Unsere Tipps zur Sicherheit auf Reisen

Bei einer Reise gibt es hinsichtlich der persönlichen Sicherheit einiges zu beachten.
Wir möchten euch wertvolle Tipps zur Sicherheit auf der Reise geben. Diese haben sich bei uns bisher bewährt und sind auf jede Art von Reisen anwendbar, egal ob Camping, Städtetrip oder Weltreise.

Dieses Schild in Perú weist auf eine sichere Zone bei Erdbeben hin. Hoffentlich.
Dieses Schild in Perú weist auf eine sichere Zone bei Erdbeben hin. Hoffentlich.

Sicherheit zu Hause

Vor der Reise müssen einige Dinge geklärt werden:
Wer kümmert sich während der Abwesenheit um die Wohnung?
Wer bekommt eine Vollmacht für evtl. anfallende Bank- oder amtliche Geschäfte?
Wo werden Wertgegenstände gelagert, Safe oder Bankdepot?

Planung der Reise: Welche Länder sind sicher?

Wir haben längst nicht alle Länder, die auf der Wunschliste stehen, in unsere Planung eingebaut. Ob ein Land sicher bereisbar ist, findet ihr unter www.auswaertiges-amt.de
Wobei wir die Erfahrung gemacht haben, das die Aussagen des auswärtigen Amtes eher übervorsichtig sind.

Welche Stadtteile sollte man meiden? Information ist alles!

Immer, wenn wir in eine neue Stadt kommen, fragen wir im Hostel oder bei der Touristeninformation auch danach, welche Stadtteile man als Tourist meiden sollte.

Verhalten auf Reisen, sei wie ein Einheimischer

Natürlich fallen wir in Südamerika auf: groß, schlank, helle Haare und helle Haut, nein, wie Einheimische sehen wir nicht aus. Aber wir versuchen, uns wie Einheimische zu verhalten, um weniger schnell als Beute ausgemacht zu werden. Wir tragen außerdem keinen Schmuck, selbst unsere Eheringe sind zu Hause im Banksafe. Die Kamera wird unauffällig im Stoffbeutel transportiert (Liebe Diebe, das vergesst ihr schnell wieder ?). Haben wir Bedenken, daß sich jemand am Reißverschluss des Rucksacks zu schaffen machen kann, tragen wir den Rucksack einfach vor dem Bauch. Da hat man alles im Blick.

Dokumente und Wertgegenstände: Alles unter Verschluss

Wir nehmen nur soviel Dokumente wie unbedingt mit auf Reisen. Bleibe ich in der EU (Personalausweis reicht) oder gehts weiter weg (Reisepass)? Klar, die Kreditkarte kommt auch mit und etwas Bargeld. Die Dokumente führen wir sowohl als Kopie mit als auch als Foto auf dem Handy. Ihr glaubt gar nicht, wie oft es in Südamerika ausreicht, ein Handyfoto vom Pass vorzuweisen. Das Originaldokument braucht man praktisch nur an der Grenze.

Wertsachen, Kamera und Original-Dokumente bewahren wir in einem abschließbaren Pacsafe auf, der mit seinem integrierten Stahlkabel in der Unterkunft an geeigneter Stelle befestigt wird.

Pacsafe mit 12 Litern Volumen, ausreichend für unsere zwei Tablets, zwei Fotoapparate und eine Dokumentenmappe
Pacsafe geöffnet
Pacsafe verschlossen
Mit dem Stahlkabel wird der Pacsafe an die Leine gelegt

Die Fotos der Kamera werden jeden Abend gesichert. Wir nehmen die Kreditkarten nur mit nach draussen, wenn wir am Geldautomaten Geld holen. Mit der Kreditkarte selbst zahlen wir nur sehr selten. Auch haben wir meist nur soviel Bargeld dabei, wie wir an diesem Tag brauchen.

Auf dem Weg von einem zum nächsten Hostal

Haben wir unser komplettes Gepäck unterwegs mit, trage ich eine Bauchtasche mit den Wertsachen und Dokumenten. Die von Pacsafe ist ausreichend groß und bietet drei Vorteile: Sie hat ein verstärktes Gewebe gegen Aufschneiden, die Reißverschlüsse können gegen unbefugtes Öffnen gesichert werden und zum Öffnen des Bauchgurtes benötigt man zwei Hände.

Bauchtasche von Pacsafe
Fixierung der beiden Reißverschlüsse
Zwei-Hand Öffner des Bauchtaschen-Cips

Die beiden Pacsafe-Artikel stellen wir dir nochmal anschaulich in diesem Video vor:

Zu guter Letzt                                                                      

Für den Transport im Bus oder im Flieger packen wir die Rucksäcke in eine separate Hülle, diese dient als Schmutz-, Kratz- und Regenschutz und Unbefugte kommen nicht so einfach an die (abgeschlossenen) Reissverschlüsse.

