Málaga im Frühling – die Zeit des Jahres, in der die Temperaturen angenehm mild sind und die Natur zu neuem Leben erwacht. Ideal, um die kulturellen und historischen Sehenswürdigkeiten dieser faszinierenden Stadt zu erkunden. Für alle, die das Reisen abseits der Massen bevorzugen und gerne auf eigene Faust unterwegs sind, bietet Málaga eine Fülle an Möglichkeiten.

Im Sommer wird es nicht nur unerträglich heiß in der Stadt im Süden Andalusiens, sondern auch brechend voll. Die Tourist*innen aus den umliegenden Ferienorten und die Gäste der Kreuzfahrtschiffe schieben sich durch die Straßen.

Der Winter hingegen kann mild sein, aber auch viele kalte und regnerische Tage mit sich bringen. Deshalb empfehlen wir dir den Herbst oder den Frühling als ideale Reisezeit für Málaga. Und den Frühling bevorzugen wir, denn es ist alles grün und blüht, während im Herbst schon vieles vertrocknet sein wird.

Wir nehmen dich mit auf einen Rundgang durch Málaga und zeigen dir, welche Sehenswürdigkeiten du auf keinen Fall verpassen solltest.

Dieser Artikel enthält Werbung in Form von Affiliate-Links. Diese sind mit einem * gekennzeichnet. Wenn du über diese Links etwas bestellst, erhalten wir eine kleine Provision, mit der du uns hilfst, die Kosten für unseren Blog zu tragen. Für dich ändert sich am Preis natürlich nichts.

Historisches Málaga: Ein Rundgang durch die Zeit

In Málaga wandelst du auf den Spuren der Geschichte. Die Stadt, die einst von Phöniziern gegründet wurde, bietet eine faszinierende Mischung aus antiken Ruinen und modernem Leben.

Beginne deinen Rundgang am römischen Theater, das stolz seine jahrtausendealte Bühne präsentiert. Nur wenige Schritte entfernt erhebt sich die Alcazaba, eine maurische Festung, die mit ihren üppigen Gärten und imposanten Mauern zum Entdecken einlädt.

Hoch über der Alcazaba thront der Gibralfaro, die erweiterte Festung auf dem Gipfel des Berges.

Nicht zu vergessen die Kathedrale, die sich stolz in Málagas Altstadt erhebt.

Gerade im Frühling sind die Temperaturen noch angenehm, so dass du bequem diese Sehenswürdigkeiten erkunden kannst.

Das römische Theater

Am Hang des Hügels, auf dem sich die Alcazaba erhebt, entdeckten Bauarbeiter im Jahr 1951 die Reste des römischen Theaters. Diese Sehenswürdigkeit ist das Hauptzeugnis der römischen Vergangenheit Málagas.

Erbaut wurde das Theater vermutlich im 1. Jahrhundert nach Christus. Zwei Jahrhunderte wurde es in seiner ursprünglichen Funktion genutzt. Später wurde das Gelände zur Salzgewinnung genutzt, noch später als Begräbnisstätte. Irgendwann verschwand es unter den Straßen und Gebäuden der wachsenden Stadt.

Du kannst das römische Theater gut von der Straße Calle Alcazabilla einsehen. In der Glaspyramide befindet sich ein Centro de Interpretación, das Ausstellungsstücke aus den verschiedenen Epochen des Geländes zeigt. Die Ausstellung ist kostenlos zugänglich.

Infos zum Römischen Theater

hier klicken
  • Adresse: Calle Alcazabilla
  • Öffnungszeiten: Di – Sa 10 – 18, So 10 – 16
  • Eintrittspreise: gratis

Alcazaba: Einblick in die maurische Architektur und Geschichte

Burgmauern und quadratische Türme.

Die Alcazaba ist eine der schönsten Sehenswürdigkeiten in Málaga

Die Alcazaba von Málaga, eine der besterhaltenen ihrer Art in Spanien, thront majestätisch über der Stadt. Diese Sehenswürdigkeit bietet nicht nur einen Einblick in die maurische Architektur. Auch einen atemberaubenden Blick über Málaga und das azurblaue Mittelmeer wirst du von hier genießen.

