Road­trip mit Ker­mit Tag 50 – 54

Von Air­lie Beach  aus geht es wei­ter Rich­tung Süden. Bris­bane ist das Ziel, wo wir Mit­te Okto­ber unse­ren Ker­mit abge­ben wer­den. Aber zunächst machen wir einen Abste­cher nach Wes­ten in die Ber­ge.

Der Eungel­la Natio­nal­park ist unser Ziel. Vor­bei an Zucker­rohr­fel­dern und damp­fen­den Schlo­ten der Zucker­müh­len geht es durch ein brei­tes Tal auf die Gebirgs­ket­te zu.

Da hinten sind die Berge

Da hin­ten sind die Ber­ge

Ein Schild warnt davor, dass die fol­gen­de Stre­cke nicht für Cara­vans und Bus­se geeig­net sei. Aber Ker­mit schafft das schon!

Gib alles, Kermit!

Gib alles, Ker­mit!

Steil und kur­ven­reich schraubt sich die schma­le Stra­ße auf die Höhe hin­auf.

Pla­ty­pus­se im Eungel­la Natio­nal­park

In Eungel­la ange­kom­men geht es wei­ter zum Bro­ken River. Unter­wegs hal­ten wir am Sky Win­dow, wo ein klei­ner Rund­weg zu ver­schie­de­nen Aus­sichts­punk­ten führt. Wow, was für ein Blick übers Tal!

Da sind wir hergekommen

Da sind wir her­ge­kom­men

Am Bro­ken River gibt es ein Bush­camp des Natio­nal­parks. Das Ein­che­cken funk­tio­niert ganz modern über ein Com­pu­ter­ter­mi­nal, die Gebüh­ren (etwa 8 Euro pro Nacht) wer­den mit der Kre­dit­kar­te bezahlt.

Broken River im Abendlicht

Bro­ken River im Abend­licht

Nach­dem wir Ker­mit unter­ge­bracht haben, machen wir uns auf und hal­ten am Fluss­ufer ent­lang Aus­schau nach Pla­ty­pus­sen  (Schna­bel­tie­ren). Lei­der ist es noch zu früh, aber wir bekom­men einen gro­ßen Goan­na, eine Art Eidech­se zu sehen.

Achtung, Goanna kreuzt!

Ach­tung, Goan­na kreuzt!

Als die Son­ne hin­ter den Ber­gen ver­schwin­det, wird es emp­find­lich kühl. Wir kra­men Sachen raus, die wir seit Wochen nicht mehr anhat­ten: Socken, Schu­he, Fleece… So gerüs­tet machen wir uns noch mal auf zur Brü­cke. Und sie­he da, die Pla­ty­pus­se sind da! Klei­ne, etwa 20 Zen­ti­me­ter lan­ge Tier­chen tau­chen im Was­ser nach Fut­ter und kom­men immer wie­der kurz an die Ober­flä­che. Lei­der ist es schon zu dun­kel zum Foto­gra­fie­ren.

Hier geht es schon wieder runter

Hier geht es schon wie­der run­ter

Zurück zur Küs­te nach Rock­hamp­ton

Nach dem Abste­cher in die küh­len Ber­ge freu­en wir uns, wie­der in die war­me Küs­ten­re­gi­on zurück zu kom­men. Einen Zwi­schen­halt machen wir im beschau­li­chen Ort Sari­na. Ein paar lie­be­voll restau­rier­te his­to­ri­sche Gebäu­de bil­den das Visi­tor Infor­ma­ti­on Cent­re.

Alter Bahnhof von Sarina, immer noch in Betrieb

Alter Bahn­hof von Sari­na, immer noch in Betrieb

Ger­ne wür­den wir uns die Sugar Shed anse­hen, eine Minia­tur­zu­cker­müh­le. Aber lei­der ist die nächs­te Füh­rung zu spät für unse­ren Zeit­plan. Das wer­den wir auf dem Rück­weg machen, wenn wir noch ein­mal durch Sari­na kom­men.

Am frü­hen Abend errei­chen wir Rock­hamp­ton. Obwohl wir wie­der in Küs­ten­nä­he sind, wird es auch hier abends ziem­lich frisch und Socken und Fleece müs­sen noch­mal her. Scha­de, wir hat­ten uns gut an die tro­pi­schen Tem­pe­ra­tu­ren gewöhnt.

In Rock­hamp­ton besu­chen wir das Dream­ti­me Cul­tu­ral Cent­re, um noch etwas über Abori­gi­nal­kul­tur zu erfah­ren.

Aboriginal-Felszeichnungen in Carnavaron Gorge

Abori­gi­nal-Fels­zeich­nun­gen in der Car­na­va­ron Gor­ge

Wir bekom­men eine sehr inter­es­san­te Füh­rung von einem Abori­gi­nal mit deut­schen (!) Vor­fah­ren, dür­fen uns im Boo­me­rang-Wer­fen ver­su­chen und erfah­ren eini­ges über die Tor­res-Strait-Islan­der, die die Insel­chen zwi­schen Aus­tra­li­en und Papua-Neu­gui­nea bewoh­nen.

Marcus schwingt den Boomerang

Mar­cus schwingt den Boo­me­rang

Ent­spannt in Yep­poon am Strand

Ganz in der Nähe von Rock­hamp­ton liegt der klei­ne Strand­ort Yep­poon. Wir fin­den einen genia­len Cam­ping­platz direkt an der Beach­front.

Morgendlicher Blick aus Kermits Hecktüre

Mor­gend­li­cher Blick aus Ker­mits Heck­tü­re

Hier blei­ben wir drei Näch­te, rela­xen, baden, machen Strand­spa­zier­gän­ge. Die Tage sind warm und ange­nehm, aber abends wird es kühl. Das wird sich wohl bis Bris­bane so fort­set­zen und wir den­ken mit Bedau­ern an die mil­den tro­pi­schen Aben­de im Nor­den.

Und plötz­lich ist sie da, die Idee: „Und wenn wir wie­der umdre­hen?” Ein Anruf bei Jucy, denen ist es egal, ob wir Ker­mit in Bris­bane oder in Cairns zurück geben. Kurz Flü­ge von Cairns nach Bris­bane gecheckt, die sind erschwing­lich. Und zack haben wir uns ument­schie­den. Wir fah­ren wie­der hoch in den war­men Nor­den!

Bei der Aussicht schmeckt der Sundowner doppelt gut

Bei der Aus­sicht schmeckt der Sun­dow­ner dop­pelt gut

Dafür wer­den wir das berühm­te Fra­ser Island eben nicht sehen. Im Moment sind wir sowie­so etwas gesät­tigt vom Insel-Gucken. Wir haben Magne­tic Island und die Whits­undays gese­hen, was bei­des sehr schön war. Nun reicht es erst­mal mit den tou­ris­ti­schen Top-Attrak­tio­nen. Uns steht jetzt mehr der Sinn danach, unse­ren Road­trip mit Ker­mit ruhig aus­klin­gen zu las­sen und die letz­ten Tage ent­spannt zu genie­ßen. Und ohne Fleece!

Ker­mit-Log­buch Tag 50 – 54 

Air­lie Beach – Eungel­la NP – Rock­hamp­ton – Yep­poon

Kilo­me­ter: 653

Camps:

Bro­ken River Bush­camp, Eungel­la Natio­nal­park

Park­hurst Motel Cara­van Park, Rock­hamp­ton

Beach­si­de Cara­van Park, Yep­poon

Gesamt­ki­lo­me­ter: 8024