aktua­li­siert Mai 2019

Magne­tic Island vor Towns­vil­le ist eine der vie­len schö­nen Inseln vor der Ost­küs­te. Zuerst hat­ten wir nur einen Tages­aus­flug dort­hin geplant, da die Fäh­re für das Auto nor­ma­ler­wei­se sehr teu­er ist. Aber wir haben Glück: es gibt gera­de ein Son­der­an­ge­bot für den hal­ben übli­chen Preis und so darf unser Cam­per­van Ker­mit mit auf die Insel und wir kön­nen dort über­nach­ten.

Die­ser Arti­kel ent­hält Wer­bung in Form von Affi­lia­te-Links. Die­se sind mit einem * gekenn­zeich­net. Wenn du über die­se Links etwas bestellst, erhal­ten wir eine klei­ne Pro­vi­si­on, mit der du uns hilfst, die Kos­ten für unse­ren Blog zu tra­gen. Für dich ändert sich am Preis natür­lich nichts.

Blick vom Meer auf Magentic Island.

Auf dem Weg nach Magne­tic Island.

Ankunft auf Magne­tic Island

In Nel­lie Bay rol­len wir von der Fäh­re und fah­ren zunächst nach Pic­nic Bay im Süden der Insel. Auch hier fin­den sich die mäch­ti­gen Fig Trees, in deren Schat­ten wir am Strand pick­ni­cken.

Der schö­ne Strand zieht uns eine gan­ze Wei­le in sei­nen Bann. Wir lie­gen im wei­chen Sand, baden im war­men Meer und hof­fen, dass Wür­fel­qual­len wis­sen, dass sie jetzt noch kei­ne Sai­son haben. 

heller Sandstrand mit Palmen und blauem Meer.

Traum­strand

langer Holzsteg führt hinaus ins Meer.

Jet­ty in Pic­nic Bay

Schließ­lich müs­sen wir uns doch von dem fau­len Strand­le­ben los­rei­ßen, denn wir wol­len noch Koa­las sehen. So machen wir uns auf den Weg Rich­tung Nor­den. Wir fah­ren durch Nel­ly Bay und Arca­dia, bis wir eine Gabe­lung der Stra­ße errei­chen. Gera­de­aus führt die asphal­tier­te Stra­ße wei­ter Rich­tung Hor­seshoe Bay. Wir par­ken Ker­mit und schla­gen den Schot­ter­weg ein, der Rich­tung The Forts aus­ge­wie­sen ist.

Auf der Suche nach Koa­las

Blaues Schild mit stilisiertem Koala.

Hier ent­lang Rich­tung Koa­las.

Ein Wan­der­weg führt hin­auf zu einem Gip­fel, auf dem im Zwei­ten Welt­krieg Befes­ti­gungs­an­la­gen errich­tet wur­den. Auf die­sem Weg soll man die größ­ten Chan­cen haben, einen der frei­le­ben­den Koa­las zu sich­ten.

Den Blick in die Baum­wip­fel gehef­tet kom­men wir nur lang­sam vor­an. Als wir das Fort errei­chen, haben wir immer noch kei­nen Koa­la gese­hen. Ein stei­ler Pfad, teils mit in den Fels gehaue­nen Stu­fen führt als Rund­weg ein­mal um den Gip­fel. Ganz oben steht die ehe­ma­li­ge Tele­gra­fen­sta­ti­on, von der aus wir einen 300 Grad Blick auf die Insel haben. 

Gina steht am Geländer und blickt über Magnetic Island bis zum Meer.

Tol­le Aus­bli­cke von der alten Tele­gra­phen­sta­ti­on auf Magne­tic Island.

Blick auf grüne Hügel und eine Bucht am Meer.

noch mehr Aus­sicht.…

Etwas ent­täuscht, dass wir kei­nen Koa­la gese­hen haben, machen wir uns auf den Rück­weg.

Mar­cus ver­kün­det, dass er nun nicht mehr nach Koa­las Aus­schau hal­ten wird. Weni­ge Minu­ten spä­ter niest es – von oben. Und da ist er: unser ers­ter Koa­la!