Erbaut wurde die maurische Festung Mitte des 11. Jahrhunderts. Bis 1487 war sie im Besitz verschiedener Sultans-Dynastien, dann eroberten die katholischen Könige die Burg.

Garten mit vier quadratischen Beeten.

Überall sind schön angelegte Gärten

Den Eingang zur Alcazaba findest du in der Nähe des römischen Theaters. Durch malerische Torbögen, entlang mächtiger Mauern steigst du hinauf auf den Hügel. Gärten in maurischem Stil liegen auf dem Weg. Die sind im Frühling mit all den blühenden Pflanzen besonders reizvoll. Schließlich erreichst du das Herzstück der Alcazaba, den eigentlichen Palast.

Hier bewunderst du die filigranen Ornamente und geschwungenen Hufeisenbögen. Ein Wasserbecken im Innenhof spendet im Sommer erfrischende Kühle.

Reich verzierte Hufeisenbögen im Inneren der Alcazaba.

So schön ist es im Palast

Rechteckiges Wasserbecken.

Das Wasserbecken sorgt für Erfrischung im Palast

Von verschiedenen Stellen aus hast du einen großartigen Ausblick auf den Hafen von Malaga und das glitzernde Meer.

Infos zur Alcazaba

hier klicken
  • Adresse: Calle Alcazabilla 2, Málaga
  • Öffnungszeiten: Nov – Mrz 9 – 18; Apr – Okt 9 – 20
  • Eintrittspreise: 3,50 €, Kombiticket mit Gibralfaro 5,50 €
  • Homepage

Castillo de Gibralfaro – mittelalterliche Festungsarchitektur

Das Castillo de Gibralfaro sitzt wie eine Krone auf dem Hügel über der Alcazaba. Die Festung bietet nicht nur eine spannende Geschichte, sondern auch den besten Panoramablick auf Málaga.

Das Castillo de Gibralfaro wurde im 14. Jahrhundert errichtet, um die Alcazaba zu schützen. Mit einem langen Mauergang sind die beiden Festungen verbunden. Durch diesen kannst du heute aber nicht mehr von der Alcazaba zum Castillo de Gibralfaro gelangen. Stattdessen musst du den Aufstieg über einen schönen, aber steilen Weg nehmen. Alternativ kannst du auch den Bus Nr. 35 benutzen, der alle 30 Minuten vom historischen Zentrum hinauffährt.

Mauern mit Zinnen der Festung.

Aufstieg zur Festung Gibralfaro

Das Castillo de Gibralfaro ist eine beeindruckende Sehenswürdigkeit in Málaga. Wir empfehlen den Fußweg hinauf, der im Frühling bei milden Temperaturen durchaus machbar ist. Schon auf dem Weg hast du nämlich tolle Aussichten auf die Stadt, den Hafen und das Meer.

Besonders skurril ist der Blick von oben auf die alte Stierkampfarena La Malagueta, die heute von hohen Wohnhäusern umgeben ist. Die Arena stammt aus dem 19. Jahrhundert und wurde im Neo-Mudéjar-Stil erbaut.

Blick von oben auf die Stierkampfarena, umgeben von Hochhäusern.

Die Stierkampfarena im Wohnviertel

Oben angekommen kannst du über die trutzigen Mauern der Festung flanieren. Das Ganze hat einen unregelmäßigen Grundriss, der an die Gegebenheiten des Geländes auf dem Burgberg angepasst wurde. Die Schutzmauer ist 733 Meter lang und wird von acht Wehrtürmen flankiert.

Ein tiefer Brunnen versorgte neben den Zisternen mit aufgefangenem Regenwasser die Besatzung mit Wasser. Zwei große Backöfen entstanden in der christlichen Epoche der Festung.

Als die Franzosen im Spanischen Unabhängigkeitskrieg 1812 die Burg Gibralfaro aufgeben mussten, sprengten sie große Teile der Festung. Danach verfielen die Mauern allmählich. Von 1989 bis 1999 wurde das Castillo de Gibralfaro restauriert und ist heute eine der schönsten Sehenswürdigkeiten in Málaga.

