Das letz­te Rei­se­b­log­ger­tref­fen, das Anja von Tra­vel on Toast und Janett von Teil­zeit­rei­sen­der orga­ni­sie­ren, fin­det Anfang August in Han­no­ver statt.

Wir nut­zen den Frei­tag­nach­mit­tag, um uns einen ers­ten Ein­druck von Han­no­ver zu ver­schaf­fen. Nach­dem wir die Fuß­gän­ger­zo­ne durch­quert haben, errei­chen wir die Aegi­di­us­kir­che. Ihre Grund­mau­ern ragen als stum­mes Mahn­mal für die Opfer des Krie­ges in den Him­mel.

Hannover Aegidiuskirche

Die Rui­nen der Aegi­di­us­kir­che

Ein Stück wei­ter steht das Neue Rat­haus, das Anfang des 20. Jahr­hun­derts erbaut wur­de. Auf die majes­tä­ti­sche Kup­pel kann man mit einem Bogen­auf­zug auf­fah­ren. Lei­der sind wir dazu zu spät dran. Scha­de! Dafür schau­en wir uns im Inne­ren die gewen­del­ten Trep­pen­häu­ser an. Sehr inter­es­sant sind auch vier gro­ße Model­le der Stadt Han­no­ver aus ver­schie­de­nen Zeit­al­tern. Bedrü­ckend zu sehen, wie groß die Zer­stö­rung nach dem Krieg war.

Hannover Wochenende Neues Rathaus

Das Neue Rat­haus in Han­no­ver

Am Abend gibt es bei einem schi­cken Abend­essen im Crow­ne Pla­za Hotel die ers­te Gele­gen­heit, sich mit vie­len ande­ren Rei­se­b­log­ger-Kol­le­gen aus­zu­tau­schen. Dabei wird uns der han­no­ver­a­ni­sche Brauch der Lütt­je Lage vor­ge­stellt: Bier und Schnaps nimmt man in zwei klei­nen Glä­sern in eine Hand und kippt sie – mehr oder weni­ger gekonnt – zusam­men in den Mund. Für die in die­sem Brauch noch unge­üb­ten Gäs­te wer­den vor­aus­schau­end Lätz­chen ange­bo­ten. Falls der ers­te Ver­such nicht voll­stän­dig im Mund lan­det…

wochenende Hannover köstlichkeiten

Köst­lich­kei­ten aus der Küche

Wochenende Hannover Lüttje Lage

Mar­cus wagt sich an die Lütt­je Lage

Rei­se­b­log­ger­tref­fen in der Cum­ber­land­schen Gale­rie

Rund 40 Rei­se­b­log­ger kom­men am Sams­tag­mor­gen in der Cum­ber­land­schen Gale­rie zusam­men. In den ein­drucks­vol­len Räum­lich­kei­ten lau­schen sie Vor­trä­gen zu Han­no­ver und Insta­gram-Knif­fen.

Die Cum­ber­land­sche Gale­rie wur­de Ende des 19. Jahr­hun­derts als Gemäl­de­ga­le­rie erbaut. Heu­te steht davon nur noch das Trep­pen­haus, das als stim­mungs­vol­le Büh­ne des Schau­spiel Han­no­vers genutzt wird.

Hannover Cumberlandsche Galerie

Trep­pen­haus der Cum­ber­land­schen Gale­rie

Ene Besoch em Zoo…

Hannover Zoo Pinguin

Tan­zen­der Pin­gu­in

Nach den Vor­trä­gen tei­len wir uns in drei Grup­pen auf. Mar­cus besucht mit einer Grup­pe den Zoo, wo es inter­es­san­te Ein­bli­cke hin­ter die Kulis­sen gibt. So dür­fen die ent­zück­ten Rei­se­b­log­ger ein Fluss­pferd-Baby mit Salat füt­tern. Sie schau­en in den Kühl­schrank, der das Fut­ter für die Eis­bä­ren birgt. Auch bei den Ele­fan­ten gibt es Nach­wuchs, der das Blog­ger­herz höher schla­gen lässt. Zum Abschluss gibt es eine Boots­fahrt durch ver­schie­de­ne Zonen der Welt. Von Pin­gui­nen über Fla­min­gos bis zu Giraf­fen kön­nen die Gäs­te die unter­schied­li­che Fau­na bestau­nen.

Hannover Zoo Flusspferd

Das Fluss­pferd-Baby ver­ur­sacht Ent­zü­cken

Hannover Zoo Flamingos

Male­ri­sche Fla­min­gos

Stree­tart & Food in Han­no­vers Nord­stadt

Ich neh­me an einer der bei­den Stree­tart & Food Tou­ren teil. Wir gehen durch das Sze­ne­vier­tel Nord­stadt, die ande­re Tour schaut sich Lin­den an. Am Wel­fen­schloss, das heu­te Teil der Uni­ver­si­tät ist star­ten wir. Schon hier bemer­ken wir ein typi­sches Kunst­werk im Stra­ßen­raum: eine Kir­sche, die hoch oben an der Wand des Uni-Gebäu­des in einer Nacht- und Nebel­ak­ti­on ange­bracht wur­de. Der unbe­kann­te Künst­ler hat schon vie­le die­ser Kir­schen in der Stadt ver­teilt. Da die Besit­zer der Gebäu­de die Kunst­wer­ke schät­zen, wird er nicht straf­recht­lich ver­folgt.

