Von Boli­vi­en aus erreich­ten wir ent­lang des Ufers des Titi­ca­ca­sees Puno, unser ers­ter Stopp in Perú.

Von dort ging es wei­ter nach Cus­co, die ehe­ma­li­ge Haupt­stadt des Inka­reichs und Aus­gangs­punkt für die Besich­ti­gung von Machu Pic­chu.

Nach wochen­lan­gem Auf­ent­halt auf den Höhen des Alti­pla­no mit kal­ten Näch­ten und dün­ner Luft stand uns der Sinn nach Wär­me. Puer­to Mal­do­na­do im Tief­land des Ama­zo­nas war daher unser nächs­tes Ziel.

Von da aus ging es wei­ter nach Are­qui­pa, einer wun­der­schö­nen Stadt mit viel erhal­te­ner Kolo­ni­al­ar­chi­tek­tur. Von da aus besuch­ten wir den Col­ca Can­yon auf eige­ne Faust.