Hoch oben in einer Ast­ga­bel eines Euca­lyp­tus­baums sitzt er und guckt zu uns run­ter. Was für ein Glück, nicht nur einen Koa­la, son­dern sogar einen wachen Koa­la gefun­den zu haben! Etwa 20 Stun­den am Tag ver­bringt der plü­schi­ge Klei­ne näm­lich im Schlaf, zu einer Pelz­ku­gel zusam­men­ge­rollt. Die­ser hier ist offen­sicht­lich zur spät­nach­mit­täg­li­chen Nah­rungs­auf­nah­me auf­ge­wacht, bewegt sei­ne Bein­chen, wech­selt die Posi­ti­on. Nach­dem wir reich­lich Fotos geschos­sen haben, tre­ten wir völ­lig ver­zückt den Rück­weg an. 

Koala im Baum.

Da isser!

Laut­star­ke Tier­welt

Am frü­hen Abend ertö­nen merk­wür­di­ge Geräu­sche aus dem dunk­len Wald neben unse­rem Cam­ping­platz. Ein sehr lau­tes Grun­zen, fast wie von einem Wild­schwein. Oder doch eine miss­tö­nen­de Luft­pum­pe? Wir kön­nen es nicht ein­ord­nen. Die benach­bar­ten Cam­per begin­nen, mit einer Taschen­lam­pe die Bäu­me abzu­leuch­ten. Sie klä­ren uns auf: das Geräusch ist der typi­sche Ruf eines Koa­las. Wer hät­te gedacht, dass so klei­ne Tie­re so einen Krach machen kön­nen! 

Apro­pos Krach: auf Magne­tic Island begeg­nen wir auch end­lich dem Koo­ka­bur­ra, auch Lachen­der Hans genannt. Der Vogel aus der Fami­lie der King­fi­sher ist für sein anste­cken­des Geläch­ter bekannt, das er ger­ne zur Abend­däm­me­rung erklin­gen lässt. Lei­der auch zur Mor­gen­däm­me­rung. Des­halb heißt er auch Bushman’s Clock, weil er einen Wecker über­flüs­sig macht.  

Ein Kookaburra sitzt auf einem Ast.

Koo­ka­bur­ra

Besuch im Koa­la Sanc­tua­ry

Der Höhe­punkt unse­res Auf­ent­halts auf Magne­tic Island ist der Besuch des Koa­la Sanc­tua­ry, wo nicht nur Koa­las, son­dern vie­le ande­re Tie­re des tro­pi­schen Nor­dens eine Zeit lang oder auf Dau­er gepflegt wer­den.

Meh­re­re Koa­las sit­zen in ihren Euca­lyp­tus­äs­ten, man­che schla­fen­de Fell­knäu­el, ande­re flei­ßig mamp­fend. 

Koala sitzt auf einem Ast.

Schla­fen und Essen sind die Haupt­be­schäf­ti­gun­gen eines Koa­las.

Mar­cus küsst einen schwar­zen Kaka­du, wir dür­fen ein Salz­was­ser­kro­ko­dil­ba­by, gro­ße Eidech­sen und eine zehn Kilo schwe­re Python hal­ten.

Und dann: die­sen süßen, pusche­li­gen, pur­ze­li­gen, nied­li­chen, ent­zü­cken­den klei­nen grau­en Gesel­len auf den Arm neh­men. Warm, weich und ziem­lich lethar­gisch hängt die klei­ne Peb­bles an uns und lässt sich gedul­dig foto­gra­fie­ren. Was für ein tol­ler Moment!

Gina und Marcus halten einen Koala.

Da strah­len unse­re Augen.

Rock Wal­la­bies auf Magne­tic Island

An unse­rem letz­ten Tag auf Magne­tic Island haben wir vor der Abfahrt der Fäh­re noch Zeit, einen Abste­cher nach Alma Bay zu machen.

Dort tref­fen wir ein paar schlaf­lo­se Rock­wal­la­bies an.

Wallaby mit Kind im Beutel.

Rock-Walla­by-Mama mit Kind.

