Straß­burg im Win­ter zu besu­chen, aber nicht zur Weih­nachts­markt-Zeit? Was ist das denn für eine Idee?

Gar kei­ne so schlech­te, wenn du auf den mehr oder weni­ger roman­ti­schen Rum­mel der Weih­nachts­märk­te ver­zich­ten kannst und die Stadt in rela­ti­ver Ruhe genie­ßen willst. Wir haben einen Kurz­ur­laub über Kar­ne­val in Straß­burg gemacht und die elsäs­si­sche Stadt im Febru­ar besucht.

Die­ser Arti­kel ent­hält Wer­bung in Form von Affi­lia­te-Links. Die­se sind mit einem * gekenn­zeich­net. Wenn du über die­se Links etwas bestellst, unter­stützt du uns, die Kos­ten für unse­ren Blog zu tra­gen. Wir erhal­ten dann eine klei­ne Pro­vi­si­on. Für dich ändert sich am Preis natür­lich nichts.

Sehens­wür­dig­kei­ten in Straß­burg

Wenn du dich ein wenig mit Straß­burg beschäf­tigt hast, weißt du schon, dass die bei­den Top-Sehens­wür­dig­kei­ten die Alt­stadt und das Ger­ber­vier­tel Peti­te Fran­ce mit pit­to­res­ken Fach­werk­häus­chen und die goti­sche Kathe­dra­le, das Straß­bur­ger Müns­ter sind.

Gasse mit Fachwerkhäusern in Straßburg im Winter

Straß­burgs Gäss­chen mit den Fach­werk­häu­sern sind auch im Win­ter schön

Im Febru­ar mit win­ter­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren und womög­lich grau­em Wet­ter scheint es dir viel­leicht nicht sehr attrak­tiv, stun­den­lang frie­rend durch die Gas­sen Straß­burgs zu strei­fen. Uns auch nicht. Unser Tipp für Peti­te Fran­ce: mach einen abend­li­chen Rund­gang. Die Brü­cken und his­to­ri­schen Bau­ten am Flüss­chen Ill sind stim­mungs­voll beleuch­tet und du kannst tol­le Nacht­fo­tos machen.

Türme und Brücken mit nächtlicher Beleuchtung

Die mit­tel­al­ter­li­chen Anla­gen sind nachts stim­mungs­voll beleuch­tet

Zum Auf­wär­men kehrst du in eines der zahl­rei­chen Restau­rants ein und genießt die elsäs­si­sche Küche. Dabei haben wir die Erfah­rung gemacht, dass vie­le Restau­rants an einem Sams­tag­abend auch in der Neben­sai­son im Win­ter voll sind. Also ent­we­der vor­her einen Tisch reser­vie­ren oder in die weni­ger besuch­ten Neben­stra­ßen aus­wei­chen.
*Anzei­ge*


Booking.com

Das Straß­bur­ger Müns­ter kannst du nur tags­über besu­chen. Wenn du dir den Sonn­tag für den Besuch vor­nimmst, den­ke dar­an, dass vor­mit­tags die Mes­se statt­fin­det. Ab mit­tags kannst du hin­ein. Zum Auf­wär­men taugt die rie­si­ge Kathe­dra­le übri­gens nicht, denn es ist bit­ter­kalt da drin­nen. Wir konn­ten lei­der die berühm­te astro­no­mi­sche Uhr nicht in Akti­on erle­ben, da sie gera­de restau­riert wur­de.

  • Öff­nungs­zei­ten des Straß­bur­ger Müns­ters: täg­lich 8:30 – 11:15 und 12:45 – 17:45 Uhr, außer sonn­tags, dann nur nach­mit­tags
Astronomische Uhr im Straßburger Münster

Einen Teil der astro­no­mi­schen Uhr konn­ten wir hin­ter dem Bau­ge­rüst erspä­hen

Du kannst den Turm des Straß­bur­ger Müns­ters bestei­gen. Wir haben dar­auf ver­zich­tet, da das Wet­ter ziem­lich unge­müt­lich war und wir uns von der Aus­sicht bei Nie­sel­re­gen nicht viel erhoff­ten. Wenn du einen son­ni­gen Tag erwischst, lohnt es sich bestimmt.

