Unse­re Marok­ko­rei­se hat gera­de begon­nen. Wir sind schon sehr gespannt, was uns dort erwar­ten wird. Dank der Tipps fol­gen­der Rei­se­b­log­ger-Kol­le­gen konn­ten wir schon rein­schnup­pern in vie­les, was Marok­ko zu bie­ten hat. So star­ten wir bes­tens vor­be­rei­tet in unser neu­es Aben­teu­er und wer­den hin­ter­her natür­lich berich­ten.

Aber nun zu den Tipps der Rei­se­b­log­ger zu Marok­ko:

Dag­mar und Bru­no von Lucky Ways Rei­se­b­log: Die Top 10 für 14 Tage Urlaub als Road­trip in Marok­ko

Kamel in der Wüste Marokkos

Foto: D. u. B. Char­bon­nier, Lucky Ways

In den ver­gan­ge­nen drei Mona­ten reis­ten wir um die 7000 km mit dem Gelän­de­wa­gen durch
Marok­ko. Wir sind tief ein­ge­taucht in die­ses wun­der­ba­re Land. Vie­le über­wäl­ti­gend net­te und
zuvor­kom­men­de Men­schen sind uns begeg­net. Neue Freund­schaf­ten sind ent­stan­den und vie­le
Men­schen berei­chern seit­dem unser Netz­werk.
Ganz klar, die Off­road-Stre­cken gehö­ren mit zu dem Schöns­ten, was wir erlebt haben. Nun hat nicht
jeder die Mög­lich­keit, Off­road im Land unter­wegs zu sein und auch nicht jeder hat solan­ge Zeit wie
wir. Oft sind es nur 14 Tage. Die Anrei­se erfolgt per Flie­ger nach Mar­ra­k­ech oder Aga­dir und dann
geht’s wei­ter mit einem Leih­wa­gen.
Wir haben in unse­rem Blog­ar­ti­kel „Die Top 10 für 14 Tage Urlaub als Road­trip in Marok­ko“, 10
schö­ne Bau­stei­ne beschrie­ben, die High­lights Marok­kos, aus denen du dir dei­nen per­sön­li­chen
Road­trip zusam­men­stel­len kannst. Marok­ko hat so viel zu bie­ten, frucht­ba­re sehr medi­ter­ra­ne
Land­schaf­ten im Nor­den, sanf­tes Mit­tel­meer und rau­en Atlan­tik, wun­der­schö­ne Städ­te wie
Chef­chaou­en, Essaoui­ra oder die Königs­städ­te Mar­ra­kesch, Fes, Meknes und Rabat. Ein mäch­ti­ges
Gebir­ge, den hohen und den mitt­le­ren Atlas sowie den Anti­at­las. Die Wüs­te mit fan­tas­ti­schen Dünen
und so vie­len ver­schie­de­nen Gesich­tern. Alles ist dabei und egal, wie du es machst, es wird eine
gran­dio­se Rei­se wer­den.
Mar­ra­kesch ist dafür der zen­tra­le­re und bes­se­re Aus­gangs­punkt als Aga­dir. Wir emp­feh­len, von
Deutsch­land aus nur den Flug und den Leih­wa­gen zu buchen, ggf. noch die ers­te Unter­kunft. Alles
Wei­te­re kannst du pri­ma vor Ort orga­ni­sie­ren. Und viel­leicht möch­test du ja auch auf dei­ner Rei­se
etwas fle­xi­bel sein?
Hilf­reich ist auf jeden Fall ein guter Rei­se­füh­rer, den wir dir emp­feh­len und etwas fran­zö­si­sche
Sprach­kennt­nis­se.

Über Lucky Ways

Lebe Dein Aben­teu­er nach Dei­nem Geschmack – Mit die­sem Slo­gan lie­fern Dag­mar und Bru­no auf ihrem Blog Lucky Ways Tipps und Infor­ma­tio­nen für den Indi­vi­du­al­rei­sen­den, der auf eige­ne Faust, im eige­nen Tem­po, mög­lichst aut­ark und abseits vom Main­stream unter­wegs ist und ein Span­nungs­feld zwi­schen Wild­nis und Aben­teu­er sowie Kul­tur und Genuss nicht als Wider­spruch emp­fin­det. Wenn sie nicht gera­de zu Fuß z.B. auf einer Trek­king­tour sind, rei­sen sie am liebs­ten Off­road im Land­ro­ver Dis­co­very mit Dach­zelt.

www.lucky-ways.de

www.facebook.com/lucky.ways

www.instagram.com/lucky_ways_reiseblog

You­tube 

Manu­el und Johan­na von Into the World: Wan­dern und Natur genie­ßen im Dadès Tal

drei Personen wandern durch eine felsige Schlucht

Foto: Los­so, Into the World

Bei unse­rem letz­ten Road­trip im Dezem­ber 2017 und Jän­ner 2018 sind wir von Ouj­da, an der nord­öst­li­chen Gren­ze zu Alge­ri­en bis nach Mar­ra­kesch gefah­ren und haben auf unse­rer Rei­se vie­le tol­le High­lights erlebt. Schon das zwei­te Mal hat uns Marok­ko mit sei­ner unglaub­lich viel­fäl­ti­gen Natur und den gast­freund­li­chen Men­schen in sei­nen Bann gezo­gen und über­zeugt.

