Reisekosten Kambodscha – was kostet dich eine Reise durch Kambodscha? 

Reisekosten Kambodscha

Mit Kambodscha haben wir nach Thailand und Myanmar unser drittes asiatisches Land bereist. Hier kommt die Aufstellung unserer Reisekosten in Kambodscha.

Reisekosten Kambodscha
Nicht nur in Angkor Wat gibt es schöne Tempel zu besichtigen

Eine Besonderheit ist, dass in Kambodscha sowohl in Dollar als auch in kambodschanischen Riel bezahlt wird. Es gibt Geldautomaten, die sowohl Dollar als auch Riel ausgeben. Die meisten spucken allerdings nur Dollar aus. Das ist auch ausreichend, denn du kannst alles in Dollar bezahlen. Maximal kannst du 500 Dollar ziehen. Das solltest du auch tun, denn jede Abhebung kostet fünf Dollar (bei manchen Banken bis zu 6,50 Dollar) Fremdgebühren.

Wechselgeld erhältst du sowohl in Dollar als auch in Riel. Ein Dollar entspricht etwa 4000 Riel. Da es nur Dollarscheine und keine Münzen gibt, werden Summen, die kleiner als ein Dollar sind, in Riel bezahlt bzw. als Wechselgeld gegeben. Das Hantieren mit zwei Währungen ist gerade anfangs ziemlich verwirrend. Die Dollarscheine dürfen übrigens geknickt werden, nur beschädigt sollten sie nicht sein.

Reisekosten Kambodscha
Am Straßenstand wird oft in Riel bezahlt

In Kambodscha reisten wir zu viert bzw. zu dritt. Teilweise hatten wir eine Gemeinschaftskasse, so dass die Buchführung etwas schwieriger war. Daher haben wir diesmal auf die Unterteilung in Unterkategorien verzichtet.

Von den Durchschnittskosten reiht sich Kambodscha zwischen Thailand und Myanmar ein. Im Schnitt haben wir 65 Euro pro Tag für uns beide ausgegeben.

Hier ist die Übersicht über unsere Reisekosten in Kambodscha, alle Zahlen gelten für zwei Personen:

Reisekosten Kambodscha

Unterkunft 

Für das Dach über den Kopf haben wir durchschnittlich 18 Euro pro Tag ausgegeben. Damit liegen wir im gleichen günstigen Bereich wie in Thailand. In Phnom Penh hatten wir eine schöne Airbnb-Wohnung für uns vier. Da Victoria und Elke erst zwei Tage nach uns eintrafen, fiel für die ersten zwei Nächte eine höhere Miete für uns an. Unsere günstigste Übernachtung war der Homestay in Banteay Chhmar, wo wir sieben Euro für das Doppelzimmer zahlten. Ansonsten nächtigten wir in Doppelzimmern oder Dreibettzimmern in Guesthouses oder kleinen Hotels. Wir legen Wert auf ein eigenes Bad und meist auch auf eine Klimaanlage. Manchmal war das Frühstück mit inbegriffen. 

Reisekosten Kambodscha
Hübsches Zimmer für drei unter 30 Dollar

Essen 

Hier liegt unser Tagesschnitt bei 20 Euro für zwei Personen. Damit liegen wir wieder ungefähr im gleichen Rahmen wie bei unseren anderen Zielen, auch wenn ein leichter Aufwärtstrend zu beobachten ist. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass in ein paar Übernachtungen das Frühstück mit enthalten war, war das Essen etwas teurer als in Thailand. In Angkor Wat gab es regelrechte Touristenpreise, dort war das Gericht doppelt so teuer wie woanders.

Wir waren auf Märkten, in Garküchen und in Restaurants essen. Einfache Restaurants reichen uns in der Regel, aber wir möchten nicht im Stehen aus der Styroporschale futtern.

Reisekosten Kambodscha
Das Auge isst mit

In der Wohnung in Phnom Penh haben wir uns teilweise selbst verpflegt mit Frühstück und kaltem Mittagessen. Allerdings haben westliche Lebensmittel wie Milchprodukte, Haferflocken etc. ihren Preis. 

Sights 

Mit durchschnittlich 11 Euro pro Tag haben wir hier ordentlich zugeschlagen. Allein Angkor Wat kostete für uns beide stolze 124 Dollar Eintritt für die Dreitagestickets. Auch bei anderen Tempeln und Museen war man schnell mit fünf bis zehn Dollar pro Person dabei. Dazu kommen die Fahrtkosten zu den Sehenswürdigkeiten. Da wir zu dritt oder viert waren, kam die Miete eines Rollers nicht in Frage. Wir waren also aufs Tuktuk angewiesen, was sich letztendlich zusammenläpperte.

Reisekosten Kambodscha
Tuktuk fahren ist schön, auch wenn es das Budget belastet

Fahrtkosten 

Mit ungefähr neun Euro pro Tag liegen wir etwas über den Kosten von Thailand. Wir waren durchgehend mit öffentlichen Bussen unterwegs, außer nach Banteay Chhmar, wo nur Transport per Taxi möglich war. Zu den Fahrtkosten zählen auch die Kosten fürs Tuktuk, um zwischen Guesthouse und Busbahnhof transportiert zu werden.  

Reisekosten Kambodscha
Auch die Fähre über den Mekong zählt zu den Fahrtkosten

Sonstiges 

Alles, was nicht in die obigen Kategorien passt, fällt unter Sonstiges: Medikamente, Massagen, kambodschanische SIM-Karte, Wäsche, Visagebühren, Geschenke, Spenden etc. Dieser Posten ist immer sehr schwankend, je nachdem, was anfällt. Mit sieben Euro pro Tag liegen wir im normalen Bereich.

