Die Anrei­se nach Nyaung Shwe durch unse­re Trek­king­tour kannst du hier nach­le­sen. Die Fahrt mit den klei­nen Boo­ten über den Inle-See hat uns gut gefal­len. Des­wei­te­ren gibt es Stan­dard-Bus­ver­bin­dun­gen von Yan­gon, Man­da­lay und ande­ren gro­ßen Städ­ten.

Fahrt auf dem Inle-See

Eine Hotel­emp­feh­lung kön­nen wir euch nicht geben, wir waren mit unse­rem Hotel nicht so zufrie­den.

Es lohnt sich auf jeden Fall, Fahr­rä­der zu mie­ten. Die­se sind güns­tig, ach­tet dar­auf, dass die Räder eine funk­tio­nie­ren­de Gang­schal­tung haben. Da wir mor­gens meist spät auf­bre­chen, sind die guten Fahr­rä­der natür­lich schon weg und man nimmt, was übrig bleibt ?.

Für uns war das High­light der Besuch des Höh­lenk­los­ters. Dies ist jedoch etwas schwer zu fin­den. Zwar haben wir einen Stadt­plan in der Tou­ris­ten-Info bekom­men, die­ser ist aber nur bedingt taug­lich. Immer wie­der sind wir auf unse­re Han­dys mit der Off­line-Navi­ga­ti­on ange­wie­sen. Es hat sich bewährt, dass jeder von uns eine ande­re App hat, da die­se sich ergän­zen. Gina hat die App „Navi­ga­tor” von MapFac­tor, ich ver­wen­de die App „maps.me”. Bei­de Apps sind kos­ten­frei. Die Tour über den Inle-See mit Besuch der schwim­men­den Gär­ten haben wir nicht gemacht, da wir bei der Anrei­se schon eine Boots­fahrt hat­ten. Die Boo­te sind fast alle sehr laut. (M)