Die ersten Tage in Buenos Aires

Nach einem ruhigen Flug landen wir pünktlich am Aeropuerto Ezeiza in Buenos Aires. Nun heißt es erstmal Geduld haben: lange Schlangen bilden sich vor den Inmigración-Schaltern, aber schließlich dürfen wir rein. Da die Passkontrolle so lange gedauert hat, müssen wir immerhin nicht am Gepäckband warten, im Gegenteil, unsere Rucksäcke warten schon auf uns! Nochmal anstellen zur Zollkontrolle, am einzigen funktionierenden Geldautomaten, am Stand von Taxi Ezeiza. Draußen strömt sintflutartiger Regen nieder. Trotzdem ist es warm, fast schwül. Das Taxi bringt uns zu unserer Wohnung, die wir über AirBnB angemietet haben. Ein hübsches kleines Appartment mit Küche und schönem Badezimmer, aber seht selbst:

Nachmittags brechen wir zu einem ersten Streifzug in die Umgebung auf.

image

[mappress mapid=“14″]

Außerdem müssen wir den Kühlschrank füllen und suchen einen Supermarkt. Aber als erstes finden wir schräg gegenüber unserer Wohnung eine Eisdiele und gönnen uns unser erstes argentinisches Eis. Sehr lecker!

image

Nachdem wir einen Grundstock Lebensmittel besorgt haben, gibt es unser erstes Abendessen in unserer Wohnung:

image

Nach einer erholsamen Nacht wollen wir am Sonntag den berühmten Straßenflohmarkt in San Telmo besuchen. Ziemlich lange brüten wir über dem Busplan, den wir in der Wohnung vorgefunden haben. Es fahren sehr viele Busse in Buenos Aires, doch das System ist für Ortsunkundige nur schwer zu durchschauen. Schließlich finden wir den richtigen Bus und erreichen gegen Mittag San Telmo.
San Telmo ist einer der ältesten Stadtteile von Buenos Aires. Alte Gebäude, Kopfsteinpflastergässchen und eine mittlerweile große Künstlerszene prägen den Ortsteil. Es ist gar nicht so voll, wie wir befürchtet haben. Vielleicht liegt es daran, dass die Hauptsaison schon vorbei ist. Viele kleine Läden, die hübsche Dinge anbieten sind geöffnet.

image

image

Auf der Straße wechseln sich Verkaufsstände mit Straßenkünstlern ab.

image

Wir erreichen die Plaza Dorrego, das Herz der Feria de San Telmo. Rund um den kleinen Platz reihen sich Lokale, auf dem Platz selber finden wir viele Stände, die Trödel und Typisches aus der Gegend anbieten. Es ist ein farbenfrohes Bild und eine sehr entspannte Stimmung.

image

image

image

image

image

image

Berühmt ist die Plaza Dorrego auch für ihren Straßentango. Wobei es natürlich nicht so ist, dass Menschen spontan anfangen zu tanzen, sondern es sind professionelle Künstler, die auftreten. Statt des – recht happigen – Eintritts, den man bei Tango-Shows zahlen muss, treten die Tänzerinnen und Tänzer gegen eine freiwillige Spende auf. Hier ein paar Impressionen vom Tango:

image

image

Nachdem wir alles ausgiebig bewundert haben, schlendern wir über das schicke Hafenviertel Puerto Madero zurück. Hier hat man, wie in vielen anderen Städten auch, die alten Hafenanlagen mit supermodernen Hochhäusern, einer Flaniermeile entlang der alten Hafenbecken und entsprechenden gastrononischen Angeboten aufgewertet.

image

image

image

Zum Abschluss werfen wir noch einen Blick auf die Casa Rosada, den Sitz des Staatspräsidenten. Der Palast leuchtet im Licht des späten Nachmittags in einem intensiven Rosa, was ihm den Namen einbrachte. Hier ist auch der legendäre Balkon, von dem aus Eva (Evita) Perón ihre letzte Rede gehalten hat.

image

(g)

12 Kommentare

  1. Hallo Sepp,

    Buenos Aires ist eine Reise wert. Heute waren wir den ersten Tag in der Srachschule fleißig spanisch lernen ?

  2. Maria Gormanns sagt: Antworten

    Ihr Weitweltreisende:):):)
    da ist ja bisher alles wunderbar gelaufen .Ich finde die Bilder sehr eindrucksvoll und wie ich an euren Tellern sehe, gibt’s ausreichend zu essen und zu trinken.Wie ist der Spanischunterricht?
    Durch eure Berichte lerne ich mit die Welt kennen, gute Idee, eure Reisemails.Vielen Dank, dass ich teilhaben darf.
    Weiterhin viel Glück bei allem, was ihr tut
    Maria aus dem diesigen Langenfeld im Büro seit 7 Uhr.

    1. Ja, über mangelndes Essen können wir uns wirklich nicht beklagen, wahrscheinlich kommen wir dick und rund zurück ?
      Der Spanischunterricht ist gut und macht Spaß, kleine Gruppen mit drei bzw. sechs Teilnehmern.
      Freut mich sehr, dass dir unsere Berichte gefallen! ☺

  3. Hallo seit ihr immer noch in buenos aeres , ich war schon dort es gibt schöne Konzert in Park wo eine riesige Flohmarkt gibt am WE , ich hate dort heilsteingekaueft . Man Kann auch sehr schnell in Urugay Montevideo mit boat fahren . meine Facebook ist strains white ich habe bei euere Facebook page gemeldet . ich habe auch eine andere Facebook unten meine echt name, ich nütze es aber kaum…
    Alles gut

    1. Hallo Farida,

      wir sind noch zweieinhalb Wochen in Buenos Aires und möchten noch viel sehen. Der Sprachkurs geht Montags bis Freitags von halb 10 bis halb eins, danach unternehmen wir dann noch etwas. Freut uns, daß du unserer Seite folgst ?

  4. Hallo Gina und Markus!
    Sieht alles toll aus und schön, daß ihr gut angekommen seid! Alles Gute von Doro und Ralf aus Berlin

    1. Dankeschön! Es gefällt uns sehr gut hier, so langsam fangen wir an, uns zurechtzufinden.

  5. Susanne Mester sagt: Antworten

    Der Film ist auch toll.So sieht man Euch auch mal live sozusagen …… ihr solltet ruhig mehr davon machen ?????

    1. Vielen Dank! Das freut uns sehr, dass es dir gefällt. Wir bleiben dran, versprochen!

  6. Ihr Lieben, wo blieben die Tangofotos von euch?

    1. Da muss ich mir doch erst ein stylishes Tango-Outfit zulegen 😉

Kommentar verfassen