Hochgerechnet auf den Monat hat uns Kambodscha 1950 Euro zu zweit gekostet. Damit liegen wir wieder deutlich unter dem Budget von 3000 Euro, was wir uns selbst monatlich für unsere Weltreise erlaubt haben. (G)


 

14 Kommentare

  1. Maria Gormanns sagt: Antworten

    Liebe Gina lieber Markus, warscheinlich mein letzter Beitrag zu eurer Weltreise, da wir morgen nach Portugal fliegen und am 26.wiederkommen.Dann seid ihr auf dem Heimweg oder sogar schon zu Hause. Ihr müsst ja voll sein mit Bildern Eindrücken und Erlebnissen-allein die vielen Kulturen und Menschen Länder Städte Seen Flüsse Berge. Gut, dass ihr alles so ausführlich beschrieben bebildert und aufgelistet habt….und nochmals Danke, dass ich teilnehmen durfte. Bewahrt die Schönheiten des Lebens-eine gute Restzeit und vor allen Dingen ein gesundes Nachhauskommen zu euren Töchtern und Lieben. Herzlichst ,Maria aus dem frühlingshaften Langenfeld:)

    1. Liebe Maria,
      das freut uns sehr, dass du mit so viel Vergnügen an unserer Reise teilgenommen hast!
      Vielen lieben Dank für deine guten Wünsche. Wir hoffen, dass sich der Frühling hält und uns nächste Woche freundlich begrüßt.

      Eine schöne Zeit in Portugal wünschen wir euch,

      Gina und Marcus

  2. Ich finde solche Reisekostenaufstellungen immer sehr informativ vor allem wenn sie wirklich aus erster Hand vor Ort kommen. Kambotscha fänd ich als Reiseziel sehr interessant, aber dass Angkor Wat 124 Dollar kostet hätt ich jetzt auch nicht erwartet!

    Lg Babsi

    1. Danke für das Feedback!
      Die 124 Dollar sind aber für zwei Personen, das war vielleicht etwas missverständlich ausgedruckt. Trotzdem ziemlich teuer. Es gibt auch einen Tagespass für 37 Dollar. Auch teuer, und man sollte schon mindestens zwei Tage einplanen, wenn man schon mal da ist.
      Ansonsten hat uns Kambodscha supergut gefallen.

      LG
      Gina

  3. Hallo Gina,
    ein toller, Bericht, um sich einen Überblick über die Preise zu verschaffen. Kambodscha ist bestimmt ein tolles Reiseziel. Ich war vor einem halben Jahr in Thailand unterwegs, das war auch klasse!
    Liebe Grüße,
    Alex

    1. Oh ja, Thailand hat uns auch gut gefallen und war noch ein bisschen günstiger als Kambodscha.

      LG
      Gina

  4. Klaus | Willkommen Fernweh sagt: Antworten

    Solche Kostenaufstellungen sind immer wieder interessant und gerade für mich, weil ich noch nie in Asien war, erstaunlich zu sehen, wie günstig man dort reisen kann.
    Noch eine Anmerkung zum Bargeld: Wir haben die Santander Kreditkarte, damit sollte man die hohen Gebühren der Geldautomaten erstattet bekommen und Fremdwährungsgebühren werden erst gar nicht erhoben. Ich habe auch einen Beitrag dazu verfasst.
    Viele Grüße! #BLOKOSO

    1. Danke für den Hinweis.
      Als wir vor einem Jahr los sind, hat die DKB auch noch die Fremdgebühren erstattet. So schnell kann sich das andern.
      Bei der Santander muss man, glaube ich, die Originalbelege per Post einreichen. Etwas schwierig, wenn man länger unterwegs ist.
      Aber ich werde mir das mal angucken, wenn wir wieder zurück sind.

      LG
      Gina

      1. Klaus | Willkommen Fernweh sagt: Antworten

        Meines Wissens funktioniert es auch per E-Mail.

        1. Cool, gut zu wissen ?

  5. Hi Gina,

    danke für Deine hilfreiche Kostenzusammenstellung.

    Ich bin schon überrascht, dass Kambodscha nicht noch preiswerter ist. Angkor Wat für 124 Dollar für drei Tage ist doch auch teurer, als ich es erwartet habe. Nichtsdestrotrotz bleibt das Land auf meiner Löffelliste der noch zu bereisenden Länder.

    In vielen Ländern ist es günstiger, in der Landeswährung zu bezahlen und nicht in US-Dollar. Das scheint bei Kambodscha anders zu sein?

    Liebe fussige Grüsse von LangsamMacher Jana

    1. Liebe Jana,

      Angkor Wat ist schon extrem teuer. Wir hatten das Pech, dass die Eintrittspreise drei Wochen vor unserem Aufenthalt saftig erhöht wurden.
      In Kambodscha sind die Dollar sozusagen offizielles Zahlungsmittel neben dem Riel, es gibt einen festen Umrechnungskurs.
      Lass das Land unbedingt auf deiner Löffelliste, es ist faszinierend!

      LG
      Gina

  6. Tolle Fleißarbeit, das für den Blog aufzulisten. Ich fand es interessant zu lesen! Bei den Übernachtungskosten dachte zuerst, dass das sehr hoch ist, weil ich einen „normalen“ Urlaub von einer Woche im Kopf hatte – aber auf 28 Tage heruntergerechnet ist das sehr günstig 🙂

    #BloKoSo

    1. Danke!
      So schlimm ist das gar nicht mit der Fleißarbeit. Wir notieren unsere Ausgaben in einer App und können per Knopfdruck die Auswertung machen.

Kommentar verfassen