das ist auf Reisen wieder eher unpraktisch.

5. Taschenmesser

Opinel-Messer

Scharfes Teil: Opinel-Messer

Manch einer nimmt gerne ein Multifunktions-Taschenmesser mit auf die Reise. Wir schwören auf unsere Opinel-Messer*. Sie sind klein, leicht und scharf. Ob zum Aufschneiden von Brot und Käse beim Picknick oder in der Küche der AirBnB-Wohnung als brauchbare Alternative zu den stets stumpfen Messern – unsere Opinel-Messer haben uns stets gute Dienste geleistet. Es gibt sie in verschiedenen Größen und mit rostfreier oder nicht rostfreier Klinge. Letztere soll besser sein, um sie nachschärfen zu können. Auf unserer Packliste finden sich die rostfreien Varianten, die immer noch scharf sind.

Das abgebildete Messer ist übrigens das Kindermesser. Es hat im Gegensatz zu den klassischen Opinels eine abgerundete Spitze, die Klinge ist aber ebenso scharf wie bei den anderen. Mir hat die Farbe des Griffs so gut gefallen.

Für alle die nur mit Handgepäck reisen, gehört dieses Item leider von der Packliste gestrichen. Wir haben schon zwei Opinelmesser beim Security-Check eingebüßt, die wir im Tagesrucksack vergessen hatten.

6. Universal-Stöpsel

flacher weißer Gummiteller

Unscheinbar, aber sehr nützlich: der Universalstöpsel

Wo wir gerade bei Unzulänglichkeiten der Küche sind: in vielen AirBnb-Wohnungen fehlt der Stöpsel in der Spüle. So kann man nur unter fließendem Wasser abspülen, eine ziemliche Verschwendung. Auch in Bädern fehlt oft der Stöpsel des Waschbeckens.

Der Universal-Stöpsel* auf unserer Packliste ist eine flache Gummi- oder Silikonscheibe von etwa 11 cm Durchmesser. Damit deckt er so gut wie alle Abflüsse ab. Beim Spülen oder bei der kleinen Handwäsche tut er gute Dienste.

7. Reise-Wäscheleine

zusammengedrehtes Gummiseil als Wäscheleine

Super praktisch: Die Reise-Wäscheleine

Nachdem du mit Hilfe des Universalstöpsels deine kleine Wäsche erledigt hast, siehst du dich suchend nach einer Möglichkeit zum Aufhängen um.

Diese Reise-Wäscheleine* besteht aus zwei ineinander verzwirbelten Gummisträngen. Mit den Karabinern spannst du sie zwischen zwei Punkten auf. Die Wäschestücke klemmst du zwischen die Gummistränge, so dass du Wäscheklammern von deiner Reise-Packliste streichen kannst. Es gibt die Wäscheleine auch in einer Ausführung mit Saugnäpfen zum Befestigen an den Enden. Diese erfüllte die in sie gesetzen Erwartungen unsererseits insoweit, als sie spätestens unter dem Gewicht der zweiten nassen Unterhose von der Wand abploppte. Du kannst diese Leine aber mit Karabinern aufrüsten und brauchbar machen.

8. Duct-Tape

Rolle mit Klebeband und mit Klebeband umwickelter Stift

Von der Rolle: Duct-Tape

Allzweck-Waffe für alles, was es zu reparieren gibt ist Duct-Tape, auch Gewebeklebeband* oder Panzerband genannt.

Mit Hilfe von Duct-Tape und einer Plastiktüte haben wir in Argentinien ein 20 x 20 cm großes Loch in der Wand, durch das es kalt reinpfiff abgedichtet. In Australien haben wir die abgeknickten Ladekabel repariert, in Laos Löcher im Moskitonetz abgedichtet. Ein runtergetretener Saum ist schnell damit geflickt. Cheryl Strayed beschreibt in „Der große Trip“* wie sie auf ihrer Wanderung ihre sich auflösenden Schuhe mit Tape an den Füßen befestigt, bis sie zur nächsten Zivilisation gelangt.

Die große Rolle ist natürlich sehr unhandlich. Unser Tipp: wickel einige Meter von dem Klebeband um einen schmalen Gegenstand (Feuerzeug, Klebestift etc.). Das Band lässt sich super wieder ablösen und klebt einwandfrei. Du brauchst auch keine Schere oder Messer, denn das Gewebeband lässt sich mühelos abreißen.