Burgmauer mit rundem Turm.

Auf den Festungsmauern von Gibralfaro

Auf dem riesigen Gelände kannst du dich lange aufhalten und umherstreifen. Beim Blick auf die Altstadt von Málaga siehst du schon die nächste historische Sehenswürdigkeit, die wir besuchen: Die Kathedrale Basilica de la Encarnación.

Infos zum Castillo de Gibralfaro

hier klicken
  • Adresse: Camino Gibralfaro 11. Málaga
  • Öffnungszeiten: Nov – Mrz 9 – 18 Uhr, Apr – Okt 9 – 20 Uhr
  • Eintrittspreise: 3,50 €, Kombiticket mit Alcazaba 5,50 €
  • Homepage

Kathedrale von Málaga: Eine Mischung aus Renaissance und Barock

Blick von oben auf die Altstadt von Malaga mit dem Turm der Kathedrale.

Die Kathedrale ragt aus dem Häusermeer

Die Kathedrale von Málaga, die Basilica de la Encarnación, ist ein Meisterwerk der Renaissance-Architektur. Ihre prächtige Fassade und die kunstvollen Kapellen im Inneren sind ein Muss für jeden Besucher.

Nachdem die katholischen Könige Isabel I. von Kastilien und Fernando von Aragon Andalusien von den Mauren erobert hatten, ließen sie die Kirche 1528 auf den Fundamenten der ehemaligen Moschee erbauen. Wie es so ist, dauerte die Bauphase länger als gedacht und nach 254 Jahren war das Gebäude fertigestellt. So mischten sich zum ursprünglichen Renaissance-Stil, der die Fassade der Kirche beherrscht weitere Baustile. Die Kathedrale zeigt Elemente der Gotik, des Barock und des Neoklassizismus.

Fassade der Kathedrale im Licht der Abendsonne.

Die Fassade der Kathedrale ist reich verziert

Ursprünglich waren zwei stolze Türme geplant, doch dann reichten die finanziellen Mittel nicht mehr aus. So reckt sich bis heute ein einziger Turm in die Höhe. Deshalb bekam sie den Beinamen “La Manquita”, was die Einarmige bedeutet. Immerhin ist der fertigestellte Turm mit 87 Metern Höhe der höchste Kirchturm Andalusiens.

Drei gleich breite Schiffe bilden das Innere der Kirche. Das mittlere Schiff ist höher als die beiden Seitenschiffe. In den Seitenkapellen kannst du zahlreiche Kunstwerke bewundern. Sehenswert ist auch das kunstvoll geschnitzte Chorgestühl.

Infos zur Kathedrale von Málaga

hier klicken
  • Adresse: Calle Molina Lario 9, Málaga
  • Öffnungszeiten: Mo – Fr 10 – 19:30, Sa 10 – 18, So 14 – 18
  • Eintrittspreise: 10 €
  • Homepage

Málagas Kulturviertel: Kunst, Museen und mehr

Das Kulturviertel von Málaga ist das Herz der städtischen Kunstszene. Besuche das Museo Picasso, das dem berühmten Sohn der Stadt gewidmet ist, oder das Centre Pompidou Málaga, das mit seiner farbenfrohen Sammlung moderner Kunst beeindruckt. Anadalusische Kunstwerke von der Renaissance bis ins 20. Jahrhundert findest du im Museo Carmen Thyssen.

Sollte das Frühlingswetter also mal nicht mitspielen, gibt es genügend Sehenswürdigkeiten, die du dir unter einem festen Dach anschauen kannst.

Museo Picasso

Das Picasso-Museum findest du in der historischen Altstadt von Málaga. Es ist in einem ehemaligen Palast aus dem 15. Jahrhundert untergebracht. Da die Fläche zu klein für ein modernes Museum war, wurde es nach und nach um die Nachbargrundstücke erweitert. In den neuen Gebäuden gibt es die temporären Ausstellungen, während die Dauerausstellung im alten Palast zu sehen ist.

