Australien ist kein billiges Land zum reisen, soviel stand schon vorher fest. Wie teuer die Kosten für unsere Reise durch Australien tatsächlich waren, erfährst du in diesem Artikel.
Insgesamt dauerte unsere Reise durch Australien 11,5 Wochen.

Wir waren zunächst eine Woche in Sydney und haben dann einen Flug nach Cairns genommen. Von dort haben wir nach ein paar Tagen Aufenthalt und einem Ausflug zum Schnorcheln am Great Barrier Reef einen Camper gemietet. Mit „Kermit“ waren wir neun Wochen auf einer Rundreise im Outback Australiens unterwegs.

Zum Abschluss unserer Reise haben wir einige Tage in Brisbane verbracht.

Was in dieser Aufstellung der Kosten nicht enthalten ist, ist das Ticket für den Flug nach Australien. Da wir Australien im Rahmen unserer Weltreise besucht haben, war dieser Flug in unserem Round-the-World-Ticket enthalten. Wenn du deinen Urlaub in Australien planst, musst du die Kosten für den Flug also noch zu unseren Zahlen hinzurechnen

Reisekosten unserer Reise durch Australien

Blick von der Fähre auf die Harbour Bridge in Sydney.

Tolle Ausblicke für kleines Geld auf der Fähre in Sydney Harbour

Hier erstmal der Überblick über unsere Reisekosten in Australien. Alle Zahlen beziehen sich auf die Ausgaben in Euro. Der Kurs für den australischen Dollar lag zum Zeitpunkt unserer Reise bei circa 1,45$/1€.  In der ersten Spalte findest du unsere Gesamtkosten für unseren Aufenthalt in Australien. In der zweiten Spalte haben wir die Reisekosten umgerechnet pro Person und Tag beziehungsweise Monat.

 gesamtpro Tag/Pers.pro Monat
AirBnb606
Camping1072
1/2 Miete Van1370
Unterkunft gesamt3048191129
Lebensmittel1090
Imbiss225
Restaurant160
Essen gesamt14759546
Touren843
Eintritte228
Sights gesamt10716,50397
Boot68
Bus100
Flug157
Auto2346
Taxi89
Transport gesamt2760171022
Sonstiges7815289
gesamt913556,503383

Reisekosten für Unterkünfte in Australien

Als Unterkünfte haben wir in den Städten Sydney, Cairns und Brisbane Airbnb-Zimmer gebucht. Die restliche Zeit waren wir mit dem Camper unterwegs.

Als Reisekosten für die Unterkunft fielen hier Campingplatzgebühren an, außerdem habe ich die Hälfte der Miete für den Camper auf die Unterkunftskosten umgelegt. Ab und zu haben wir auf freien Plätzen gestanden, wo die Übernachtung nichts kostet.

Camper auf Outback-Campingplatz.

Auch Camping hat seinen Preis

Reisekosten für Essen in Australien

Die Ausgaben für Essen waren gar nicht mal so hoch wie befürchtet. Auch wenn die Preise im Supermarkt deutlich höher ausfallen als wir das von Deutschland gewohnt sind, konnten wir recht preisgünstig einkaufen, wenn wir Sonderangebote nutzten. Das Feierabendbier und die Flasche Wein am Wochenende waren da mit drin. Auswärts zu essen haben wir uns nur sehr selten gegönnt. In den Restaurants sind die Preise für unsere Verhältnisse recht hoch.

Marcus mit einem Bier an der Theke.

Ab und zu ein Bier im Pub gehört dazu

Reisekosten für den Transport in Australien

Die Kosten für Transport beinhalten einen Inlandsflug von Cairns nach Brisbane (157 €), der Flug von Sydney nach Cairns war im Preis für das RTW-Ticket bereits enthalten.

Nicht unerheblich sind die Ausgaben für Busfahrten (100 €), obwohl dies nur den innerstädtischen Verkehr in Sydney und Brisbane beinhaltete. Diese wären noch erheblich höher gewesen, wenn wir uns nicht die aufladbaren elektronischen Karten geholt hätten, mit denen der Fahrpreis mindestens ein Drittel weniger kostet als die Einzelfahrt.

Kleinere Posten waren Taxifahrten und die Fähre nach Magnetic Island.

Die restlichen Transportkosten gingen dafür drauf, Kermits Durst zu stillen, also für Benzin (circa 13 Liter/100 Kilometer). Diese finden sich zusammen mit der zweiten Hälfte der Miete für den Camper unter dem Posten „Camper“.

Camper an der Tankstelle.

Kermit an der Zapfsäule

Die Ausgaben für Transport sind der Posten, der sich am deutlichsten von den entsprechenden Reisekosten in Südamerika unterscheidet.

Reisekosten für Sights in Australien

Bei den Sights schlugen die teuren Touren zum Great Barrier Reef in Cairns, zu den Whitsunday Islands und zum Whale-Watching deutlich zu Buche. Aber dafür reisen wir ja, um etwas zu erleben und nicht an diesem Punkt bei den Reisekosten zu knausern.

