Eine der wich­tigs­ten Fra­gen, die es zu ent­schei­den gibt, wenn man sich zu einer Welt­rei­se ent­schlos­sen hat ist: „Wo soll es hin­ge­hen?“

Welt­rei­se heißt für uns: Ein­mal rund­her­um. Natür­lich wäre eine Lang­zeit­rei­se auch anders mög­lich, Pan­ame­ri­ca­na von Feu­er­land bis Alas­ka, Sei­den­stra­ße quer durch Asi­en oder unend­lich vie­le ande­re Mög­lich­kei­ten. Wir jeden­falls wol­len ein­mal den Glo­bus umrun­den.

Ers­te Fra­ge: Links­eröm oder rächs­eröm? Also Rich­tung Wes­ten oder Rich­tung Osten? Nächs­te Fra­ge: Wel­che Kon­ti­nen­te sol­len es sein? Alle? Nur aus­ge­wähl­te?

Und inner­halb der Kon­ti­nen­te, wel­che Zie­le wäh­len wir aus? Wie kom­men wir von A nach B? Wie­viel Zeit haben wir hier und da?

Wir sam­mel­ten erst­mal unse­re Wün­sche und Vor­stel­lun­gen. Dabei kam fol­gen­de bun­te Mischung her­aus:

  • Mög­lichst ein Jahr lang Flip-Flop-Wet­ter
  • Start­zeit­punkt im Früh­ling, damit wir bei der Rück­kehr hier in Deutsch­land eben­falls Rich­tung Flip-Flop-Wet­ter gehen
  • Flug­rich­tung Wes­ten, wegen der gerin­ge­ren Jet­lag-Beschwer­den
  • Viel Natur-Erleb­nis­se, wir ste­hen auf Ber­ge, Wüs­ten, Seen, wan­dern und pad­deln ger­ne
  • Land und Leu­te erle­ben
  • Mög­lichst güns­ti­ge Lebens­hal­tungs­kos­ten

Zu Län­dern und Must-sees fiel uns dies hier ein:

  • Machu Pic­chu in Peru
  • Salar de Uyu­ni in Boli­vi­en
  • Igua­zú-Was­ser­fäl­le in Argentinien/Brasilien/Paraguay
  • Oster­in­sel (Chi­le)
  • Hawaii und/oder Süd­see
  • West­küs­te USA
  • Kana­da
  • Aus­tra­li­en
  • Neu­see­land
  • Myan­mar
  • Ang­kor Wat in Kam­bo­dscha
  • Viet­nam
  • Thai­land
  • Laos

Ers­te Recher­chen zu mög­li­chen Rei­se­zie­len erwei­ter­ten die Lis­te der Län­der noch um Sri Lan­ka, Indo­ne­si­en, Malay­sia und Japan. Auch wei­te­re latein­ame­ri­ka­ni­sche Län­der reiz­ten uns.

Wir sahen schnell ein, dass dies alles unmög­lich in eine ein­jäh­ri­ge Rei­se zu packen war. Het­zen wol­len wir nicht, auch kei­nen Tou­ris­mus von Sight zu Sight, bei dem wir wenig vom Land mit­krie­gen.

Nach dem Mot­to „Weni­ger ist mehr“ ging es nun ans Strei­chen. Im Inter­net fan­den wir ein Tool, mit dem die kli­ma­tisch güns­ti­gen Rei­se­zei­ten für die ver­schie­de­nen Län­der ange­zeigt und danach die Rou­te geplant wer­den kann: http://weltreise-info.de/route/reisezeiten.html

Auch dabei stell­ten wir fest, dass es unmög­lich war, über­all zur bes­ten Rei­se­zeit zu sein. Also begnüg­ten wir uns mit der zweit­bes­ten Rei­se­zeit. Haupt­sa­che, wir kom­men nicht in kli­ma­tisch kata­stro­pha­le Zei­ten wie Mon­sun-Dau­er­re­gen. Da die bes­te Rei­se­zeit in der Regel auch die Haupt­sai­son ist, mit ent­spre­chen­den Prei­sen und Rum­mel, hat es auch Vor­tei­le, die Neben­sai­son zu wäh­len.