Wenn du das Museum besuchen möchtest, empfiehlt es sich, die Tickets vorher online zu kaufen. So vermeidest du lange Wartezeiten in der Schlange an der Kasse.

Infos zum Museo Picasso

hier klicken
  • Adresse: Calle San Agustin 8, Málaga
  • Öffnungszeiten: Mrz – Jun, Sep, Okt 10 – 19, Jul, Aug 10 – 20, Nov – Feb 10 – 18
  • Eintrittspreise: 12 €
  • Homepage

Centre Pompidou Málaga: Moderne Kunst in farbenfroher Umgebung

Bunter Glaswürfel des Centre Pompidou.

Das Centre Pompidou leuchtet in der Frühlingssonne

Das Centre Pompidou Málaga, ein Ableger des berühmten Pariser Museums, ist ein leuchtendes Beispiel für zeitgenössische Kunst. Seine wechselnden Ausstellungen sind ein Magnet für Kunstliebhabende aus aller Welt.

Du findest den Würfel aus farbigem Glas unübersehbar am Hafen, wo Muelle Uno und Muelle Dos zusammenkommen. Auch für nicht Kunstinteressierte ist der bunte Würfel eine schöne Sehenswürdigkeit.

Infos zum Centre Pompidou Málaga

hier klicken
  • Adresse: Pasaje Doctor Carrillo Casaux, Málaga
  • Öffnungszeiten: täglich außer Di 9:30 – 20 Uhr
  • Eintrittspreise: 4 – 9 € je nach Ausstellung
  • Homepage

Museo Carmen Thyssen

Das Museo Carmen Thyssen stellt eine beeindruckende Sammlung andalusischer Kunst aus, die einen Bogen von der Renaissance bis ins 20. Jahrhundert spannt. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf andalusischen Werken aus dem 19. Jahrhundert.

Dazu kommen zeitlich befristete Sonderausstellungen.

Die Kunstsammlerin Carmen Thyssen überließ ihre Sammlung unentgeltlich der Stadt Málaga. Das Museum eröffnete 2011 in einem alten Stadtpalast in der historischen Altstadt.

Infos zum Museo Carmen Thyssen

hier klicken
  • Adresse: Plaza Carmen Thyssen, Calle Compañía 10, Málaga
  • Öffnungszeiten: Täglich außer Di 10 – 20 Uhr
  • Eintrittspreise: 11 €
  • Homepage

Málagas lebendige Straßen und Plätze

Eine Sehenswürdigkeit für sich sind die Straßen und Plätze in Málaga, auf denen sich das Leben abspielt. Bei angenehmen Temperaturen im Frühling schlenderst du durch die historische Altstadt oder lässt dir am Hafen eine leichte Brise um die Nase wehen.

Calle Larios

Die Calle Larios ist die Hauptschlagader Málagas und bekannt für ihre eleganten Boutiquen und lebhaften Straßencafés. Hier pulsiert das Leben der Stadt.

Ob du ausgiebig shoppen möchtest, einen Schaufensterbummel machst oder dich in einem der vielen Cafés niederlässt, um das Treiben zu beobachten – hier bist du richtig.

Soho-Viertel

Große Murals an den Stirnseiten zweier Hochhäuser.

Soho ist für seine Street Art berühmt

Das Soho-Viertel ist das künstlerische Zentrum Málagas, bekannt für seine lebendige Street-Art und die kreative Atmosphäre.

Hier schlenderst du durch die kleinen Straßen und entdeckst an allen Ecken kleine Kunstwerke der Street Art. Viele Rollläden und Tore sind mit kleinen Zeichnungen und Malereien geschmückt.

Mural, das zwei Menschen zeigt, die bis zum Bauch im Wasser stehen.

noch mehr Street Art

Große Murals findest du an den Gebäuden und Mauern in Richtung des Flusses Guadalmedina. Auch das Zentrum für zeitgenössische Kunst ist hier zu Hause.

Plaza de la Merced

Die Plaza de la Merced ist ein pulsierender Ort, an dem sich Einheimische und Tourist*innen treffen. Hier steht auch das Geburtshaus von Pablo Picasso. Dort befindet sich das Museo Casa Natal, in dem du alles über das Leben und die Entwicklung des Malers erfahren kannst.