  • Auf­stieg auf die Aus­sichts­platt­form im Win­ter (Okto­ber bis März) täg­lich 10 – 17:15 Uhr, Ein­tritt 8 Euro, ermä­ßigt 5 Euro.

Eine wei­te­re berühm­te Kir­che, die zu Straß­burgs Top-Sehens­wür­dig­kei­ten zählt, ist die Tho­mas­kir­che. Die­se ist aller­dings jedes Jahr in der ers­ten Febru­ar­hälf­te geschlos­sen. Daher konn­ten wir sie nicht besich­ti­gen. Wenn die­se Kir­che zu dei­nen per­sön­li­chen Must-Sees gehört, ach­te dar­auf, dei­nen Auf­ent­halt in Straß­burg nicht in die­sem Zeit­raum im Win­ter zu pla­nen.

  • Öff­nungs­zei­ten der Tho­mas­kir­che März bis Dezem­ber Mo – Sa 10 – 17 Uhr, So 12 – 17 Uhr, Janu­ar nur zum Got­tes­dienst So 10:30 Uhr.
Thomaskirche in Straßburg

Die Tho­mas­kir­che konn­ten wir nur von außen bewun­dern

Unse­re Top-Sehens­wür­dig­keit in Straß­burg im Win­ter

Du willst nicht frie­ren oder durch den Regen/Schnee lau­fen und den­noch viel über Straß­burg erfah­ren? Dann ist unser Tipp das His­to­ri­sche Muse­um in Straß­burg.

Modell der Pfalz zu Straßburgs Zeiten als freie Reichsstadt

Modell der Pfalz zu Straß­burgs Zei­ten als freie Reichs­stadt

Wir haben dort meh­re­re kurz­wei­li­ge Stun­den ver­bracht. Das Muse­um prä­sen­tiert die Geschich­te der Stadt vom Mit­tel­al­ter bis in die Neu­zeit auf eine unter­halt­sa­me und locke­re Art und Wei­se. Im Ein­tritts­preis ist ein Audio­gui­de in deut­scher Spra­che ent­hal­ten. Zu vie­len Sta­tio­nen kannst du Zeit­zeu­gen hören, die die Gescheh­nis­se aus ihrer Sicht schil­dern.

So erfah­ren wir, dass Straß­burg nicht nur mehr­mals die Natio­na­li­tät zwi­schen deutsch und fran­zö­sisch gewech­selt hat, son­dern auch die Reli­gi­on. Es war erst ein Hort der Refor­ma­ti­on und damit evan­ge­lisch, bis die katho­li­schen Bour­bo­nen die Macht über­nah­men.

Auch Guten­berg, den wir ja nur mit Mainz in Ver­bin­dung brin­gen, hat zehn Jah­re in Straß­burg gelebt und dort an der Ent­wick­lung des Buch­drucks gear­bei­tet.

Darstellung des Buchdrucks am Gutenberg-Denkmal

Dar­stel­lung des Buch­drucks am Guten­berg-Denk­mal

Die Aus­stel­lung ist inter­ak­tiv gestal­tet. Du kannst schwe­re Rit­ter­hel­me anpro­bie­ren oder ele­gan­te Damen­hü­te, eine Glo­cke zum Klin­gen brin­gen und eini­ges mehr.

Marcus trägt einen Ritterhelm mit geschlossenem Visier

Die Rit­ter-Vari­an­te des Inte­gral­helms

Das Muse­um hat uns viel Spaß gemacht und war genau das rich­ti­ge für einen grau­en Win­ter­tag mit Nie­sel­re­gen.