Auf unse­rer Rei­se haben wir von Nor­den her­ab den Atlas über­quert und sind in Rich­tung Süd­os­ten wei­ter­ge­fah­ren. An Ting­hir vor­bei sind wir bis nach Bou­mal­ne, wo das unglaub­li­che Dadès Val­ly beginnt. In das Dade­s­tal führt eine gut aus­ge­bau­te Stra­ße und umso wei­ter man in das Tal hin­ein­fährt, des­to mehr ver­wan­delt sich das Tal in eine rie­si­ge Schlucht. Mit der unglaub­li­chen Natur und den außer­ge­wöhn­li­chen Stein­for­ma­tio­nen war die­ses Stück­chen Erde ein abso­lu­tes High­light auf unse­rer Rei­se quer durch Marok­ko.

An der Stra­ße, die ins Tal hin­ein­führt fin­det man links und rechts immer wie­der klei­ne familä­re Homes­tays, aber auch Kash­bahs im höhe­ren Preis­seg­ment. Wir haben in einem klei­nen, sehr net­ten Homes­tay mit einem unglaub­li­chen Aus­blick über­nach­tet. Im Tal soll­te man unbe­dingt zur Dadès Schlucht fah­ren. Beson­ders wenn man ein Miet­au­to besitzt, darf man sich die­se unglaub­li­che Schlucht inmit­ten des roten Sand­stei­nes nicht ent­ge­hen las­sen. Außer­dem kann man in der Gegend rund­um der Schlucht sehr gut kur­ze sowie län­ge­re Wan­de­run­gen unter­neh­men und die spek­ta­ku­lä­re Natur genie­ßen.

Wer vor hat einen Road­trip durch Marok­ko zu machen soll­te sich das Dadès Tal mit den wun­der­schö­nen Gesteins­for­ma­tio­nen aus Sand­stein nicht ent­ge­hen las­sen.

Into the World

Into the World ist der Rei­se- und Aben­teu­er-Blog von Manu­el, Johan­na und Fami­lie Los­so aus Süd­ti­rol. Wir rei­sen als Fami­lie seit 30 Jah­ren um die Welt und betrei­ben das Boonya Resort in Koh Chang, Thai­land.

www.intothe-world.com

Mari­na vom Blog MS Well­Tra­vel: Eine Woche Aben­teu­er im Ori­ent

kleiner Bach, dahinter Reste einer Lehmburg in Marokko

Foto: Mari­na Schütt, MS Well­tra­vel

Eine Woche Aben­teu­er im Ori­ent, genau genom­men in Mar­ra­kesch & Umge­bung ver­brin­gen war mein Rei­se­ziel. Ein­mal 1001 Nacht spü­ren und her­aus­fin­den, ob es wirk­lich so bunt, laut und mit­rei­ßend ist. Und ja, es ist so. Von den Souks in den schma­len Gas­sen, wel­che voll sind mit marok­ka­ni­schen Sou­ve­nirs und einer Viel­falt an exo­ti­schen Essen und Gerü­chen über Woh­nen im Riad, ja genau die mit dem schö­nen Innen­hof, bun­ten Wän­den und marok­ka­ni­scher Ein­rich­tung bis hin zum Dje­maa el Fna, dem Haupt­platz Mar­ra­keschs. Von Schlan­gen­be­schwö­rern über Händ­ler bis zu Gar­kü­chen ist alles dort vor­han­den.

Es ist ein gro­ßes Gewu­sel, laut, hek­tisch und an jeder Ecke ein Hin­gu­cker. Danach braucht man erst mal einen Ber­ber-Whis­key. Nein, es ist kein Schnaps – wir sind hier in einem mus­li­mi­schen Land – son­dern grü­ner Tee mit fri­scher Min­ze und Zucker. Die­sen am bes­ten auf der Dach­ter­ras­se vom Cafe Gla­cier ein­neh­men, um das Trei­ben ein­mal von oben zu genie­ßen.