9. Mehrfachsteckdose

Mehrfachsteckdose in Würfelform

Mehrfachsteckdose in Würfelform

Die meisten Zimmer in Hostels, Hotels oder Ferienwohnungen leiden unter einem eklatanten Mangel an Steckdosen. Dem gegenüber steht die Ausrüstung stromhungriger Geräte, mit denen Reisende heutzutage unterwegs sind. Auf unserer Packliste finden sich zwei Smartphones, zwei Tablets, zwei Kameraakkus, zwei Ebook-Reader, die in mehr oder weniger häufigen Abständen zu laden sind.

Daher darf auf unserer Reise-Packliste eine Mehrfachsteckdose* nicht fehlen. Diese in Würfelform hat uns überzeugt. Durch die Form ist sie kompakter als eine Steckdosenleiste. Außerdem können die Stecker überlappungsfrei eingesteckt werden. Je nachdem, wie voluminös die Stecker der Geräte sind, passen sie in einer Leiste oft nicht nebeneinander. An einer Seite können über zwei USB-Anschlüsse entsprechende Geräte direkt geladen werden.

Ein weiterer Vorteil einer Mehrfachsteckdose auf Reisen ist, dass du in Ländern mit anderen Steckdosen nur einen Adapter brauchst, um alle deine Geräte gleichzeitig laden zu können.

Reise-Ringel

Außer Konkurrenz, daher nicht mit gezählt, ist der Reise-Ringel, der seit unserer Weltreise unser treuer Begleiter ist. Auch wenn er nicht auf der Packliste auftaucht…

Blick auf das Tote Meer mit Reise-Ringel im Vordergrund

Reise-Ringel am Toten Meer in Jordanien

Blogparade

Wir sind überzeugt, auch du hast geniale Tipps für die Packliste. Was sind die Dinge, die für dich auf Reisen unverzichtbar sind? Schreib darüber einen Beitrag auf deinem Blog, in dem die Blogparade erwähnst und auf diesen Artikel verlinkst. Dann hinterlasse mir einen Kommentar hier, damit ich deinen Beitrag auch finde. Du hast dafür Zeit bis zum 31. März 2018.

Ich bin sehr gespannt, was für Tipps der Reiseblogger noch zusammenkommen werden!

Beiträge zur Blogparade:

Aras und Christiane auf W.E.G. „Reise niemals ohne…“

Chaosreporter schwört auf die mobile Toilette im Reisegepäck

Barbara von Reisepsycho hat lange nach multifunktionellen Teilen gesucht und ist schließlich fündig geworden: 9 Dinge, die im Reisegepäck nicht fehlen dürfen

Ulrike von Zypresse unterwegs hat einige interessante Artikel in ihrem Gepäck, unter anderem einen Geheimtipp zur Notreparatur von Zahnbrücken!

Renate von Raus ins Leben hat neben anderen praktischen Reise-Gadgets immer eine kleine Kaffeemaschine dabei.

Julie hat immer ihr „kleines Blaues“ dabei. Was das ist und was sonst noch auf jeden Fall mit muss, erfährst du in ihrem Artikel.

Viola vom Blog Reise-Geheimtipp will auf keinen Fall auf ihre blauen Badeschlappen verzichten. Was sonst noch dabei ist, beschreibt sie in ihrer Reise-Packliste.

Selda von Bloglife hat neben einem tollen Fotorucksack unzählige Reinigungstücher in ihren 9 Sachen auf Reisen.

Marco von dem Blog Blindschleiche verrät uns, was er auf seinen Motorradtouren nicht vermissen will.

Silencer hat ebenfalls interessante Dinge auf seiner Packliste, so eine faltbare Nagelschere.

Martin vom Blog 600ccm geht die Sache andersrum an: er beschreibt, welche 9 Dinge er auf seinen Motorradreisen schmerzlich vermisst hat.

Thomas von Reisen2go reduziert die wichtigen Utensilien für jede Reise noch mal, wenn er für eine Pilgertour packt.

Mary zieht nach der Halbzeit ihrer Reise Bilanz, welche nützlichen und welche unnützen Reisebegleiter sie dabei hat.

Thomas und Melanie haben erwartungsgemäß eine recht techniklastige Liste. Auf ihrem Blog reisen-fotografie.de verraten sie uns, welche 9 Dinge auf dem Roadtrip unverzichtbar sind.

Tini von Choices of Life stellt uns ihre minimalistische „Halber Rucksack für drei Wochen-Packliste“ vor.