Insel mit weißem Sandstrand in den Whitsundays.

Schöne Touren kosten Geld.

Überraschenderweise haben wir in Australien für Touren und Eintritte nicht mehr Geld bezahlt als im Schnitt in Südamerika. Lag vielleicht mit daran, dass es im Outback nicht so viel zu buchen gibt…

Bei einer Rundreise nur entlang der Ostküste von Australien würde dieser Posten sicherlich noch etwas höher ausfallen. Schließlich gibt es dort wesentlich mehr Gelegenheit Geld auszugeben als im Outback.

Reisekosten für Sonstiges in Australien

Der Posten Sonstiges liegt im üblichen Rahmen.

Wir haben relativ viel Haushaltskram zur Ausstattung des Campers angeschafft. Außerdem mussten wir einen Arzt aufsuchen, um Rezepte für verschreibungspflichtige Medikamente zu bekommen. Anders als in Südamerika kann man in Australien Medikamente nicht einfach so in der Apotheke kaufen. Also fielen sowohl Arztrechnung als auch Medikamentenkosten an. Bei einem „normalen“ Urlaub von ein paar Wochen würde man seine Medikamente mitbringen. Da wir ja länger reisen, brauchen wir unterwegs Nachschub.

Und nachdem der Punkt „Werweißwofür“ – also die Differenz zwischen Buchhaltung und tatsächlichem Bestand – völlig aus dem Ruder lief, haben wir uns angewöhnt, jeden Abend das Geld zu zählen. Dann fällt einem noch ein, was man in der Buchführung vergessen hat….

Insgesamt waren wie erwartet die Kosten für Reisen in Australien höher als in die Reisekosten in Südamerika. Unser geplantes durchschnittliches Budget von 3000 € für uns beide pro Monat haben wir überschritten. Da die Kosten für die Airbnb-Unterkünfte in Sydney und Cairns schon vorher gebucht und bezahlt waren und wir einen leichten Überschuss von Südamerika mitgebracht hatten, sind wir mit unserem monatlichen Bestand von 3000 € auf den Kreditkarten ausgekommen.

Infos und Tipps

  • Währung: Der Australische Dollar war zur Zeit unseres Aufenthalts etwa 0,67 € wert.
  • Unterkunft: In den Städten buchten wir unsere Unterkünfte über AirBnb. Das kostet meist weniger als Hostels oder Hotels und wir konnten uns selbst verpflegen, was wiederum das Geld für Restaurantbesuche spart.
  • Camping: Sehr hilfreich war die App WikiCamps, die Campingplätze samt Preisen und Bewertungen auflistet. Über diese App haben wir auch manch schönen Picknickplatz für die Mittagspause gefunden. Entlastend für die Reisekosten ist auch, dass Rastplätze mit kostenloser Übernachtung aufgeführt sind. Für eine Rundreise mit dem Camper eine absolute Empfehlung!
  • Lebensmittel: Lebensmittel sind in Australien teurer als wir es in Deutschland gewohnt sind. Im Süden Australiens gibt es Aldi-Supermärkte, in denen du relativ günstig einkaufen kannst. Weiter oben im Norden haben wir in den großen Coles und Woolworth Supermärkten eingekauft und auf Sonderangebote geachtet. Sehr teuer wird es, wenn du beim Reisen im Outback in kleinen groceries (oft an Tankstellen) einkaufen musst. Auch das Angebot ist dort sehr eingeschränkt, verständlicherweise.
  • Transport: Wenn du in Australiens Großstädten öffentliche Verkehrsmittel benutzt, hol dir die wiederaufladbaren Karten der Verkehrsbetriebe, z. B. die OpalCard in Sydney. Damit fährst du günstiger als mit Einzelfahrscheinen. Ein eventuell am Ende deines Aufenthalts noch vorhandenes Guthaben auf der Karte kannst du dir wieder auszahlen lassen.
  • Wohnmobil mieten: Wir haben unseren Camper für die Rundreise durchs Outback über eine deutsche Agentur gemietet. Das war für unsere Reisekosten wesentlich günstiger als über die Anbieter in Australien direkt zu buchen. Besonders wenn du groß bist, solltest du vor deinem Urlaub einen genauen Blick auf die Maße der Betten im Wohnmobil werfen. Die sind manchmal erstaunlich klein!
  • Drogerieartikel wie Körperpflegemittel, Sonnenmilch oder Mückenrepellent bringst du möglichst in ausreichender Menge von Deutschland mit. Diese sind in Australien wesentlich teurer.

Du willst nicht nur wissen, was wir unsere Reise gekostet hat, sondern auch, was wir in Australien erlebt haben? Dann klick dich durch unsere Reiseberichte zu Australien und hol dir Inspiration für deinen Urlaub!

 

Merken