Nor­ma­ler­wei­se sind die klei­nen Beu­tel­tie­re nur in der Däm­me­rung aktiv. Da sie an die­ser Stel­le aber oft von Tou­ris­ten gefüt­tert wer­den, haben eini­ge von ihnen anschei­nend ihren Rhyth­mus umge­stellt. Wir füt­tern sie aller­dings nicht, da für sie wie für alle Wild­tie­re das Füt­tern nicht gut ist, son­dern freu­en uns nur über die klei­nen neu­gie­ri­gen Tier­chen.    

Infos zu Magne­tic Island

Hin­kom­men

Es gibt von Towns­vil­le aus zwei Fähr­li­ni­en nach Magne­tic Island.

  • Sealink fährt bis zu 18 x/Tag, nur für Pas­sa­gie­re. Hin- und Rück­fahrt 30 AUD.
  • Magne­tic Island Fer­ries, 7x/Tag, Pas­sa­gie­re 28 AUD Hin- und Rück­fahrt, Autos 206 AUD, Reser­vie­rung nötig.
weiße Fähre im Hafen von Magnetic Island.

Magne­tic-Island-Fäh­re

Dein Fahr­zeug kannst du am Bre­ak­wa­ter Ter­mi­nal, wo die Fäh­ren abfah­ren, gegen Gebühr abstel­len.

Rum­kom­men

Magne­tic Island ist nicht groß. Wenn du ohne eige­nes Fahr­zeug anreist, kommst du gut mit dem öffent­li­chen Bus über die Insel. Er ver­kehrt von 6 Uhr mor­gens bis um 22 Uhr.

Alter­na­tiv kannst du dir ein Fahr­rad oder Auto aus­lei­hen.

Ent­lang der Ost­küs­te von Magne­tic Island zieht sich die ein­zi­ge Stra­ße. Vier klei­ne Orte gibt es hier. Von Süd nach Nord sind das Pic­nic Bay, Nel­ly Bay, Arca­dia und Hor­seshoe Bay.

Unter­künf­te

An Unter­künf­ten dürf­te auf Magne­tic Island kein Man­gel bestehen. In allen vier Orten gibt es Über­nach­tungs­mög­lich­kei­ten, vom Back­pa­cker Hos­tel bis zu Appar­te­ments.

Auf Boo­king* wirst du sicher fün­dig wer­den.

Wir haben auf dem Cam­ping­platz des Bun­ga­low Bay Koa­la Vil­la­ge* über­nach­tet.

Grüner Campervan steht zwischen großen Bäumen.

Ker­mit auf dem Camp von Bun­ga­low Bay Koa­la Vil­la­ge.

Akti­vi­tä­ten auf Magne­tic Island

Auf Magne­tic Island kannst du jede Men­ge Out­door-Akti­vi­tä­ten machen. Ob Schnor­cheln, Tau­chen, Wan­dern, Rei­ten, Kajak fah­ren und ver­schie­de­ne ande­re Was­ser­sport­ar­ten – hier ist für jeden etwas dabei.

Die schöns­ten Strän­de auf Magne­tic Island:

  • Pic­nic Bay mit dem lan­gen Holz­steg
  • Nel­ly Bay mit einem vor­ge­la­ger­ten Koral­len­riff
  • Alma Bay bei Arca­dia, eben­falls mit Koral­len­riff
  • Hor­seshoe Bay, der größ­te Strand auf Magne­tic Island

Zum Koa­la-Beob­ach­ten ver­lässt du hin­ter Arca­dia die Stra­ße nach Hor­seshoe. Ein für Autos ver­bo­te­ner Abzweig führt Rich­tung Flo­rence Bay und The Forts. Es geht etwa andert­halb Kilo­me­ter auf­wärts durch Euka­lyp­tus­wald. Ganz oben sind die ehe­ma­li­gen Befes­ti­gungs­an­la­gen, die zum Schutz gegen eine japa­ni­sche Inva­si­on gebaut wur­den.

Haut­nah erlebst du Koa­las und vie­le ande­re tro­pi­sche Tie­re im Bun­ga­low Bay Koa­la Vil­la­ge.

  • Tou­ren um 10, 12 und 14:30 Uhr
  • Ein­tritt 30 AUD
  • Koa­la hal­ten inklu­si­ve Foto: 25 AUD