Richtung Süden – oder doch nicht? Unsere 180-Grad-Wende

Roadtrip mit Kermit Tag 50 – 54

Von Airlie Beach  aus geht es weiter Richtung Süden. Brisbane ist das Ziel, wo wir Mitte Oktober unseren Kermit abgeben werden. Aber zunächst machen wir einen Abstecher nach Westen in die Berge. Der Eungella Nationalpark ist unser Ziel. Vorbei an Zuckerrohrfeldern und dampfenden Schloten der Zuckermühlen geht es durch ein breites Tal auf die Gebirgskette zu.

Da hinten sind die Berge
Da hinten sind die Berge

Ein Schild warnt davor, dass die folgende Strecke nicht für Caravans und Busse geeignet sei. Aber Kermit schafft das schon!

Gib alles, Kermit!
Gib alles, Kermit!

Steil und kurvenreich schraubt sich die schmale Straße auf die Höhe hinauf.

In Eungella angekommen geht es weiter zum Broken River. Unterwegs halten wir am Sky Window, wo ein kleiner Rundweg zu verschiedenen Aussichtspunkten führt. Wow, was für ein Blick übers Tal!

Da sind wir hergekommen
Da sind wir hergekommen

Am Broken River gibt es ein Bushcamp des Nationalparks. Das Einchecken funktioniert ganz modern über ein Computerterminal, die Gebühren (etwa 8 Euro pro Nacht) werden mit der Kreditkarte bezahlt.

Broken River im Abendlicht
Broken River im Abendlicht

Nachdem wir Kermit untergebracht haben, machen wir uns auf und halten am Flussufer entlang Ausschau nach Platypussen  (Schnabeltieren). Leider ist es noch zu früh, aber wir bekommen einen großen Goanna, eine Art Eidechse zu sehen.

Achtung, Goanna kreuzt!
Achtung, Goanna kreuzt!

Als die Sonne hinter den Bergen verschwindet, wird es empfindlich kühl. Wir kramen Sachen raus, die wir seit Wochen nicht mehr anhatten: Socken, Schuhe, Fleece… So gerüstet machen wir uns noch mal auf zur Brücke. Und siehe da, die Platypusse sind da! Kleine, etwa 20 Zentimeter lange Tierchen tauchen im Wasser nach Futter und kommen immer wieder kurz an die Oberfläche. Leider ist es schon zu dunkel zum Fotografieren.

Hier geht es schon wieder runter
Hier geht es schon wieder runter

Nach dem Abstecher in die kühlen Berge freuen wir uns, wieder in die warme Küstenregion zurück zu kommen. Einen Zwischenhalt machen wir im beschaulichen Ort Sarina. Ein paar liebevoll restaurierte historische Gebäude bilden das Visitor Information Centre.

Alter Bahnhof von Sarina, immer noch in Betrieb
Alter Bahnhof von Sarina, immer noch in Betrieb

Gerne würden wir uns die Sugar Shed ansehen, eine Miniaturzuckermühle. Aber leider ist die nächste Führung zu spät für unseren Zeitplan.

Am frühen Abend erreichen wir Rockhampton. Obwohl wir wieder in Küstennähe sind, wird es auch hier abends ziemlich frisch und Socken und Fleece müssen nochmal her. Schade, wir hatten uns gut an die tropischen Temperaturen gewöhnt.

In Rockhampton besuchen wir das Dreamtime Cultural Centre, um noch etwas über Aboriginalkultur zu erfahren.

Aboriginal-Felszeichnungen in Carnavaron Gorge
Aboriginal-Felszeichnungen in der Carnavaron Gorge

Wir bekommen eine sehr interessante Führung von einem Aboriginal mit deutschen Vorfahren, dürfen uns im Boomerang-Werfen versuchen und erfahren einiges über die Torres-Strait-Islander, die die Inselchen zwischen Australien und Papua-Neuguinea bewohnen.

Marcus schwingt den Boomerang
Marcus schwingt den Boomerang

Ganz in der Nähe von Rockhampton liegt der kleine Strandort Yeppoon. Wir finden einen genialen Campingplatz direkt an der Beachfront.

Morgendlicher Blick aus Kermits Hecktüre
Morgendlicher Blick aus Kermits Hecktüre

Hier bleiben wir drei Nächte, relaxen, baden, machen Strandspaziergänge. Die Tage sind warm und angenehm, aber abends wird es kühl. Das wird sich wohl bis Brisbane so fortsetzen und wir denken mit Bedauern an die milden tropischen Abende im Norden.

Und plötzlich ist sie da, die Idee: „Und wenn wir wieder umdrehen?“ Ein Anruf bei Jucy, denen ist es egal, ob wir Kermit in Brisbane oder in Cairns zurück geben. Kurz Flüge von Cairns nach Brisbane gecheckt, die sind erschwinglich. Und zack haben wir uns umentschieden. Wir fahren wieder hoch in den warmen Norden!

Bei der Aussicht schmeckt der Sundowner doppelt gut
Bei der Aussicht schmeckt der Sundowner doppelt gut

Dafür werden wir das berühmte Fraser Island eben nicht sehen. Im Moment sind wir sowieso etwas gesättigt vom Insel-Gucken. Wir haben Magnetic Island und die Whitsundays gesehen, was beides sehr schön war. Nun reicht es erstmal mit den touristischen Top-Attraktionen. Uns steht jetzt mehr der Sinn danach, unseren Roadtrip mit Kermit ruhig ausklingen zu lassen und die letzten Tage entspannt zu genießen. Und ohne Fleece! (G)

Kermit-Logbuch Tag 50 – 54 

Airlie Beach – Eungella NP – Rockhampton – Yeppoon

Kilometer: 653

Camps:

Broken River Bushcamp, Eungella Nationalpark

Parkhurst Motel Caravan Park, Rockhampton

Beachside Caravan Park, Yeppoon

Gesamtkilometer: 8024

 

 

Kommentar verfassen