Im Südwesten von Düsseldorf liegt das Naherholungsgebiet Unterbacher See. An schönen Wochenenden sieht man auf den Parkplätzen Autokennzeichen aus der gesamten Umgebung. Wir wohnen nur wenige Minuten zu Fuß vom Unterbacher See entfernt und nutzen oft einen schönen Tag oder einen lauen Sommerabend für eine Runde um den See. Das ist zu allen Jahreszeiten ein erfrischender Spaziergang. Sozusagen unser Home-Run, um unsere Freizeit auf die Schnelle zu gestalten.

Rundweg um den Unterbacher See

Der Rundweg um den See ist sechs Kilometer lang. Wir beginnen am Strandbad Nord, wo uns ein mächtiger Mammutbaum schon von weitem begrüßt. Da es sich um einen Rundweg handelt, ist es prinzipiell egal, in welche Richtung wir unseren Spaziergang starten.

Mammutbaum am Unterbacher See.

Am Mammutbaum nach rechts. Oder nach links…

Wir wenden uns nach links und folgen dem Nordufer Richtung Osten. Von dem breiten Spazierweg gehen immer mal wieder kleine Pfade zum Ufer ab. Bänke, teils mit Tischen locken zu einer kleinen Rast mit Seeblick. Im Sommer nehmen wir uns gern ein kühles Getränk und einen Snack mit und genießen den Abend am See. Eine angenehme Art, unsere Freizeit zu verbringen.

Eine Bank am Ufer des Unterbacher Sees.

Bank mit Seeblick.

Auch ein Fahrradweg führt um den See, meist parallel zum Fußweg. So kommen sich Fußgänger und Radfahrer nicht so schnell in Quere. Immer vorausgesetzt, dass sich beide Parteien an die Beschilderung halten. Immer wieder weisen Schilder darauf hin, dass das Schwimmen im Unterbacher See außerhalb der Strandbäder verboten ist.

Waldweg mit "Schwimmen verboten"-Schild.

An dieser Stelle ist kein Wasser weit und breit…

Am Ostende des Sees zweigt ein Fahrrad- und Wanderweg nach Hilden und Erkrath ab. Wir folgen aber weiterhin dem Rundweg, kommen an den Picknicktischen am Ostufer vorbei und erreichen so das südliche Ufer.

Bis zum Strandbad Süd führt der Weg wie bisher durchs Grüne. Wir blicken auf einige kleine Inseln im See, auf denen im Frühling weiß blühende Bäume ein hübsches Bild bieten. Im Herbst spiegeln sich die kahlen Äste der Bäume malerisch im stillen Wasser des Sees.

Das Einzige, was etwas stört, ist das Rauschen der Autobahn, die hier parallel zum See Richtung Düsseldorf entlanggeht.

Insel spiegelt sich im See.

Die Sonneninsel im Unterbacher See.

Action am Strandbad Süd des Unterbacher Sees

Am Strandbad Süd gibt es viele Freizeit-Möglichkeiten. Aktiv zu werden kannst du auf einem Fitness-Parcours, im Hochseilgarten Düsseldorf und einer Surfschule, die neben Windsurfen auch Stand-Up-Paddling anbietet.

Kletterpark.

Luftige Höhen im Klettergarten.

Das Strandbad selber hat, als einziges in Düsseldorf, einen Bereich für FKK-Anhänger. Diejenigen, denen der Sinn nicht nach Action steht, können im Café Ponton bei Kaffee, Eis oder Kuchen mit Blick auf den Unterbacher See ausruhen. An der schwimmenden Terrasse des Cafés können sogar Boote anlegen.

Kaffeetasse auf der Terrasse des Cafés am See.

Kaffee mit Seeblick.

Wer aus der Innenstadt von Düsseldorf kommt, wählt hier den Parkplatz am Südstrand für seine Anfahrt.

Weiter geht der Weg um die westliche Hälfte des Unterbacher Sees, an der etwas mehr los ist als auf unserer bisherigen Strecke. Am Campingplatz (nur für Dauermieter) vorbei erreichen wir am Westende einen Angelverein und etwas später den Ruderclub eines Düsseldorfer Gymnasiums.