Rund um die Plaza de la Merced locken Restaurants und Cafés mit ihren lukullischen Angeboten.

Muelle Uno und Muelle Dos

Ein absolutes Highlight unter den Sehenswürdigkeiten von Málaga ist die neue Hafenpromenade mit den beiden modern gestalteten Molen.

Wo früher Hafendocks, Kräne und Lagerhallen waren, ist eine moderne Flaniermeile entstanden. Muelle Uno ist ein Zentrum mit Geschäften, Restaurants und Cafés. Hier finden regelmäßig kulturelle Events wie Konzerte, Märkte und Theateraufführungen statt.

Wenn du Muelle Uno bis zum Ende entlangläufst, erreichst du den Leuchtturm Farola. Der Leuchtturm stammt aus dem Jahr 1817 und ist eines der Wahrzeichen Málagas.

Blick über den Hafen mit Muelle Dos und einem Regenbogen.

Futuristische Architektur der Muelle Dos

Die Muelle Dos ist eine wunderschöne Promenade unter den geschwungenen Bögen ihres Sonnendachs. Zur einen Seite glitzert das Wasser, zur anderen blickst du ins Grün eines kleinen Parks.

Entspannung und Natur in Málaga

Nach dem Trubel in der Stadt ist es schön, Plätze zu finden, wo man sich in der Natur erholen kann. Auch davon bietet Málaga einige.

Jardín Botánico Histórico La Concepción: Eine grüne Oase

Der Jardín Botánico Histórico La Concepción ist ein botanischer Garten, der zu den schönsten Europas zählt. Er ist ein Paradies für Pflanzenliebhaber und bietet eine Vielzahl exotischer Arten.

Große Agave.

Viele subtropische Pflanzen im Jardin Botanico

1855 gegründet bietet der Botanische Garten über 50.000 Pflanzen. Viele tropische und subtropische Gewächse kannst du hier bewundern. Das Ganze ist ein Juwel der Landschaftsarchitektur, mit vielen zauberhaften Ecken und hübschen historischen Gebäuden.

Der Garten liegt etwa sechs Kilometer vom Zentrum Málagas entfernt. Du erreichst ihn mit dem Bus Nr. 2 und einem kurzen Fußmarsch von der Station San José.

Infos zum Jardín Botánico La Concepción

hier klicken
  • Adresse: Camino del Jardín Botánico 3, Málaga
  • Öffnungszeiten: Okt – Mrz 9:30 – 17:30, Apr – Sep 9:30 – 20:30
  • Eintrittspreise: 5,20 €
  • Homepage

Parque de Málaga

Im Zentrum von Málaga findest du diese grüne Oase. Zwischen Hafen und Altstadt liegt der langgestreckte Park und lädt unter Palmen und anderen subtropischen Gewächsen zum Ausruhen ein. An einem heißeren Frühlingstag findest du hier erfrischenden Schatten.

Blick von oben auf die Parkanlage.

Grüne Oase im Herzen von Málaga

Zahllose Bänke, mit andalusischen Mosaiken verziert und hübsche Brunnen sowie Skulpturen schaffen eine angenehme Atmosphäre.

Strände von Málaga

Das milde Klima im Frühling lädt zu einem Strandspaziergang ein. Das Wasser ist zwar noch recht kühl. Aber mit den Füßen durch die Wellen zu springen geht auf jeden Fall.

Der Stadtstrand La Malagueta liegt östlich vom Zentrum, direkt hinter der Muelle Uno. Feiner Sand und klares Wasser zeichnen ihn aus. Wenn es etwas wärmer ist, kannst du Liegen und Schirme ausleihen.

Viele kleine Restaurants und Bars sorgen fürs leibliche Wohl. Hier kannst du leckere frische Fischgerichte probieren oder ein kühles Getränk zu dir nehmen.

Wenn du nicht direkt in der Stadt zum Strand möchtest, gibt es die Playa de Pedregalejo etwas außerhalb des Zentrums. Du erreichst sie leicht mit mehreren Buslinien, die die Küste entlangfahren.