  • His­to­ri­sches Muse­um, 2 Rue du Vieux-Mar­ché-aux-Pois­sons. Täg­lich außer Mon­tag 10 – 18 Uhr, Ein­tritt 6,50 Euro, ermä­ßigt 3,50 Euro.

Klei­ne Läden locken mit Lecke­rei­en

Wenn du durch Straß­burgs Alt­stadt gehst, stößt du auf vie­le klei­ne Läden, die loka­le Spe­zia­li­tä­ten anbie­ten. In der Regel darfst du ger­ne pro­bie­ren. Wir haben Läden mit köst­li­chem Käse, mit süßen Man­del-Nou­gat­va­ria­tio­nen und mit lecke­rem Gebäck von Maca­rons bis zu Plätz­chen auf­ge­sucht.

große und kleine Käselaibe in einem Laden in Straßburg

Köst­li­cher Käse

Kleiner Laden mit süßen Sachen in Straßburg

Klei­ne Läden locken mit Wär­me und Lecke­rei­en

Typisch fran­zö­sisch: Nou­gat­spe­zia­li­tä­ten

Neben den lukul­li­schen Genüs­sen kannst du dich so im Win­ter immer wie­der mal auf­wär­men. Natür­lich sind die Prei­se im Zen­trum, wo die gan­zen Tou­ris­ten auf­lau­fen recht hoch. Wenn du dich etwas außer­halb der Alt­stadt Straß­burgs begibst, fin­dest du ganz nor­ma­le Läden, wo du lecke­re Spe­zia­li­tä­ten erwer­ben kannst, ohne ein Ver­mö­gen los­zu­wer­den. Die meis­ten Läden hat­ten übri­gens auch am Sonn­tag geöff­net.

Essen in Straß­burg

Wo wir gera­de bei Köst­lich­kei­ten sind: die elsäs­si­sche Küche ist zu Recht berühmt. In der Alt­stadt fin­dest du jede Men­ge Restau­rants, die von Flamm­ku­chen bis zu ande­ren Spe­zia­li­tä­ten köst­li­che Mahl­zei­ten anbie­ten. Vie­le sind als uri­ge „Win­stub” gestal­tet.

Käsespätzele

Käse­spät­ze­le

Kleines Weinglas mit rotem Wein

Ein Gläs­chen Wein gehört in der Win­stub dazu

Wir waren am ers­ten Abend im Restau­rant „Chez L’On­cle Fred­dy” in der Rue des Moulins in Peti­te Fran­ce essen. Es ist ein klei­nes, gemüt­li­ches Lokal und bie­tet rus­ti­ka­le elsäs­si­sche Spei­sen. Mar­cus ent­schied sich für Käse­spät­ze­le mit dem loka­len Munster­kä­se, ich nahm Bäcke­of­fe. Das ist eine Ter­ri­ne mit Kar­tof­feln und drei ver­schie­de­nen Sor­ten Fleisch, die mit Weiß­wein lang­sam geschmort wer­den. Abge­run­det wur­de das Mahl, zu dem wir uns natür­lich elsäs­si­schen Wein schme­cken lie­ßen, mit einem köst­li­chem Des­sert.

Baiserschaum in Vanillesauce

Der Höhe­punkt: das Des­sert, Ile Flotan­te

Eine wei­te­re typi­sche elsäs­si­sche Spe­zia­li­tät ist Chou­c­rou­te, Sauer­kraut, das es auf vie­len Spei­se­kar­ten gab. Aller­dings sind wir kei­ne Fans von Sauer­kraut, daher haben wir die elsäs­si­sche Vari­an­te nicht pro­biert.