Hannover Street Art Kirsche

Eine der vie­len Kir­schen an Han­no­vers Gebäu­den

Der alte jüdi­sche Fried­hof liegt unbe­hel­ligt in der Nord­stadt. Erstaun­li­cher­wei­se hat er die Ver­wüs­tun­gen der Nazi­zeit über­stan­den. Die Stra­ßen hier sind von vie­len Alt­bau­ten geprägt, die erst vor rela­tiv kur­zer Zeit auf einen zeit­ge­mä­ßen Stan­dard reno­viert wur­den. Bei genau­em Hin­se­hen sieht man noch viel abblät­tern­de Far­be und ein­fach ver­glas­te Fens­ter.

Hannover Jüdischer Friedhof

Jüdi­scher Fried­hof

Hannover Glüderstraße

Die „schöns­te Stra­ße” Han­no­vers

Auf dem Engel­bos­te­ler Damm schlägt das Herz des Vier­tels. Vie­le klei­ne Geschäf­te und Restau­rants schaf­fen ein hüb­sches Flair. Bei der fran­zö­sisch inspi­rier­ten Patis­se­rie und Cho­co­la­te­rie Ely­sée kann ich nicht wider­ste­hen. Ein köst­li­ches Tar­te­let­te und eine Packung Trüf­fel­pra­li­nen wer­den mein.

Hannover Patisserie

Süße Ver­su­chun­gen in der Patis­se­rie

Nach einem sehr lecke­ren Mit­tag­essen in einem klei­nen Restau­rant gibt es einen Zwi­schen­stopp im schon legen­dä­ren Kaf­fee­la­den 24Grad. Edle Kaf­fee­sor­ten von über­all aus der Welt kann man hier erwer­ben. Eine lan­ge Schlan­ge bil­det sich, um einen Cof­fee-to-go zu erste­hen. Lei­der ist kei­ne Zeit, um einen Kaf­fee im Lokal zu genie­ßen. Ich ver­zich­te aus Umwelt­as­pek­ten auf den Kaf­fee im Weg­werf­be­cher.

Hannover Kaffee 24Grad

Kaf­fee aus aller Welt im 24Grad

Die wei­te­re Tour führt uns durchs Spren­gel-Vier­tel, wo die berühm­te Scho­ko­la­den­fa­brik stand. Nach der Schlie­ßung des Werks 1980 erlang­te das Vier­tel trau­ri­ge Berühmt­heit durch Kra­wal­le, Haus­be­set­zun­gen und Plün­de­run­gen. Immer­hin erreich­ten die Pro­tes­te, dass die Gebäu­de nicht abge­ris­sen wur­den, son­dern bis heu­te als Kul­tur­zen­trum die­nen.

Hannover Sprengel Viertel

Im Spren­gel-Vier­tel

Aus­klang des Rei­se­b­log­ger­tref­fens am Masch­see

Der bis dahin recht trü­be und ver­reg­ne­te Tag hellt sich am frü­hen Abend auf, als wir zum Masch­see stre­ben. Hier fin­det das all­jähr­li­che Masch­see­fest statt. Buden, die Essen, Trin­ken und Amü­se­ment anbie­ten säu­men das Ufer. Im Masch­see­pa­vil­lon tref­fen wir bei bun­ten Cock­tails und deli­ka­tem Fin­ger­food wie­der mit allen Rei­se­b­log­gern zusam­men. Dort las­sen wir den Tag mit Blick über die Was­ser­flä­che aus­klin­gen.

Hannover Wochenende Maschsee

Der Him­mel hellt sich auf über dem Masch­see

Hannover Wochenende Maschseefest

Masch­see­fest

Han­no­vers Alt­stadt im Son­nen­schein

Der Sonn­tag ver­wöhnt uns mit strah­len­dem Son­nen­schein. Der offi­zi­el­le Teil des Rei­se­b­log­ger­tref­fens ist zu Ende, aber wir neh­men uns noch etwas Zeit, um die Alt­stadt Han­no­vers zu erkun­den. Schö­ne Fach­werk­ge­bäu­de und Kauf­manns­häu­ser säu­men die Gas­sen. Mäch­ti­ge Kir­chen domi­nie­ren das Vier­tel. Am Ball­hof­platz genie­ßen wir im Son­nen­schein auf der Ter­ras­se ein schmack­haf­tes Mit­tag­essen, bevor wir uns auf den Rück­weg nach Düs­sel­dorf machen.

Hannover Marktkirche Altes Rathaus

Altes Rat­haus und Markt­kir­che

Hannover Altstadt Fassaden

Schmu­cke Fas­sa­den in der Alt­stadt Han­no­vers

Hannover Altstadt Detail

Noch mehr schö­ne Details

Hannover Altstadt Fachwerkhäuser

Fach­werk­häu­ser in der Alt­stadt

Hannover Wochenende Ballhofplatz

Rei­se-Rin­gel macht Mit­tags­pau­se auf dem Ball­hof­platz

 

Das Rei­se­b­log­ger­tref­fen wur­de unter­stützt von Han­no­ver Tou­ris­mus und dem Crow­ne Pla­za Hotel. Wir bedan­ken uns sehr herz­lich dafür!

Mer­ken