Nach unse­rem Aus­flug in die Natur der Este­ros de Iberá  geht es zurück in die Stadt. Cor­ri­en­tes, die Haupt­stadt der gleich­na­mi­gen Pro­vinz ist unser Ziel.
Da Airb­nb-Unter­künf­te hier rar sind, kom­men wir dies­mal in einer B&B‑Pension unter.

Ringel macht es sich schon mal gemütlich

Rin­gel macht es sich schon mal gemüt­lich

Das Zen­trum ist nur weni­ge Blocks ent­fernt. In der Fuß­gän­ger­zo­ne bekom­men wir sofort mit, was die loka­le Spe­zia­li­tät ist: chip­ás, kugel­för­mi­ges Käse­ge­bäck, etwa so groß wie ein Bröt­chen und chip­a­ci­tas, das glei­che als klei­ne Bäll­chen. Ofen­warm genos­sen, sehr lecker!

Mmmmh, chipacitas...

Mmmmh, chip­a­ci­tas…

Eine Beson­der­heit Cor­ri­en­tes sind Mura­les, die hier nicht nur gemalt, son­dern plas­tisch gestal­tet wer­den. Bei einem Spa­zier­gang durch die Stadt schau­en wir uns eini­ge davon an. Klickt euch durch die Gale­rie:


Ent­lang des Rio Paraná ist die Cos­ta­ne­ra mit Parks und einer brei­ten Ave­ni­da zum Fla­nie­ren gestal­tet.
Park an der Costanera

Park an der Cos­ta­ne­ra

Lei­der hat uns das schlech­te Wet­ter wie­der ein­ge­holt. Grau und reg­ne­risch kann die Cos­ta­ne­ra nur einen klei­nen Teil ihres Rei­zes ent­fal­ten.

Schwerverkehr auf dem Paraná

Schwer­ver­kehr auf dem Paraná

Wir keh­ren in einem Restau­rant ein, das für sei­ne regio­nal­ty­pi­sche Küche bekannt ist, das El nue­vo Típi­co. Chef Bru­no bedient uns auf­merk­sam und sehr kom­mu­ni­ka­tiv. Wir bekom­men eine klei­ne Aus­wahl von loka­len Spe­zia­li­tä­ten vor­ge­setzt und alles mun­det uns sehr gut.

Dicke Wolken auch in Posadas

Dicke Wol­ken auch in Pos­a­das

Eine vier­stün­di­ge Bus­fahrt bringt uns wei­ter nach Nor­den, nach Pos­a­das, der Haupt­stadt der Pro­vinz Misio­nes. Auch hier bleibt uns das schlech­te Wet­ter treu. Wenigs­tens ist der Regen warm. Es schüt­tet teil­wei­se wie aus Kübeln, in den stei­len Stra­ßen der Stadt rau­schen wah­re Sturz­bä­che die Gos­sen hin­un­ter und ver­schwin­den gur­gelnd in rie­si­gen Abfluss­git­tern.

Typisches Regen-Programm: Kaffeetrinken!

Typi­sches Regen-Pro­gramm: Kaf­fee­trin­ken!

Wir sind immer noch am Paraná, also gibt es eine Cos­ta­ne­ra zum Fla­nie­ren.

Treppe zur Costanera

Trep­pe zur Cos­ta­ne­ra

Bei Sturz­re­gen nur mäßig inter­es­sant. Eine gigan­ti­sche metal­le­ne Skulp­tur am Ufer weckt unse­re Neu­gier.

Schon aus der Ferne riesig: Andrecito-Skulptur

Schon aus der Fer­ne rie­sig: And­re­ci­to-Skulp­tur

Sie stellt And­re­ci­to dar, einen Gua­raní-Füh­rer, der in den Unab­hän­gig­keits­kämp­fen gegen die Spa­ni­er wert­vol­le Unter­stüt­zung geleis­tet hat und dafür als ers­ter Bür­ger geehrt wur­de.

Größenvergleich Andrecito - Marcus

Grö­ßen­ver­gleich And­re­ci­to – Mar­cus

Am gegen­über­lie­gen­den Ufer liegt Encar­na­ción in Para­gu­ay. Dort­hin wer­den wir einen Tages­aus­flug unter­neh­men, um die jesui­ti­schen Mis­sio­nen zu besich­ti­gen. Aber dazu mehr an ande­rer Stel­le.

Wie immer haben wir ein klei­nes (in die­sem Fall ein sehr klei­nes!) Video von unse­ren Ein­drü­cken zusam­men­ge­stellt. Schaut mal rein, wenn ihr sehen wollt, ob sich die Gos­sen von Pos­a­das zum Wild­was­ser­pad­deln eig­nen ;-)

Cor­ri­en­tes und Pos­a­das – der Fluss und der Regen

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.