Immer wieder können wir die zahlreichen Wasservögel auf dem See beobachten. Besonders schön ist es, wenn im Frühjahr die Vögel brüten und wir wenig später winzige Entenküken, kleine Blässhühner und weitere junge Familien beobachten können. Wir haben auch schon gesehen, wie einem jungen Haubentaucher Unterricht im Fischfangen gegeben wurde.

Zwei Haubentaucher schwimmen auf dem Unterbacher See.

Haubentaucher auf Partnersuche.

Vom Westufer aus führen weitere Wege durch den Wald in Richtung der Stadtteile Eller und Vennhausen. Besonders schön ist der Sieben-Brücken-Weg, der sich durch eine mystische Sumpflandschaft schlängelt. Über sieben kleine Holzstege verläuft der Pfad durch den Wald. Zwischen den Bäumen steht das Wasser der Feuchtlandschaft, in dem sich die Bäume spiegeln. Bei sehr nassem Wetter kann der Weg hier recht matschig werden.

Wasser steht zwischen Bäumen am Sieben-Brücken-Weg.

Sumpflandschaft am Sieben-Brücken-Weg.

Wassersportzentrum am Nordufer des Unterbacher Sees

Hinter dem Ruderclub biegen wir auf den nun asphaltierten Weg ab und haben damit das Nordufer wieder erreicht. Kurz darauf erreichen wir das zweite Wassersportzentrum am Unterbacher See.

Am Segelclub erstrecken sich mehrere Stege ins Wasser, an denen die Jollen vertäut liegen. Da Düsseldorf sonst keine ruhigen Gewässer für Segler bietet, ist das Revier trotz seiner überschaubaren Größe beliebt, besonders bei Anfängern. Für diese werden in der benachbarten Segelschule Segelkurse angeboten.

Zwei Kanada-Gänse auf der Wiese.

Auch die Kanada-Gänse halten sich gerne hier auf.

Dahinter folgt das Se(h)restaurant mit einer großen Terrasse zum Wasser. Bei kühlen Getränken und leckeren Speisen kannst du hier einen schönen Sommerabend ausklingen lassen. An einigen Sonntagen wird ein Brunchbuffet angeboten, für das du reservieren musst.

Segelschule und Tretbootverleih runden das Freizeit-Angebot ab. Hier können auch Grillplätze, die sich an dieser Seite und am Südufer befinden gemietet werden. Ein großer Spielplatz sorgt für das Amüsement der Kleinsten.

Bunte Tretboote in Tierformen.

Bunte Tretboote sorgen bei kleinen Gästen für Freude.

Am Parkplatz des Hafens vorbei passieren wir einen Minigolfplatz und den zweiten Camping-Platz. Auf diesem gibt es neben den obligatorischen Dauercampern auch Stellplätze für Gäste.

Wenig später erreichen wir den Biergarten mit dem schönen Namen „Nichtschwimmer“, der neben dem Strandbad Nord liegt. Am großen Mammutbaum endet unsere Runde um den Unterbacher See.

Infos zum Unterbacher See

  • Der Unterbacher See im Südwesten Düsseldorfs ist ein ehemaliger Baggersee. Bis in die 1970iger Jahre wurden hier Sand und Kies gefördert. Danach wurde der etwa 2,5 Kilometer lange und 600 Meter breite See zu einem Biotop. Trotz intensiver Freizeitnutzung finden hier zahlreiche Wasservögel und andere aquatische Lebewesen ein Zuhause. Ein Stück grüne Lunge für Düsseldorf.
  • Ein Netz von Wander- und Radwegen verbindet den Unterbacher See mit Erkrath, Hilden und dem Eller Forst. Ein Teil des Neanderlandsteigs führt ein Stück am See entlang. 
  • Anfahrt: Parkplätze befinden sich am Strandbad Süd, am Strandbad Nord und am Bootshafen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichst du das Nordufer mit dem Bus 735, zum Strandbad Süd fährt der Bus 891.  
  • Weitere Infos findest du auf der Homepage des Zweckverbandes Unterbacher See.  

Mit diesem Beitrag beteilige ich mich an der Blogparade „Seenliebe„, zu der Katja vom WellSpa-Portal aufgerufen hat. Frei nach dem Motto „Das Gute liegt so nah“ schreibe ich über den Unterbacher See in Düsseldorf, der praktisch vor unserer Haustür liegt.      

Ganz viele Tipps für noch mehr Ausflugsziele in NRW findest du auf Reisewut.