Unsere Tipps für Mrauk U 

Anreise 

Mrauk U liegt recht abgelegen im Rakhine-Staat ganz im Westen Myanmars. Daher ist die Anreise unter Umständen recht langwierig.

Per Flugzeug geht es am schnellsten

Die schnellste und einfachste Möglichkeit ist es, einen Flug nach Sittwe zu nehmen. Von dort aus kannst du entweder per Bus oder per Schiff nach Mrauk U gelangen. Landschaftlich sehr reizvoll ist die Schifffahrt, für die wir uns entschieden haben. Hier empfehlen wir auf jeden Fall das Slow Boat. Vom Deck aus hast du Aussicht in alle Richtungen und bekommst viel mit von Leben am Fluss. Die Fahrzeit beträgt vier bis fünf Stunden. Alternativ dazu kannst du auch das Speedboat nehmen, das den Weg in drei Stunden schafft. Dort sitzt du allerdings in einer stickigen Kabine, durch die blinden Scheiben hast du überhaupt keine Aussicht.

Unser Tipp: das Slow Boat

Das Slow Boat fährt zur Zeit viermal pro Woche, das Speedboat dreimal. Abfahrt ist immer morgens um sieben Uhr, Tickets bekommst du problemlos vor der Abfahrt am Schalter.

Der Bus zwischen Sittwe und Mrauk U benötigt vier Stunden und fährt ebenfalls früh morgens ab.

Von Bagan, Mandalay und Yangon gibt es (Mini-) Busverbindungen nach Mrauk U, die allerdings sehr lange auf teils abenteuerlichen Straßen unterwegs sind. Haben wir zumindest gehört.

Unterkunft 

Wir können das Mrauk U Palace Resort empfehlen. Der Name weckt zwar höhere Erwartungen, als die kleine Anlage erfüllen kann, dennoch waren wir sehr zufrieden. Hübsche kleine Bungalows mit eigener Veranda, sehr freundliches Personal, ein akzeptables Frühstück. Das Hotel verleiht auch Fahrräder. Nachmittags haben wir uns oft Kaffee bestellt, der nicht extra berechnet wurde.

Ein gemütliches Zimmer

Sights 

Was solltest du dir in Mrauk U angucken? Pagoden, Pagoden und Pagoden. Wie in Bagan. Nur viel ruhiger, es sind nur wenige Touristen unterwegs. Wenn du willst, kannst du dir Fahrräder ausleihen. Wir haben darauf verzichtet, denn es geht doch öfters auf und ab und die Räder, die wir gesehen haben, hatten keine Gangschaltung. Die Erkundung klappt auch zu Fuß sehr gut, denn die Tempel liegen recht kompakt am und im Dorf.

Auch zu den Tempeln selbst geht es oft steil hoch

Von den Hotels erhältst du eine fotokopierte Karte, auf der die Tempel verzeichnet sind. Das reicht zur groben Orientierung, ist aber nicht sehr übersichtlich. Hilfreich ist eine GPS-App auf deinem Handy wie Google Maps oder MapsMe. Eine Beschreibung der wichtigsten Tempel findest du im Reiseführer, an den Tempeln selber ist noch nicht viel Information zu bekommen. Dennoch musst du Eintritt in Höhe von 5.000 Kyat für die Archäologische Zone bezahlen. Das Ticket bekommst du in der Shittaung Pagode. Achte darauf, dass du an der richtigen Stelle bezahlst. Das Ticket ist auch auf Englisch beschriftet, kurz vorher sitzt einer, der versucht, Spenden für den Tempel einzusammeln und tut so, als wäre es das offizielle Ticket. Wir mussten das Ticket nirgendwo vorzeigen, auch wenn es heißt, dass es bei der Abreise kontrolliert wird.

Immer wieder stößt man auf schöne Details im Inneren der Tempel

Wenn du alle Tempel rund um Mrauk U angeschaut hast oder mal etwas anderes sehen willst, kannst du Ausflüge in die Umgebung buchen. Etwa zwei Stunden entfernt wohnen Chin, eine Völkergruppe in den Bergen, bei denen die älteren Frauen Gesichtstätowierungen tragen. Da wir diesen Ausflug nicht gemacht haben, können wir dazu nichts sagen, andere Reisende waren aber begeistert.

See bei Mrauk U

Am südlichen Ende von Mrauk U liegen zwei Seen, wo du schöne Spaziergänge machen kannst. Uns hat es auch viel Spaß gemacht, uns einfach durch die Gassen des Ortes treiben zu lassen und das Leben zu beobachten. (G)

Kommentar verfassen