Unsere Chilereise startet am Heiligabend. Wie es ist, an Weihnachten zu verreisen habe ich hier beschreiben.
Zusammen mit unserer Tochter Jorina fliegen wir nach Valparaiso, wo unsere Tochter Victoria seit einem Jahr studiert. Wir haben ein kleines Bed&Breakfast-Zimmer ganz in der Nähe ihrer Studenten-WG gemietet, von wo aus wir Blick auf die weite Hafenbucht von Valparaiso haben.

Beim Spaziergang an der Uferpromenade gibt es agile Möwen und faule Seelöwen zu sehen.

Chile0075

Dicke Möwen

Valparaiso Seelöwe

Relaxter Seelöwe

Wir fahren mit dem Ascensor Artillería auf einen der vielen Hügel Valparaísos.

Valparaiso Ascensores

Einer hoch, einer runter

Valparaiso Ascensor Artilleria

Liebevoll bemalt

Ascensores sind so eine Art Standseilbahnen, mit denen man verschiedene Hügel erreichen kann. Statt TÜV sorgen aufgemalte Heiligenbilder für die Sicherheit der Fahrt ;-)

Viele bunte Holzhäuser an den steilen Straßen, abenteuerlich verlegte Stromleitungen, rappelnde Autobusse in den Hauptstraßen, phantasievolle Graffiti an Hauswänden, große Frachtschiffe auf Reede und jede Menge streunende Straßenhunde prägen unser Bild von Valpo.

Valparaiso Hafen

Valparaiso ist Chiles wichtigster Hafen

Valparaiso bunte Häuser

Bunte Fassaden…

Valparaiso Straßen

…und steile Straßen

Valparaiso Stromleitungen

Abenteuerlich konstruierte Stromleitungen

 

 

 

Busse und furchtloser Straßenhund

Busse und furchtloser Straßenhund

Marcus, Victoria und begleitender Straßenhund

Marcus, Victoria und begleitender Straßenhund

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weiter nach Pucón im Kleinen Süden

Merken