Schulalltag in Buenos Aires

Uns stehen zwei Wochen Spanischunterricht bevor. Kurz vor dem ersten Schultag beschleicht mich ein diffuses Gefühl: Wie wird es werden, was sind da für Leute, schaff ich das?

Außerdem fällt mir der Umgang mit neuen Leuten nicht so leicht.

Montag morgen heißt es früh (halb acht ??) aufstehen, frühstücken, Schreibzeug einpacken und um viertel vor neun losgehen.

tmp_22563-IMG_20160416_122911343_HDR-267750212tmp_22563-IMG_20160416_122939838-1179425594

Punkt neun klingeln wir an der Schultür und uns begrüßt der stets gut gelaunte Ben. Im Aufenthaltsraum tummeln sich schon etliche Mitschüler, die meisten wesentlich jünger als wir. Wir werden einzeln zur Chefin Brenda gerufen, die uns anhand eines vorher online absolvierten Einstufungstests und des heutigen Gesprächs in die Klassen verteilt. Mein Klassenraum wird „Ushuaia“ sein, die Lehrerin heißt Agustina.

tmp_22563-P1080755-1121167715

Wir sind sechs Schüler aus sechs verschiedenen Ländern. Der Unterricht geht von 9:30 Uhr bis 13:30 Uhr. Die Stimmung ist gut, aber ich merke schnell, dass der Unterricht hier deutlich anspruchsvoller ist als an unserer VHS und die Argentinier nicht nur das Spanische anders aussprechen, auch die Grammatik und viele Wörter sind anders.

Nach dem Unterricht werden Veranstaltungen wie gemeinsame Kino- und Theaterbesuche, Tangoabende und einiges mehr angeboten, weshalb die Schule ein idealer Start zum Kennenlernen der Stadt ist.

tmp_22563-IMG_20160407_232621444115095398

Dienstag haben wir eine Vertretungslehrerin, Mercedes, allerdings habe ich mit ihr noch mehr Verständigungs-Schwierigkeiten als mit Agustina. Da Mercedes die ganze Woche unsere Vertretung sein wird, frage ich Mittwoch Nachmittag im Sekretariat nach, ob ich in eine andere Klasse wechseln kann. Leider ist dies nicht möglich und ich bleibe in der Klasse mit der Aussicht, dass es Montag eine andere Lehrerin gibt.

Leider klappt das auch nicht wie erhofft und  nach weiterem Bitten beim Sekretariat bekomme ich die letzten drei Tage Einzelunterricht bei Brenda, das sind zwar nur zwei Stunden täglich, diese sind für mich aber deutlich effektiver.

Trotz des etwas holprigen Starts hat die Schule Spaß gemacht und ich habe viel gelernt. (M)

2 Kommentare

  1. Hallo Ihre Zwei!
    Viel Spass im Spanischunterricht, und weiter so mit den tollen Beiträgen!

    1. Vielen Dank! Freut uns sehr, dass dir unsere Berichte gefallen.
      Der Spanischunterricht findet mittlerweile im echten Leben statt. Unsere Vermieterin hier in Rosario ist sehr kommunikativ und redet in Maschinengewehr-Geschwindigkeit – sehr herausfordernd für unser Hörverständnis! 😉

Kommentar verfassen