Tipp: neben Mar­ra­kesch auch drei bis vier Tage Zeit in der fan­tas­ti­schen Landschaft/Umgebung ver­brin­gen. Die Aus­wahl ist groß: von den Ouz­oud-Was­ser­fäl­len, eine Fahrt nach Ourika zum Fluss oder die Stadt Essaoui­ra besu­chen. Aber auch die Souss-Ebe­ne mit ihren Arg­an­bäu­men, ande­re Kas­bahs (Fes­tun­gen) erkun­den, Fahrt durch das Atlas­ge­bir­ge oder eine Wüs­ten­tour in der Saha­ra unter­neh­men. Letz­te­re gibt es von einem Tages­au­flug über 2, 3 oder 4 Tage – die die mir bekannt sind. Je län­ger, des­to wei­ter geht es ins Lan­des­in­ne­re. Wir haben ins­ge­samt drei Tage in Mar­ra­kesch ver­bracht und eine vier­tä­gi­ge Wüs­ten­tour in und um die Saha­ra gemacht. Ab ins Gebir­ge, vor­bei an Schluch­ten, für mich emp­fun­de­ne Oasen. Eine Nacht im Ber­ber­zelt mit atem­be­rau­ben­den Ster­nen­him­mel in der Wüs­te. Marok­ka­ni­sches Essen, genia­le Aus­bli­cke, Kamel­ka­ra­wa­ne, San­den­gel und Sand­boar­ding, Jeep­tour und vie­les mehr. Soll­test Du mehr über mei­ne Woche erfah­ren wol­len, auf der Suche nach High­lights & Tipps sein, dann freue ich mich über Dei­nen Besuch auf: Aben­teu­er Ori­ent: Mar­ra­kesch, Atlas­ge­bir­ge & Saha­ra Wüs­ten­tour!

Über MSWell­Tra­vel

Gesund­heits­tou­ris­ti­ke­rin Mari­na schreibt auf ihrem Rei­se­b­log MSWell­Tra­vel über beson­de­re Aktiv‑, Gesund­heits- und Erho­lungs­rei­sen! Egal wo sie sich befin­det, ihr Fokus bleibt der Gesund­heits­tou­ris­mus und ihre Rei­se-Schwer­punk­te sind akti­ve Bewe­gung, Gesund­heit u.a. durch Prä­ven­ti­on, gesun­de Ernäh­rung und Well­ness bzw. Aus­zei­ten gestal­ten. Dazu passt auch ihr Mot­to: Health.Life.Travel

www.ms-welltravel.de

www.facebook.com/mswelltravel
www.twitter.com/mswelltravel 
www.pinterest.com/mswelltravel

Simon von Unter­wegs-Rei­se­b­log: Erin­ne­run­gen an Marok­ko

Von Lis­sa­bon aus erreicht Simon zunächst Mar­ra­kesch. Dort fühlt er sich jedoch nicht beson­ders wohl. Auch im Win­ter ist es dort viel zu voll. Zu vie­le Tou­ris­ten. Vie­les wirkt künst­lich und anstren­gend. Nach ein paar Tagen geht es des­halb vom Bus­bahn­hof in Mar­ra­kesch aus wei­ter nach Süden. Dort­hin, wo hof­fent­lich nicht mehr so viel los ist.

Nach einer stun­den­lan­gen Bus­fahrt von Mar­ra­kesch aus über eine lee­re Auto­bahn durch den Hohen Atlas erreicht Simon end­lich den Süden Marok­kos. Das letz­te Stück des Weges kann der Bus nicht ein­mal mehr fah­ren, da die Stra­ße von Unwet­tern zer­stört wur­de. Also muss Simon in ein Grand Taxi wech­seln, das ihn die letz­ten Kilo­me­ter bis nach Sidi Ifni fährt. Und es war nicht umsonst: Die klei­ne Stadt wird dann näm­lich schnell zu einem sei­ner liebs­ten Orte. Und zwar von allen Orten, an denen er bis­her auf sei­nen Rei­sen war.

weiße kubische Häuser von Sidi Ifni in Marokko

Foto: Simon Rucker, Unter­wegs Rei­se­b­log

Sidi Ifni liegt direkt an der Küs­te des Atlan­tiks. Zwi­schen der Wüs­te Saha­ra und dem Meer. Sidi Ifni ist deut­lich geprägt von der spa­ni­schen Kolo­ni­al­zeit. Deren Rui­nen zer­fal­len lang­sam vor der Küs­te. Die­ser Ort hat alles: Ruhe, Aben­teu­er, Geschich­te. Und wun­der­schö­ne Land­schaft. Auch zu den spek­ta­ku­lä­ren Fel­sen­to­ren von Leg­zi­ra kann man von Sidi Ifni aus wun­der­bar zu Fuß gehen.

Über unterwegs-reiseblog.de

unterwegs-reiseblog.de ist der Rei­se­b­log von Simon Rucker. Am meis­ten inter­es­sie­ren ihn die Län­der im Osten und Süd­os­ten Euro­pas. Es gefällt ihm, dass man dort als Rei­sen­deR oft ein­sam und allein unter­wegs ist und dass man auf viel Unent­deck­tes und auf vie­le Aben­teu­er trifft. Simons bevor­zug­te Form zu rei­sen ist die im eige­nen Auto – unab­hän­gig und für sich.

www.unterwegs-reiseblog.de

Vie­len Dank für die vie­len groß­ar­ti­gen Tipps! Wir wer­den ver­su­chen, das ein oder ande­re auf unse­rer Marok­ko-Rei­se umzu­set­zen.

Hast du auch noch Tipps für Marok­ko? Was waren dei­ne High­lights? Schreib es uns ger­ne in die Kom­men­ta­re!