Am nächs­ten Tag gönn­ten wir uns mit­tags in einem Café eine klei­ne Quiche Lor­rai­ne. Abends muss­te es natür­lich end­lich Flamm­ku­chen sein. Schließ­lich ist das die Straß­bur­ger Spe­zia­li­tät schlecht­hin. Wir such­ten das klei­ne Restau­rant Le Tho­ma­si­en in der Rue des Den­tel­les in der Alt­stadt auf. Es ist lie­be­voll mit viel Holz ein­ge­rich­tet, die Bedie­nung war freund­lich und auf­merk­sam. Flamm­ku­chen gibt es in sehr vie­len Vari­an­ten, das Restau­rant bie­tet aber auch ande­re elsäs­si­sche Gerich­te an. Natür­lich haben wir nicht auf das Des­sert ver­zich­tet.

Teller mit Espresso und drei Mini-Desserts

Wenn man sich gar nicht ent­schei­den kann, nimmt man eine Varia­ti­on aus allen Des­serts

Hotel in Straß­burg

Da wir mit dem Auto ange­reist sind, haben wir ein Hotel etwas außer­halb des Stadt­zen­trums gewählt, das einen eige­nen Park­platz bie­tet. So spa­ren wir uns die Park­ge­büh­ren, die in der Innen­stadt Straß­burgs fäl­lig wer­den und sind den­noch schnell im Zen­trum.

Das Com­fort Hotel Stras­bourg Mon­ta­gne Ver­te* liegt am Ufer des Flüss­chens Ill und man ist in einer Vier­tel­stun­de zu Fuß ent­lang des Was­sers im Vier­tel Peti­te Fran­ce. Wenn du nach einem Tag in der Stadt fuß­mü­de bist, kannst du bequem mit der Stra­ßen­bahn zurück fah­ren. Es sind vier Sta­tio­nen von Peti­te Fran­ce aus. Fahr­kar­ten bekommst du an Auto­ma­ten, die an jeder Hal­te­stel­le zu fin­den sind.

Mittelalterliche Türme und Brücken spiegeln sich in der Ill in Straßburg

Vom Hotel aus war es nicht weit nach Peti­te Fran­ce

Wir waren mit dem Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis sehr zufrie­den. Die Zim­mer sind recht klein, aber sau­ber und zweck­mä­ßig. Trotz der nahen Auto­bahn hört man nichts, da die Schall­iso­lie­rung offen­sicht­lich sehr gut ist.

Das Per­so­nal war super freund­lich. Es gab einen Stadt­plan von Straß­burg mit Tipps und Erläu­te­run­gen.

Der Ober­ham­mer war das Früh­stücks­buf­fet. Fri­sche Säf­te, knusp­ri­ge Crois­sants und Gebäck, Elsäs­ser Kugel­hupf, Muf­fins, köst­li­cher Käse, Müs­li, fri­sche Früch­te – was das Herz begehrt. Und für die Süß­mäul­chen gab es sogar ein regel­rech­tes Süßig­kei­ten-Buf­fet, das von getrock­ne­ten Dat­teln über Scho­ko­rie­geln bis zu allen Arten von Wein­gum­mi kei­ne Wün­sche offen ließ.

Knusprige Croissants zum Frühstück

Knusp­ri­ge Crois­sants zum Früh­stück

Der elsässische Kugelhupf

Der elsäs­si­sche Kugel­hupf

Viele Schüsseln mit verschiedenen Süßigkeiten

Jemand noch Bedarf an Süßem?

Wei­te­re Sehens­wür­dig­kei­ten, die du in Straß­burg im Win­ter besu­chen kannst

Die fol­gen­den Sehens­wür­dig­kei­ten haben wir man­gels Zeit nicht sel­ber besucht. Sie kom­men uns aber durch­aus inter­es­sant für einen Besuch im Win­ter vor, des­halb stel­len wir sie hier vor.

  • Der Parc de l’Or­an­ge­rie bie­tet sich bei schö­nem Wet­ter für einen klei­nen Aus­flug an. Neben den gepfleg­ten Park­an­la­gen fin­dest du dort eine Attrak­ti­on Straß­burgs, die uns vor­her nicht bekannt war: Stör­che! Hier wur­de so erfolg­reich ein Storch-Wie­der­auf­zucht­pro­gramm gestar­tet, dass du selbst im Win­ter eini­ge Stör­che antref­fen wirst.