Ginas Rollkoffer-Rucksack
Reißverschluss mit Zahlenschloss gesichert…
…und mit Packhülle
Marcus Koffer-Rucksack (leider ohne Rollen)
Reißverschluss oben mit Schlüssel-Schloss
Reißverschluss unten mit Schlüssel-Schloss
Rucksack-Hülle mit Tragegriffen

Warum haben wir unterschiedliche Schlösser mit? Ganz einfach, die Schlösser hatten wir schon, und zufällig sind sie klein genug, um durch die dafür vorgesehenen Reißverschluss-Ösen durchzupassen. Die Zahlenschlösser haben den Vorteil, dass man nicht noch auf die zumeist winzigen Schlüssel aufpassen muss.  (M)

24 Replies to “Unsere Tipps zur Sicherheit auf Reisen”

  1. Hallo Gina und Marcus
    habe gerade Euer Packsafe Video angesehen. Gut, das alles mal so genau zu sehen. Hast Du eine neue Frisur?? sieht gut aus. Hoffe, Euch gehts gut, bei uns ist alles beim Alten. Warm hier in Berlin, in Bonn hingegen sind dauernd Unwetter…
    viele Grüße
    Dorothee und Ralf

    1. Vielen Dank, es freut uns, dass euch das Video gefällt.
      Ja, ich war doch in Perú beim Friseur, dazu ist auch ein Video hier auf dem Blog: http://www.2onthego.de/friseurbesuch-in-peru/#more-2357
      Uns geht’s gut, sind jetzt auf der Osterinsel und schließen gerade mental mit Südamerika ab. Nächste Woche geht es nach Australien.
      LG

  2. Danke, Gina-da ich nicht so oft online bin, hatte ich das Friseur-Video nicht gesehen, ist aber witzig und wie gesagt, die Frisur ist gut! Dann sind wir mal auf Australien gespannt! Da beneidet Euch sogar Ralf, der nicht so reiselustig ist!
    Gruß
    Dorothee

    1. Wir sind auch auf Australien gespannt 😉

  3. Vielen Dank für die hilfreichen Tipps. Auf die Idee meinen Rucksack mit dem Zahlenschloss zu sichern bin ich noch nicht gekommen. Sehr clever 🙂 Die blaue Hülle für Deuter habe ich auch. Sie ist auch sehr praktisch, vor allem, wenn man auf dem Rückweg doch mehr Kram hat als gedacht. Dann kann man es einfach neben den Rucksack in die Hülle stopfen. LG Alexandra

    1. Die Hülle ist echt ein Multitalent!
      Als wir mit dem Campervan unterwegs waren, hat sie uns tagsüber als praktischer Behälter für das ganze Bettzeug gedient. ?

      LG
      Gina

  4. Einen Packsafe haben wir auch immer dabei, bisher wurde uns noch nie etwas gestohlen. Aber lag das an dem Safe? Oder hatten wir nur Glück? Man fühlt sich auf jeden Fall sicherer. Aber dennoch sollte man sich stets im klaren sein, das im Worst Case alles geklaut werden kann. 100%ige Sicherheit gibt es leider nicht. Daher lieber nicht so viele Wertsachen mit nehmen 😉 ..oder eine gute Versicherung wählen.

    Liebe Grüße
    Helena & Tobias

    1. Stimmt. 100%ige Sicherheit gibt es nicht. Aber immerhin schützt es vor Gelegenheitsdiebstählen. Und in manchen Hostels ist es sicherer, als die Wertsachen am der Rezeption abzugeben.
      Wie ihr schon sagt, so wenig wie möglich mitnehmen ist auch gut. Was man nicht dabei hat, kann einem auch nicht geklaut werden.

      LG
      Gina

  5. Liebe Gina,
    vielen Dank für die tollen Tipps. Ich wusste gar nicht, dass es abschließbare Pacsafes gibt. Wieder einmal was gelernt. Ich glaube, so einen werde ich mir auch zulegen.

    Viele liebe Grüße
    Kathi

    1. Liebe Kathi,

      die Dinger sind echt praktisch. Wir können uns hat nicht mehr vorstellen, ohne die zu bereisen.

      LG
      Gina

  6. vonortzuortreisen sagt: Antworten

    Liebe Gina,
    Unsere Rucksäche stecken für den Flug auch in einem Packsack, schon alleine die ganzen Bänder so zu verknoten, dass sie nicht auf den Rollbändern hängen bleiben wäre mir echt zu aufwändig.
    Von den Pacsafe Taschen hatte ich bisher noch nichtsgehört. Wirklich ein toller Tipp.
    Danke, Susanne

    1. Und nicht für den Flug sind die Packsäcke praktisch. Auch in den Gepäckabteilen von Bussen sind die Rucksäcke damit gut vor Schmutz geschützt. Vorausgesetzt, man vergisst nicht, sie drum zu machen, wie ich letztes Mal. ?
      LG
      Gina

  7. Hallo Gina, ich verhalte mich auf Reisen nicht anders wie zu Hause, darum verzichte ich auf aufwändige Sicherheitsmaßnahmen. Ich versperre ja auch nicht meine Handtasche wenn ich in Salzburg auf einen Kaffee gehe 😉 Aber vermutlich ist auch mein Reisestil ein wenig anders. Liebe Grüße, Claudia

    1. Hallo Claudia,
      bei manchen Warnungen frage ich mich auch, wie gerechtfertigt sie sind. Schließlich laufen die Einheimischen auch alle mit ihrem Handy in der Hand herum. Und ob mir das in Santiago de Chile oder in Düsseldorf aus der Hand gerissen wird – kann überall passieren.
      Kreditkarten und Reisedokumente sind zu Hause allerdings wesentlich einfacher wieder zu beschaffen als am anderen Ende der Welt. Daher passen wir darauf schon besser auf als in Deutschland.