Wir mal­ten uns eine Jah­res­über­sicht und bas­tel­ten Län­der-Kle­be­zet­tel, die wir hin und her scho­ben. Von den oben genann­ten Wün­schen blie­ben fol­gen­de übrig:

  • Peru mit Machu Pic­chu
  • Boli­vi­en mit Salar de Uyu­ni
  • Igua­zú-Fäl­le in Argen­ti­ni­en
  • Oster­in­sel
  • Aus­tra­li­en und Neu­see­land (wenn wir schon ein­mal um den Glo­bus flie­gen, wol­len wir auf jeden Fall die Zie­le besu­chen, die am wei­tes­ten von uns ent­fernt lie­gen!)
  • Myan­mar

P1070947

Um die­se her­um bas­tel­ten wir unse­re Rou­te. Ob Rich­tung Wes­ten oder Osten wur­de egal, dau­er­haf­tes Flip-Flop-Wet­ter als unrea­lis­tisch ein­ge­stuft und mit den Lebens­hal­tungs­kos­ten müs­sen wir einen Kom­pro­miss ein­ge­hen, denn Neu­see­land und Aus­tra­li­en gehö­ren defi­ni­tiv nicht zu den güns­ti­gen Län­dern.

USA und Kana­da fie­len schnell raus, zu teu­er und auch von der kli­ma­ti­schen Rei­se­zeit nicht zu rea­li­sie­ren. Dazu kam, dass die Kos­ten für eine Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung um ein Viel­fa­ches stei­gen, wenn die USA mit­ver­si­chert wer­den sol­len.

Lei­der schaff­ten wir es auch nicht, die Süd­see in unse­re Rou­te ein­zu­bau­en. In unse­re geplan­te Flug­rou­te ließ sie sich nicht ein­bin­den. Zum ande­ren wäre es ein wei­te­res teu­res Ziel gewe­sen, das unse­ren Lebens­hal­tungs-Schnitt nach oben getrie­ben hät­te.

In Asi­en muss­ten wir eini­ge Wunsch­zie­le strei­chen, zu vie­le Län­der für zu wenig Zeit. Also fie­len Malay­sia, Indo­ne­si­en und Sri Lan­ka weg, wir beschränk­ten uns auf den Kern Süd­ost­asi­ens mit Myan­mar, Laos, Kam­bo­dscha und Viet­nam.

Nach­dem wir von zwei Online-Rei­se­bü­ros Ange­bo­te für das Round-the-World-Flug­ti­cket ein­ge­holt hat­ten, stell­te sich die Rou­te nun so dar:

Flugroute

Frank­furt – Lon­don – Bue­nos Aires (Argen­ti­ni­en)

Von hier in drei Mona­ten mit Bus­sen durch Argen­ti­ni­en, Boli­vi­en, Peru und Chi­le

San­tia­go de Chi­le – Oster­in­sel

Oster­in­sel – San­tia­go de Chi­le – Bris­bane (Aus­tra­li­en)

Da wir im Süd-Win­ter in Aus­tra­li­en ankom­men, wer­den wir drei Mona­te lang den Nor­den Aus­tra­li­ens erkun­den. Da ist es immer heiß und im Win­ter ist kei­ne Regen­zeit.

Bris­bane – Auck­land (Neu­see­land)

Zwei Mona­te in Neu­see­land

Auck­land – Hong­kong – Bang­kok (Thai­land)

Von hier aus Flug nach Myan­mar und zurück nach Chiang Mai, dann über Land durch Laos, Kam­bo­dscha und Viet­nam

Hanoi (Viet­nam) – Hong­kong – Frank­furt

Kom­pro­mis­se muss­ten wir letzt­end­lich in der Rubrik „mög­lichst güns­ti­ge Lebens­hal­tungs­kos­ten” und „dau­er­haf­tes Flip-Flop-Wet­ter” ein­ge­hen.

Da wir nun ein Mix aus teu­ren (Aus­tra­li­en, Neu­see­land), mit­tel­teu­ren (Argen­ti­ni­en, Chi­le) und güns­ti­gen Län­dern (Peru, Boli­vi­en, Süd­ost­asi­en) haben, wer­den sich die Kos­ten auf einem ver­träg­li­chen Niveau ein­pen­deln. Hof­fen wir zumin­dest ;-) Außer­dem fah­ren wir ja nicht mit dem pri­mä­ren Ziel des Spa­rens auf Welt­rei­se.

Für dau­er­haf­tes Flip-Flop-Wet­ter hät­ten wir ent­lang des Tro­pen­gür­tels rei­sen müs­sen. Inzwi­schen haben wir mit eini­gem Ent­set­zen fest­ge­stellt, dass unse­re must-see-Zie­le Machu Pic­chu und Salar de Uyu­ni so weit oben in den Anden lie­gen, dass es dort rich­tig kalt sein wird. Brrr.… Also muss wohl neben den Flip-Flops auch noch die Dau­nen­ja­cke ins Gepäck. (g)

 

 

 

 

 

Mer­ken