Auch hier gibt es einen feinen Sandstrand und viele Restaurants mit Fischspezialitäten. Probier doch mal die gegrillten Sardinen!

Kulinarisches Málaga: Der Geschmack von Andalusien

Natürlich möchtest du auch die kulinarischen Spezialitäten der Region erkunden. Wir haben ein paar Tipps für dich.

Mercado Central de Atarazanas

Auf dem Zentralmarkt erlebst du das bunte Markttreiben mit einer Vielzahl an lokalen Spezialitäten. Ob Fisch, Käse, eingelegte Oliven, Fleisch und Wurstwaren und natürlich frisches Obst und Gemüse.

Die Markthalle ist eine architektonische Sehenswürdigkeit. An Stelle eines Gebäudes der maurischen Ära wurde sie 1879 erbaut. Die Konstruktion aus Eisen und Glas ist ein typisches Beispiel jener Zeit. Vom maurischen Gebäude blieb nur das Eingangsportal erhalten, das heute noch den Haupteingang zur Markthalle bildet.

Markthalle mit maurischem Tor als Eingang, umgeben von Essensständen.

Hier ist immer was los

In der Markthalle gibt es zahlreiche Stände, wo du an Stehtresen die Spezialitäten probieren kannst. Im Außenbereich befinden sich auch Tische, falls du es gemütlicher magst.

Geöffnet ist die Markthalle montags bis samstags von 8 bis 15 Uhr.

Tapastour

Tapas, die kleinen köstlichen Häppchen, bekommst du fast überall in Málaga. Futter dich durch die Vielfalt der verschiedenen Angebote. Gute Tapas-Lokale findest du an der Plaza de la Merced und entlang der Calle Larios.

Churros

Nicht versäumen solltest du, die typischen Churros zu kosten. Churros sind längliche Backstücke aus Brandteig, ähnlich Krapfen. Sie werden in heißem Fett ausgebacken.

Traditionell isst man Churros y chocolate. Zu den Churros wird eine Tasse dickflüssiger, heißer Schokolade serviert, in die man das Gebäck eintunkt. Eine köstliche Kalorienbombe!

Wir haben Churros gerne als Frühstück gegessen, aber in Spanien bekommst du sie zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Unser Tipp für besonders köstliche Churros: Casa Aranda, Calle Herrería del Rey 2. Ein kleines Café mit Tischen auf der schmalen Gasse.

Restauranttipps

Wir haben ein paar Restaurants in Málaga getestet. Hier sind unsere Empfehlungen:

  • Picasso Bar Tapas, Plaza de la Merced 20. Tapas-Restaurant mit schöner Außenterrasse und einer Riesenauswahl an Tapas
  • Restaurante Vegetariano Cañadú, Plaza de la Merced 21. Direkt neben der Picasso Bar ein Restaurant mit frischen, vegetarischen Gerichten
  • La Canasta, Calle Pasora 8 und weitere Standorte, Bäckereikette mit schönen, kleinen Gerichten und natürlich leckeren Backwaren.

Ausflüge in die Umgebung von Málaga

Auch in der Umgebung von Málaga gibt es viele schöne Ziele, die mit mehr oder weniger bekannten Sehenswürdigkeiten locken. Unsere Tipps sind nur eine kleine Auswahl davon.

Ronda: Brücke und Naturwunder

Ronda ist eine der beliebstesten Destinationen in Andalusien. Du wirst die Stadt vermutlich nie leer erleben, aber im Frühling halten sich die Besuchermassen noch in Grenzen.

Die maurisch geprägte Altstadt von Ronda liegt auf einem Felsplateau, das steil zu allen Seiten abfällt. Die Puente Nuevo ist eine spektakuläre Brücke, die die über 100 Meter tiefe Schlucht überspannt. Sie ist die Haupt-Sehenswürdigkeit von Ronda.

In der Altstadt finden sich noch ein paar Gebäude aus der maurischen Zeit, wie die Arabischen Bäder und einige Paläste.

