Mit dem Nacht­bus fah­ren wir zu unse­rem nächs­ten Ziel, Pucón im soge­nann­ten Klei­nen Süden. Der Bus ist mit brei­ten, kom­for­ta­blen Leder­sit­zen aus­ge­stat­tet, die weit zurück­ge­lehnt wer­den kön­nen und viel Bein­frei­heit gewäh­ren. Das ein­zi­ge, was den Schlaf etwas beein­träch­tigt ist, dass wir die letz­te Rei­he gewählt haben und sich direkt dahin­ter der Motor befin­det.

Bus

Beque­me Leder­sit­ze im Bus

Am Mor­gen errei­chen wir Pucón, wo wir von der Wir­tin unse­res gebuch­ten Host­als an der Sta­ti­on abge­holt wer­den. Pucón ist ein belieb­ter Som­mer­fe­ri­en­ort in Chi­le. Es liegt direkt am Lago Vil­la­ri­ca und in der Nähe des Vul­kans Vil­la­ri­ca. Die Bebau­ung besteht über­wie­gend aus maxi­mal zwei­ge­schos­si­gen Holz­häu­sern. Der Ein­fluss der deut­schen Aus­wan­de­rer aus dem 19. Jahr­hun­dert zeigt sich heu­te noch im Kuchen- und Tor­ten­an­ge­bot in den Cafés.

Pucon Straße

Ein biss­chen wie Wil­der Wes­ten: Stra­ßen­bild in Pucón

Pucon Vulkan Villarica

Blick auf den Vul­kan Vil­la­ri­ca

Pucon Lago Villarica

Strand von am Lago Vil­la­ri­ca

Pucon Kuchen

Kuchen!

Wir suchen den Laden von Ben May auf, der uns von einem Pad­del­freund emp­foh­len wur­de und buchen eine Kajak­tour auf dem Rio Liucu­ra für den nächs­ten Tag. Abends rela­xen wir in einer der zahl­rei­chen hei­ßen Ther­men in der Nähe.

Natio­nal­park Huer­que­hue

Nach der Kajak­tour auf dem rei­ßen­den Fluss, lanen wir für den dar­auf fol­gen­den Tag eine Wan­de­rung durch den Natio­nal­park Huer­que­hue. Lei­der hat Mar­cus eine klei­ne Ver­let­zung unter dem Fuß. Daher stürzt er sich ins Aben­teu­er „chi­le­ni­sches Dorf­kran­ken­haus“, wäh­rend mei­ne Töch­ter und ich den Bus zum Natio­nal­park bestei­gen.

Der Wan­der­weg führt steil berg­auf, durch einen Urwald mit beein­dru­ckend dicken und gro­ßen Bäu­men und an ein paar mun­te­ren Was­ser­fäl­len vor­bei. Nach­dem wir 700 Höhen­me­ter bewäl­tigt haben, errei­chen wir einen kris­tall­kla­ren See, in dem tote Baum­stäm­me lie­gen und wie rie­si­ge Kro­ko­di­le wir­ken. Rings­um auf den Höhen wach­sen Arau­ka­ri­en mit ihren schirm­ar­ti­gen Kro­nen.

Nationalpark Huerquehue Wurzeln

mäch­ti­ge Wur­zeln

Parque Nacional Huerquehue Stamm

Skur­ri­le Stäm­me

Huerquehue Baum

Rie­si­ge Bäu­me

Huerquehue See

Fried­li­cher See

Huerquehue Araukarien

Arau­ka­ri­en am Ufer

Huerquehue Stämme im Wasser

und im Was­ser

Sil­ves­ter in Pucón

Am Sil­ves­ter­abend lädt die Host­al­wir­tin zu einem Asa­do im Gar­ten. An einem lan­gen Tisch ver­sam­meln sich Gäs­te aus vie­len Län­dern. Jeder steu­ert etwas zum Essen bei und es wird eine fröh­li­che, inter­es­san­te Run­de. Kurz vor Mit­ter­nacht strömt alles zum Strand des Lago Vil­la­ri­ca, wo ein groß­ar­ti­ges Feu­er­werk das neue Jahr begrüßt.

Pucon Asado

Fröh­li­che Sil­ves­ter­run­de im Gar­ten

Pucon Silvester Strand

Nächt­li­che Strand­par­ty

Pucon Feuerwerk

Feu­er­werk

wei­ter nach Puer­to Varas und Chi­loe

Mer­ken