      LG
      Gina

  8. gailtalontour sagt: Antworten

    Hallo Gina,
    ich reise vorzugsweise mit Koffer oder Handgepäck, da brauch ich eigentlich keinen Rucksack, der alles Stückerln spielt. In Ländern wie Südamerika, wo es vermutlich doch um einiges gefährlicher ist, war ich ich noch nie. Sollte das aber mal auf meiner Bucket List stehen, werde ich mir dahingehend sicherlich ein Equipment besorgen müssen. In Südafrika bin ich aber auch ganz normal mit Handtasche und Kamera in der Hand durch Johannesburg gerannt, hätte nie bedenken gehabt bestohlen zu werden.
    Wenn ich eure Sicherheitsmaßnahmen so durchlese, muss ich mich fast fragen, ob ich da nicht zu unbekümmert durch die Welt tingle: bei mir gibt es keine Sicherheitsschlösser, Pacsafes, Brusttaschen und dergleichen.
    Liebe Grüße, Anita

    1. Liebe Anita,

      sicher kommt es auf die Art des Reisens und die Ziele an, wieviel Sicherheitsequipment man benötigt. Wenn du in Hotels nächtigst, die einen Safe im Zimmer bieten, brauchst du keinen Pacsafe. Auch die Bauchtasche benutzen wir nur, wenn wir beim Transfer von A nach B alles an Dokumenten und Geld dabei haben.
      Beim Laufen durch die Stadt habe ich die Kamera oft in einem unauffälligen Stoffbeutel.

      Liebe Grüße
      Gina

  9. Hallo Gina,
    ehrlich gesagt mache ich auf meinen Reisen nie viel Gedöhne um die Sicherheit. Meist liegt sogar alles im Zelt, wenn ich duschen gehe, da ich keine Lust habe mit der Kamera und meinen Papieren unter der Dusche zu stehen. Dazu muss ich aber auch sagen, dass nichts von dem, was ich dabei habe nicht auch ersetzbar wäre, sprich keine sündhaft teuren Geräte.
    LG
    Anja

    1. Liebe Anja,

      mit Kamera duschen war ich auch noch nie. ? Beim Zelten bleibt einem in der Regel ja auch keine Wahl, als die Sachen im Zelt zu lassen. Es kommt sicher immer darauf an, wo man gerade unterwegs ist.

      LG
      Gina

  10. Hallo Gina,
    da sind wirklich viele tolle Tipps dabei, vielen Dank dafür. Ich übernachte immer in Hotels, daher muß ich mir über die Sicherheit meiner Unterlagen unterwegs weniger Gedanken machen, da ich alles in den Safe legen kann. Für meine Kamera habe ich mir aber eine PacSafe Tasche gekauft, die ist echt super. Und dort kann man auch die wichtigen Dokumente unterbringen.
    LG
    Ina

    1. Hallo Ina,

      ja, die Pacsafe Dinger sind wirklich toll. Wir hatten sie neulich im Nachtbus mit und konnten so unbesorgt schlafen, da alles Wichtige gut verschlossen und am Gitter befestigt war.

      LG
      Gina

  11. Hallo Gina,

    ich bekomme ein ganz schlechtes Gewissen, wenn dich den Artikel lesen, denn ich stelle immer wieder fest, ich bin zu gutgläubig.
    Aber das wird sich ab sofort, dank der Tipps ändern. Ich mache mich gerade auf die Suche nach einer Pacsafe Tasche.
    Danke an euch für die wunderbaren Tipps

    LG Katja

  12. Hallo Gina,

    sehr umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen, Respekt! Wir reisen mit unseren Kindern in der (naiven?) Vorstellung, dass wir als Familie wohl nicht überfallen oder bestohlen werden. Bisher haben wir Recht behalten; waren allerdings auch noch nicht in Südamerika…

    LG
    Jenny

    1. Liebe Jenny,

      wenn man überfallen wird, nutzen die Pacsafes natürlich auch nichts, da gibt man wohl alles her.
      In Neuseeland fanden wir den großen Pacsafe insofern beruhigend, als wir ihn im Campervan anschließen konnten. Auf vielen Parkplätzen wird ja vor Autoaufbrüchen gewarnt – wie in Deutschland. Ich habe gehofft, wenn einer schnell die Scheibe einschlägt, dass er an dem Stahlseil von Pacsafe scheitert. Zum Glück mussten wir nicht die Probe aufs Exempel machen. ?

      LG
      Gina

  13. […] auch versucht, uns entsprechend umsichtig zu verhalten, unsere Sicherheitsmaßnahmen findest du hier. Das einzige Missgeschick in dieser Richtung war, als wir in Bolivien ankamen und feststellen […]

Kommentar verfassen