    Plüsch-Störche als Souvenir

    Wir haben nur die Plüsch-Stör­che vor den Sou­ve­nir­lä­den gese­hen

  • Das Elsäs­si­sche Muse­um zeigt das Leben im Elsass zu Groß­mutters Zei­ten. Es liegt am Rand der Alt­stadt am Quai Saint-Nico­las. Geöff­net täg­lich außer Diens­tag von 10 – 18 Uhr, Ein­tritt 6,50 Euro, ermä­ßigt 3,50 Euro.
  • Fans von Tomi Unge­rer kom­men im Tomi-Unge­rer-Muse­um auf ihre Kos­ten. Der  Zeich­ner ist ein wei­te­rer berühm­ter Sohn der Stadt Straß­burg und hat dem Muse­um vie­le sei­ner gra­fi­schen Wer­ke über­las­sen. 2 Ave­nue de la Mar­seil­lai­se, Täg­lich außer Diens­tag 10 – 18 Uhr. Ein­tritt 6,50 Euro/3,50 Euro.
  • Den his­to­ri­schen Wein­kel­ler des Straß­bur­ger Spi­tals kannst du nur Sams­tag vor­mit­tags besu­chen, wenn du für einen Wochen­end­trip in Straß­burg bist. Mon­tag bis Frei­tag 8:30 – 12 Uhr und 13:30 Uhr bis 17:30 Uhr, Sams­tag 9 – 12:30 Uhr.
  • Ein wei­te­res Muse­um, das uns gereizt hät­te ist das Scho­ko­la­den­mu­se­um, etwas außer­halb von Straß­burg in Gei­pols­heim gele­gen. Rue du Pont du Péa­ge in Gei­pols­heim, wech­seln­de Öff­nungs­zei­ten je nach Monat.
  • Für vie­le gehört eine Boots­fahrt auf der Ill durch die his­to­ri­schen Kanä­le zum Straß­burg-Besuch dazu. Das kannst du auch im Win­ter machen, denn die Boo­te sind geschlos­sen und beheizt. Wir haben dar­auf ver­zich­tet, weil wir es uns die Aus­sicht durch regen­be­tropf­te Schei­ben nicht so pri­ckelnd vor­stell­ten. Fahr­kar­ten erhältst du ent­we­der am Auto­ma­ten am Anle­ger oder im Büro der Boots­ge­sell­schaft Batora­ma, das direkt neben der Tou­ris­ten­in­for­ma­ti­on an der Place de la Cathe­dra­le liegt.

    Altstadthäuser an der Ill in Straßburg im Winter

    Von der Ill aus kann man die schö­nen alten Häu­ser bewun­dern

  • Bei der Tou­ris­ten­in­for­ma­ti­on an der Place de Cathe­dra­le erhältst du kos­ten­lo­se Stadt­plä­ne. Damit kannst du einen Rund­gang auf eige­ne Faust unter­neh­men. Wenn du lie­ber etwas mehr Erläu­te­run­gen möch­test, kannst du auch einen Audio­gui­de aus­lei­hen, der dich in etwa andert­halb Stun­den vom Müns­ter bis zum Ger­ber­vier­tel Peti­te Fran­ce führt.

Wenn du noch mehr Ide­en für eine Städ­te­tour im Win­ter suchst, wie wäre es mit Paris? Bei Safe­tra­vels fin­dest du dazu einen Bericht mit vie­len Tipps!

Warst du schon ein­mal im Win­ter im Straß­burg? Was sind dei­ne Tipps und Erfah­run­gen? Tei­le sie uns ger­ne in den Kom­men­ta­ren mit.
*Anzei­ge*


Booking.com