Von Málaga nach Ronda gelangst du mit dem Auto in anderthalb Stunden. Bei der Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln geht es erst mit dem Zug nach Fuengirola und dann mit dem Bus weiter nach Ronda.

Einen guten Eindruck von Ronda bekommst du in diesem Bericht von Barbara,

Mijas: Weißes Dorf mit atemberaubenden Aussichten

Mijas ist eines der berühmten weißen Dörfer Andalusiens. Der Ort liegt an der Flanke der Sierra de Mijas auf 430 Meter Höhe. Von dieser Lage aus bietet sich eine wunderbare Aussicht auf die Landschaft und das Mittelmeer.

Du kannst durch schmale, hübsche Gassen flanieren und die stimmungsvolle Atmosphäre genießen. Kleine Läden bieten bunte Souvenirs und vielfältige Spezialitäten an.

Natürlich gibt es auch eine reiche Auswahl von Cafés und Restaurants, um dich auf deinem Spaziergang durch Mijas zu stärken.

Die in Mijas angebotenen Eselsritte und -fahrten sind aus Tierschutzgründen hoch umstritten. Auch wenn ein Schild am Stand der Eselverleiher versichert, dass die Tiere unter ständiger tierärztlicher Kontrolle sind, haben wir gerne darauf verzichtet.

Die Autofahrt nach Mijas dauert von Málaga aus eine gute halbe Stunde. Mit dem Zug geht es nach Fuengirola, um dort in den Bus umzusteigen.

Caminito del Rey: Spektakulärer Wanderweg durch die Schlucht

Der Caminito del Rey ist ein Wanderweg, der auf 100 Metern Höhe durch zwei schmale, tiefe Schluchten führt.

Ursprünglich – Anfang des 20. Jahrhunderts – war es ein Plankenweg, über den Arbeiter Baumaterial für den Bau eines Staudamms transportieren sollten. Später wurden die Planken durch Beton-Eisen-Wege ersetzt.

Der Weg verfiel mehr und mehr und wurde von Kletterern und sehr trittsicheren Wanderern genutzt. Nachdem es zu mehreren Todesfällen gekommen war, sperrte die Lokalregierung im Jahr 2001 den Weg.

Ein neuer, gut gesicherter Weg wurde gebaut und ist seit 2015 für alle zugänglich. Er ist heute bequem und gefahrlos begehbar.

Allerdings ist der Andrang groß. Wenn du den Caminito del Rey begehen möchtest, solltest du rechtzeitig über die Homepage anmelden. Es gibt Tickets für geführte Touren und Einzeltickets fürs individuelle Erkunden. Letztere sind besonders begehrt und teilweise drei Monate im Voraus ausverkauft.

Auf dem Blog Hummeln im Arsch findest du eine ausführliche Beschreibung der Wanderung auf dem Caminito del Rey.

Unser Hoteltipp für Málaga

Du hast unendlich viele Möglichkeiten für eine Unterkunft in Málaga. Ob Hotel oder Ferienwohnung, ob zentral mitten im Geschehen oder ruhig etwas außerhalb.

Hotelzimmer mit blau-weiß gestreifter Wand und Doppelbett.

Modern gestaltetes Zimmer im Soho Hotel Urban

Wir haben uns für ein Hotel im Viertel Soho entschieden. Das Hotel Soho Boutique Urban* liegt in einer ruhigen Seitenstraße. Die Zimmer sind großzügig und modern eingerichtet, das Personal war super freundlich und hilfsbereit.

Profilbild von Gina.

Hi, ich bin Gina Zusammen mit meinem Mann Marcus erkunde ich gerne fremde Länder und Kulturen. Wir sind Reise-Spätzünder und haben unsere Reisen um die Welt erst mit Mitte 50 begonnen. Am liebsten sind wir individuell und abseits ausgetretener Pfade unterwegs. Spontane Abenteuer, das Eintauchen in fremde Kulturen und der Genuss exotischer Speisen machen für mich das Reisen aus. Als Apothekerin bin ich die Spezialistin für Reisegesundheit. Träumerin mit Bodenhaftung, immer bereit für neue Erlebnisse. Mehr über mich erfährst du auf unserer Über-uns-Seite